Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prüfinstitut des VDE leistet entscheidenden Beitrag zur intelligenten Vernetzung technischer Geräte

06.09.2013
- Voraussetzung für umfassende Interoperabilität, komfortable Smart Home-Anwendungen und steigende Energieeffizienz

- Gemeinsames Projekt mit Kellendonk Elektronik

- Konkrete Anwendungen werden ab dem heutigen Freitag bis 11. September auf der IFA präsentiert

Um das Ziel einer vernetzten Welt, in der alle technischen Geräte intelligent miteinander korrespondieren, gezielter und schneller umsetzen zu können, haben das Prüf- und Zertifizierungsinstitut des VDE und das Kölner Unternehmen Kellendonk Elektronik gemeinsam auf Basis des EEBus ein Testverfahren entwickelt.

Damit lässt sich der Datenaustausch zwischen unterschiedlichsten Komponenten und Systemen im Smart Home im Hinblick auf Interoperabilität überprüfen. So soll der Verbraucher zukünftig sicher sein, dass Produkte, die vom neuen Testsystem des VDE- Instituts für gut befunden wurden, alle Anforderungen im Hinblick auf Interoperabilität für den täglichen Einsatz erfüllen.

"Bisher gab es eine Unsicherheit der Privatnutzer, bei der Vielzahl der technischen Angebote die richtige Wahl zu treffen, etwa im Hinblick auf Informationssicherheit, Datenschutz und vor allem Konformität und Interoperabilität der unterschiedlichen Systeme", so Wilfried Jäger, Vorsitzender der Geschäftsführung des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. "Künftig wird es da mehr Sicherheit geben. Mit dieser Entwicklung streben wir an, die Schwelle zum Massenmarkt zu überschreiten."

"Grundlage für die Konnektivität zwischen Geräten ist das offene EEBus System. Diese Technologie ermöglicht die Geräte-Kommunikation unabhängig von Marken und Gewerken", so Peter Kellendonk, Geschäftsführer von Kellendonk Elektronik. Hierbei testet das VDE-Institut beispielsweise den Informationsaustausch zwischen einer Solaranlage und einem Trockner. "Hintergrund dabei ist der Kundenwunsch, möglichst nur auf eigene, erneuerbare Energien zurückzugreifen", erläutert Peter Kellendonk. Nach einmaliger Aktivierung des zentralen Energie Managers wird automatisch überprüft, ab welchem Zeitpunkt genügend eigenerzeugter Solar-Strom für einen Trockenvorgang zur Verfügung steht. Sollte das innerhalb der vorgegebenen Frist nicht der Fall sein, geht der Trockner zum letztmöglichen Zeitpunkt mit konventionell erzeugtem Strom in Betrieb. Der jeweilige Status bei dieser intelligenten Steuerung sowie der aktuelle Stromtarif können anschaulich auf unterschiedlichen Displays gezeigt werden.

Um solche Anwendungen mit noch mehr Unternehmen gemeinsam zu diskutieren und abstimmen zu können, ist das Prüf- und Zertifizierungsinstitut des VDE jetzt in die Initiative EEBus eingetreten. Dem Zusammenschluss gehören inzwischen 39 Unternehmen und Verbände an. Diese agieren überwiegend weltweit, wie beispielsweise Bosch, die Telekom, E.ON, EnBW, Miele, Vaillant, ABB, Schneider Electric, SMA, SolarWorld, die E.G.O.-Gruppe, Liebherr, Stiebel-Eltron und Landis+Gyr (eine vollständige Liste der Mitglieder steht im Internet unter: www.eebus.org/initiative-eebus-ev/mitglieder/). Um das Potential eines allgemeinen Informationsaustauschs optimal zu nutzen, definiert die EEBus-Initiative die notwendigen Inhalte der Gerätekommunikation und führt sie der Standardisierung zu. Zudem strebt die Initiative eine weltweite Anwendung der Technologie an. Deshalb erfolgt ein großer Teil der Arbeit auf internationaler Ebene und in dort tätigen Normierungsgremien. "Die von der EEBus Initiative entwickelten Anwendungen und die daraus abgeleiteten technologieneutralen Datenmodelle werden durch das Testprogramm des VDE-Instituts auf Basis einer auf Normen definierten Interoperabilität geprüft", so Jäger.

Auch auf der diesjährigen Internationalen Funkausstellung steht das "vernetzte" Heim im Fokus. Ab 6. September auf der IFA in Berlin!
- in der TecWatch-Halle 11.1 am Stand 5 des VDE
- am Stand der EEBus Initiative e.V. in Halle 3.1, Standnummer 109

Über das VDE-Institut:
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik e.V. (VDE) ist mit 36.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 6.000 Young Professionals) einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Er vereinigt Wissenschaft, Normungsarbeit und Prüfung und Zertifizierung unter einem Dach.
Die vom VDE getragene VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH ist eine national und international akkreditierte Institution auf dem Gebiet der Prüfung und Zertifizierung elektrotechnischer Geräte, Komponenten und Systeme sowie der Begutachtung von Managementsystemen. Geprüft werden Elektroprodukte auf Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit und weitere Produkteigenschaften.
Seit 1920 steht das VDE-Zeichen für Sicherheit und Qualität in der Elektro- und Informationstechnik. Kooperationsvereinbarungen in mehr als 50 Ländern stellen sicher, dass die vom VDE durchgeführten Inspektionen international anerkannt werden. Die Zertifikate und Zeichen des VDE werden von Hersteller und Handel als Zugang zu den Weltmärkten verstanden.

Über Kellendonk Elektronik:
Kellendonk Elektronik entwickelt als High-Tech-Spezialist für namhafte nationale und internationale Industrieunternehmen unabhängige Hardware- und Softwarelösungen. Die Kernkompetenz des in Köln (Deutschland) ansässigen Unternehmens liegt hierbei in der
Umsetzung von Produktideen in Konzepte und innovative Lösungen hin bis zur Serienreife und zur weltweiten Zulassung. Im Rahmen des nationalen E-Energy-Programms der Bundesregierung entwickelte Kellendonk Elektronik das Vernetzungskonzept EEBus. Zudem war Kellendonk Elektronik maßgeblich an der Gründung der EEBus-Initiative beteiligt. Deren Ziel ist es den Kommunikationsstandard EEBus als standardisiertes und konsensorientiertes Vernetzungskonzept von Smart Grid und Smart Home im Markt zu etablieren.

Über die EEBUS Initiative e.V.:
Die als Verein organisierte EEBus Initiative vernetzt international führende Unternehmen, Verbände und Akteure der Branchen Energie, Telekommunikations- und Elektronikwirtschaft. Der Verein verfolgt den Zweck, EEBus als standardisierten und konsensorientierten Kommunikationsstandard zu etablieren. Startend mit Smart Grid und Smart Consumern, soll der Ansatz über Smart Home und Building hinaus zu einem ganzheitlichen Konzept für nahezu alle Smart Devices entwickelt werden. Dabei fungiert der Verein als offizielle Plattform für Normungsinitiativen sowie Meinungsbildung. Durch die gebündelte Stärke und Kompetenz wird so ein neuer übergreifender Markt für smarte Konnektivität eröffnet. Das Ziel: ein Plus an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit zum Wohle von Verbrauchern, Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft. Die EEBus Initiative kooperiert mit Verbänden und Gremien auf internationaler Ebene, um die Grundlagen für eine weltweite Interoperabilität zu schaffen. Eine vollständige und aktuelle Liste der Mitglieder der Initiative EEBus e.V. steht im Internet unter: www.eebus.org/initiative-eebus-ev/mitglieder/

Christine Gutweiler

VDE VERBAND DER ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK INFORMATIONSTECHNIK e.V.
Kommunikation+Public Affairs
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069 6308-292
Fax: 069 63089292
E-Mail: christine.gutweiler@vde.com
E-Mail: presse@vde.com

Christine Gutweiler | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie