Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis präsentiert Innovationen auf der BioVaria 2011

19.05.2011
Neue Technologien von renommierten Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen
Auch in diesem Jahr ist PROvendis wieder Mitveranstalter der BioVaria in München. Am 24. Mai 2011 findet zum vierten Mal die Fachmesse statt, bei der Top-Wissenschaftler aus ganz Europa ihre Erfindungen präsentieren und mit Industrievertretern und potenziellen Lizenznehmern zusammenkommen. Die Bandbreite der vorgestellten Technologien umfasst patentgeschützte Entwicklungen aus den Bereichen Herz-Kreislauf-, Autoimmun- und Infektionskrankheiten, neurologische und onkologische Erkrankungen, Arzneimittelentwicklung und Fermentierung sowie die Entwicklung von Systemen und Geräten im Bereich Life Sciences.

PROvendis präsentiert in München fünf Technologien, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Hochschulen in Aachen, Bonn, Köln und Münster, sowie innerhalb einer Kooperation der Universitäten Bonn und Konstanz entwickelt haben:

Frühdiagnose des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms
Der hier beschriebene Bluttest bietet eine einfach zu praktizierende Möglichkeit, nichtkleinzellige Bronchialkarzinome in einem sehr frühen Stadium zu entdecken, um entsprechend früh eine Behandlung einleiten zu können. Die schlechte Prognose mit einer Überlebensrate von nur 15% - fünf Jahre nach Diagnosestellung - ist häufig einem späten Diagnosezeitpunkt geschuldet. Bisher werden allein aufwendige, bildgebende Verfahren beim Facharzt zur Diagnosestellung eingesetzt. Die neue Technologie soll es dem Hausarzt ermöglichen, anhand von Gensignaturen im peripheren Blut, zwischen Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom und Gesunden zu differenzieren.

Antibiotischer Einsatz von Cyclohexan-Verbindungen
Die Erfindung nutzt Glms-Riboswitches als neue Ziele zur Bekämpfung bakterieller Infektionen. Seit der Entdeckung der Antibiotika haben Bakterien immer mehr Resistenzen entwickelt, so dass wir es heute mit einer Vielzahl multiresistenter Bakterienstämme (wie z.B. MRSA) zu tun haben. Allein mit der Weiterentwicklung vorhandener Antibiotika kann dieser Bedrohung nicht Einhalt geboten werden. Ein vielversprechender neuer Ansatz sind genregulatorische Elemente, sogenannte Riboswitches, die sich überwiegend in einem bestimmten Abschnitt der bakteriellen mRNA befinden. Dort können die erfindungsgemäßen Cyclohexan-Verbindungen antibiotisch eingesetzt werden, wie es in vivo bereits erfolgreich bei S. aureus gezeigt wurde.

In vivo-Nachweis von Mikrokalzifizierungen
Die vorgestellte Technologie stellt eine neuartige Methode zur Bildgebung von Mikrokalzifizierungen dar. Mikrokalzifizierungen treten unter anderem im Zusammenhang mit bestimmten Tumoren sowie bei nephrologischen und rheumatischen Erkrankungen auf und können bislang nicht mit ausreichender Sensitivität nachgewiesen werden. Die neue Bildgebungsmethode beruht auf der Anreicherung des Calciumbindungsproteins AHSG (Fetuin-A) in kalzifizierendem Gewebe. Durch Markierung von AHSG (beispielsweise mit Fluoreszenz- oder Lumineszenzfarbstoffen) können Kalzifizierungen mit verschiedenen hochauflösenden Methoden nachgewiesen werden. Die Technologie wird bereits erfolgreich an lebenden Mäusen angewendet.

Wirksame cPLA2alpha-Inhibitoren zur Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen
Eine neue Gruppe von NSAIDs (nonsteroidal antiinflammatory drugs) mit einem hervorragenden Löslichkeitsprofil bietet eine gute Möglichkeit, entzündliche Hauterkrankungen wie Psoriasis oder atopische Dermatitis behandeln zu können. Die potenziellen Wirkstoffkandidaten richten sich gegen die cytosolische PhospholipaseA2alpha (cPLA2alpha) – ein Schlüsselenzym innerhalb der Bildung unterschiedlicher entzündungsfördernder Lipidmediatoren, wie etwa Prostaglandin und Leukotriene. Eine Hemmung der cPLA2alpha bietet daher einen aussichtsreichen Ansatzpunkt zur Behandlung entzündlicher Prozesse. Glucocorticoide, die bei diesen Indikationen zurzeit hauptsächlich eingesetzt werden, haben ein sehr ungünstiges Nebenwirkungsprofil. Was die topische Anwendung von cPLA2-Inhibitoren betrifft, sind Nebenwirkungen bisher nicht beschrieben worden. Erste Versuche am Mausmodell zeigen die Effektivität bei entzündlichen Hauterkrankungen.

Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen
Diese Innovation stellt eine Gruppe von neuartigen NMDA-Antagonisten dar, die ihren Einsatz bei neurodegenerativen oder neuropsychiatrischen Erkrankungen finden könnte. Die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft zeigt, dass der Neuroprotektion und der Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems, einschließlich einer adäquaten Schmerztherapie, eine immer größere Bedeutung zukommen wird. Viele der bisher verfügbaren NMDA-Antagonisten besitzen ernste Nebenwirkungen, die bei dauerhaftem Einsatz die Patienten-Compliance verschlechtern. Dies ist bei der neuen Wirkstoffgruppe nicht gegeben, da sie eine hohe Affinität und Selektivität zur NR2B-Untereinheit des NMDA-Rezeptors aufweist. Damit ist das Nebenwirkungsrisiko, verglichen mit den sogenannten Substanzen, geringer. In vitro-Tests zur Affinität und Selektivität gegenüber der NR2B-Untereinheit wurden erfolgreich durchgeführt.

Bei entsprechender Weiterentwicklung in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern aus der Industrie hat jede einzelne Erfindung für sich genommen das Potenzial, Krankheiten schneller, effektiver und teilweise auch sanfter zu behandeln und damit einen gesellschaftlichen Fortschritt zu erzielen.

Marion Kubitza
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
PROvendis GmbH
Eppinghofer Straße 50
45468 Mülheim a. d. Ruhr
Tel.: 0208 - 94 105 0
Fax: 0208 - 94 105 50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 27 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als ein wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen. Weitere Informationen zu PROvendis: http://www.provendis.info.

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF - http://www.innovation.nrw.de/ ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO ( http://www.signo-deutschland.de/). Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi - http://www.bmwi.de/) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen