Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PuriCheck: Die Bauteilsauberkeit im Blick

17.10.2013
In Branchen wie der Automobilindustrie gelten strengste Sauberkeitsrichtlinien für Bauteile. Allerdings lässt sich der Teilereinigungsprozess bislang nur unzureichend überwachen.

Fraunhofer-Forscher haben ein sensorbasiertes Messsystem entwickelt, das direkt in die Reinigungsanlage integriert wird und dort Partikel in der Reinigungsflüssigkeit erfasst und auswertet. Ihre mittlerweile marktreife Entwicklung präsentieren die Forscher auf der diesjährigen parts2-clean.


Blick in das Analysesieb: Das Sensorsystem »PuriCheck« lässt sich direkt an alle handelsüblichen Reinigungsanalgen anschließen. © Fraunhofer IPA

Für Bauteile, die aus der Bearbeitung kommen, heißt es zunächst einmal: Ab unter die Dusche! Oft haften an der Oberfläche mehrere Schichten von Verunreinigungen, etwa Rückstände von Schmierstoffen oder Späne. Werden diese Partikel nicht entfernt, können sie später Qualität und Funktion der Produkte beeinträchtigen. In den vergangenen Jahren wurden die Sauberkeitsrichtlinien in Branchen wie der Automobilindustrie nochmals deutlich verschärft.

Der Haken an der Sache: Bislang lässt sich der Reinigungsprozess nur unzureichend überwachen, da es noch keine geeigneten Messsysteme am Markt gibt, die sich direkt in industrielle Reinigungsanalgen integrieren lassen.

Um die Effektivität der Reinigungsprozedur zu kontrollieren, werden zwar bei jeder Charge stichprobenartige Kontrollen einzelner Bauteile vorgenommen. Doch das ist ein mühseliger Prozess: Die Mitarbeiter müssen dazu den verbleibenden Restschmutz manuell im Labor abwaschen, die abgeschiedenen Partikel mit einem Analysefilter auffangen und anschließend mikroskopisch auswerten. Für eine statistisch relevante Prüfhäufigkeit ist dieses Vorgehen zu langwierig und personalkostenintensiv.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben mit »PuriCheck« ein System entwickelt, das Reinigungskontrollen künftig wesentlich effizienter und einfacher machen soll. »Dabei handelt es sich um ein Sensorsystem, das sich direkt an alle handelsüblichen Reinigungsanalgen anschließen lässt und dort beispielsweise Spülbäder überwacht«, erklärt Dr. Markus Rochowicz, Gruppenleiter Kontaminationskontrolle am Fraunhofer IPA.

Das System umfasst ein Analysesieb mit variabler Maschenweite und integrierter Kameratechnik sowie eine Bildauswertesoftware. Das Analysesieb wird in der Anlage direkt im Strom des Spülbads installiert, so dass Partikel, die größer sind als die gewählte Maschenweite, darin abgeschieden werden. Die integrierte Kamera erfasst die Oberfläche des Siebs in frei wählbaren Messintervallen und leitet die Aufnahmen an die Software weiter.

Diese analysiert Größe und Anzahl der Partikel und gibt das Ergebnis in tabellarischer Form aus. Neben der Überwachung von Reinigungsprozessen leistet »PuriCheck« auch bei der Sauberkeitsanalyse von Bauteilen gute Dienste: Da die einzelnen Arbeitsschritte nicht mehr manuell durchgeführt werden müssen, sondern automatisiert ablaufen, lässt sich damit der Stichprobenumfang deutlich erhöhen.

Optische Flüssigkeitspartikelzähler gibt es zwar schon länger am Markt – doch was unter Laborbedingungen bestens funktioniert, ist dem rauen Produktionsalltag bislang nicht gewachsen. »Die derzeit verfügbaren Systeme reagieren sehr empfindlich auf Luftblasen oder Öltröpfchen im Wasser. Das kann das Messergebnis signifikant verfälschen«, so Rochowicz. Bei der Lösung des IPA können Luftblasen oder Öltröfchen das Analysesieb einfach passieren und werden somit von der Kamera nicht fälschlicherweise als Partikel erfasst.

Das Funktionsprinzip von »PuriCheck« hat sich schon in mehreren Pilotanwendungen bewährt. Für den Schritt zum marktreifen Produkt holten die Forscher die Firma Nägele Mechanik mit ins Boot – ein mittelständisches Unternehmen mit langjähriger Projekterfahrung bei Partikelfragestellungen.

Die finalen Entwicklungen konzentrierten sich vorwiegend darauf, das System in punkto Benutzerfreundlichkeit und Robustheit zu optimieren. So bauten die Projektpartner etwa einen einfach zu bedienenden Mechanismus ein, mit dem sich das Analysesieb von den abgeschiedenen Partikeln freispülen lässt. Das verhindert eine Überladung oder Verstopfung und sorgt für eine reibungslose Messung während des gesamten Reinigungsprozesses.

Das einsatzreife System präsentieren die Projektpartner auf der parts2clean am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik in Halle 6, Stand 6214/6313.

Tobias Steinhäußer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/Oktober/die-bauteilsauberkeit-im-blick.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

nachricht EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion
15.06.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics