Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PuriCheck: Die Bauteilsauberkeit im Blick

17.10.2013
In Branchen wie der Automobilindustrie gelten strengste Sauberkeitsrichtlinien für Bauteile. Allerdings lässt sich der Teilereinigungsprozess bislang nur unzureichend überwachen.

Fraunhofer-Forscher haben ein sensorbasiertes Messsystem entwickelt, das direkt in die Reinigungsanlage integriert wird und dort Partikel in der Reinigungsflüssigkeit erfasst und auswertet. Ihre mittlerweile marktreife Entwicklung präsentieren die Forscher auf der diesjährigen parts2-clean.


Blick in das Analysesieb: Das Sensorsystem »PuriCheck« lässt sich direkt an alle handelsüblichen Reinigungsanalgen anschließen. © Fraunhofer IPA

Für Bauteile, die aus der Bearbeitung kommen, heißt es zunächst einmal: Ab unter die Dusche! Oft haften an der Oberfläche mehrere Schichten von Verunreinigungen, etwa Rückstände von Schmierstoffen oder Späne. Werden diese Partikel nicht entfernt, können sie später Qualität und Funktion der Produkte beeinträchtigen. In den vergangenen Jahren wurden die Sauberkeitsrichtlinien in Branchen wie der Automobilindustrie nochmals deutlich verschärft.

Der Haken an der Sache: Bislang lässt sich der Reinigungsprozess nur unzureichend überwachen, da es noch keine geeigneten Messsysteme am Markt gibt, die sich direkt in industrielle Reinigungsanalgen integrieren lassen.

Um die Effektivität der Reinigungsprozedur zu kontrollieren, werden zwar bei jeder Charge stichprobenartige Kontrollen einzelner Bauteile vorgenommen. Doch das ist ein mühseliger Prozess: Die Mitarbeiter müssen dazu den verbleibenden Restschmutz manuell im Labor abwaschen, die abgeschiedenen Partikel mit einem Analysefilter auffangen und anschließend mikroskopisch auswerten. Für eine statistisch relevante Prüfhäufigkeit ist dieses Vorgehen zu langwierig und personalkostenintensiv.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben mit »PuriCheck« ein System entwickelt, das Reinigungskontrollen künftig wesentlich effizienter und einfacher machen soll. »Dabei handelt es sich um ein Sensorsystem, das sich direkt an alle handelsüblichen Reinigungsanalgen anschließen lässt und dort beispielsweise Spülbäder überwacht«, erklärt Dr. Markus Rochowicz, Gruppenleiter Kontaminationskontrolle am Fraunhofer IPA.

Das System umfasst ein Analysesieb mit variabler Maschenweite und integrierter Kameratechnik sowie eine Bildauswertesoftware. Das Analysesieb wird in der Anlage direkt im Strom des Spülbads installiert, so dass Partikel, die größer sind als die gewählte Maschenweite, darin abgeschieden werden. Die integrierte Kamera erfasst die Oberfläche des Siebs in frei wählbaren Messintervallen und leitet die Aufnahmen an die Software weiter.

Diese analysiert Größe und Anzahl der Partikel und gibt das Ergebnis in tabellarischer Form aus. Neben der Überwachung von Reinigungsprozessen leistet »PuriCheck« auch bei der Sauberkeitsanalyse von Bauteilen gute Dienste: Da die einzelnen Arbeitsschritte nicht mehr manuell durchgeführt werden müssen, sondern automatisiert ablaufen, lässt sich damit der Stichprobenumfang deutlich erhöhen.

Optische Flüssigkeitspartikelzähler gibt es zwar schon länger am Markt – doch was unter Laborbedingungen bestens funktioniert, ist dem rauen Produktionsalltag bislang nicht gewachsen. »Die derzeit verfügbaren Systeme reagieren sehr empfindlich auf Luftblasen oder Öltröpfchen im Wasser. Das kann das Messergebnis signifikant verfälschen«, so Rochowicz. Bei der Lösung des IPA können Luftblasen oder Öltröfchen das Analysesieb einfach passieren und werden somit von der Kamera nicht fälschlicherweise als Partikel erfasst.

Das Funktionsprinzip von »PuriCheck« hat sich schon in mehreren Pilotanwendungen bewährt. Für den Schritt zum marktreifen Produkt holten die Forscher die Firma Nägele Mechanik mit ins Boot – ein mittelständisches Unternehmen mit langjähriger Projekterfahrung bei Partikelfragestellungen.

Die finalen Entwicklungen konzentrierten sich vorwiegend darauf, das System in punkto Benutzerfreundlichkeit und Robustheit zu optimieren. So bauten die Projektpartner etwa einen einfach zu bedienenden Mechanismus ein, mit dem sich das Analysesieb von den abgeschiedenen Partikeln freispülen lässt. Das verhindert eine Überladung oder Verstopfung und sorgt für eine reibungslose Messung während des gesamten Reinigungsprozesses.

Das einsatzreife System präsentieren die Projektpartner auf der parts2clean am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik in Halle 6, Stand 6214/6313.

Tobias Steinhäußer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/Oktober/die-bauteilsauberkeit-im-blick.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie