Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis präsentiert Innovationen auf der BioVaria 2011

19.05.2011
Neue Technologien von renommierten Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen
Auch in diesem Jahr ist PROvendis wieder Mitveranstalter der BioVaria in München. Am 24. Mai 2011 findet zum vierten Mal die Fachmesse statt, bei der Top-Wissenschaftler aus ganz Europa ihre Erfindungen präsentieren und mit Industrievertretern und potenziellen Lizenznehmern zusammenkommen. Die Bandbreite der vorgestellten Technologien umfasst patentgeschützte Entwicklungen aus den Bereichen Herz-Kreislauf-, Autoimmun- und Infektionskrankheiten, neurologische und onkologische Erkrankungen, Arzneimittelentwicklung und Fermentierung sowie die Entwicklung von Systemen und Geräten im Bereich Life Sciences.

PROvendis präsentiert in München fünf Technologien, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Hochschulen in Aachen, Bonn, Köln und Münster, sowie innerhalb einer Kooperation der Universitäten Bonn und Konstanz entwickelt haben:

Frühdiagnose des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms
Der hier beschriebene Bluttest bietet eine einfach zu praktizierende Möglichkeit, nichtkleinzellige Bronchialkarzinome in einem sehr frühen Stadium zu entdecken, um entsprechend früh eine Behandlung einleiten zu können. Die schlechte Prognose mit einer Überlebensrate von nur 15% - fünf Jahre nach Diagnosestellung - ist häufig einem späten Diagnosezeitpunkt geschuldet. Bisher werden allein aufwendige, bildgebende Verfahren beim Facharzt zur Diagnosestellung eingesetzt. Die neue Technologie soll es dem Hausarzt ermöglichen, anhand von Gensignaturen im peripheren Blut, zwischen Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom und Gesunden zu differenzieren.

Antibiotischer Einsatz von Cyclohexan-Verbindungen
Die Erfindung nutzt Glms-Riboswitches als neue Ziele zur Bekämpfung bakterieller Infektionen. Seit der Entdeckung der Antibiotika haben Bakterien immer mehr Resistenzen entwickelt, so dass wir es heute mit einer Vielzahl multiresistenter Bakterienstämme (wie z.B. MRSA) zu tun haben. Allein mit der Weiterentwicklung vorhandener Antibiotika kann dieser Bedrohung nicht Einhalt geboten werden. Ein vielversprechender neuer Ansatz sind genregulatorische Elemente, sogenannte Riboswitches, die sich überwiegend in einem bestimmten Abschnitt der bakteriellen mRNA befinden. Dort können die erfindungsgemäßen Cyclohexan-Verbindungen antibiotisch eingesetzt werden, wie es in vivo bereits erfolgreich bei S. aureus gezeigt wurde.

In vivo-Nachweis von Mikrokalzifizierungen
Die vorgestellte Technologie stellt eine neuartige Methode zur Bildgebung von Mikrokalzifizierungen dar. Mikrokalzifizierungen treten unter anderem im Zusammenhang mit bestimmten Tumoren sowie bei nephrologischen und rheumatischen Erkrankungen auf und können bislang nicht mit ausreichender Sensitivität nachgewiesen werden. Die neue Bildgebungsmethode beruht auf der Anreicherung des Calciumbindungsproteins AHSG (Fetuin-A) in kalzifizierendem Gewebe. Durch Markierung von AHSG (beispielsweise mit Fluoreszenz- oder Lumineszenzfarbstoffen) können Kalzifizierungen mit verschiedenen hochauflösenden Methoden nachgewiesen werden. Die Technologie wird bereits erfolgreich an lebenden Mäusen angewendet.

Wirksame cPLA2alpha-Inhibitoren zur Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen
Eine neue Gruppe von NSAIDs (nonsteroidal antiinflammatory drugs) mit einem hervorragenden Löslichkeitsprofil bietet eine gute Möglichkeit, entzündliche Hauterkrankungen wie Psoriasis oder atopische Dermatitis behandeln zu können. Die potenziellen Wirkstoffkandidaten richten sich gegen die cytosolische PhospholipaseA2alpha (cPLA2alpha) – ein Schlüsselenzym innerhalb der Bildung unterschiedlicher entzündungsfördernder Lipidmediatoren, wie etwa Prostaglandin und Leukotriene. Eine Hemmung der cPLA2alpha bietet daher einen aussichtsreichen Ansatzpunkt zur Behandlung entzündlicher Prozesse. Glucocorticoide, die bei diesen Indikationen zurzeit hauptsächlich eingesetzt werden, haben ein sehr ungünstiges Nebenwirkungsprofil. Was die topische Anwendung von cPLA2-Inhibitoren betrifft, sind Nebenwirkungen bisher nicht beschrieben worden. Erste Versuche am Mausmodell zeigen die Effektivität bei entzündlichen Hauterkrankungen.

Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen
Diese Innovation stellt eine Gruppe von neuartigen NMDA-Antagonisten dar, die ihren Einsatz bei neurodegenerativen oder neuropsychiatrischen Erkrankungen finden könnte. Die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft zeigt, dass der Neuroprotektion und der Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems, einschließlich einer adäquaten Schmerztherapie, eine immer größere Bedeutung zukommen wird. Viele der bisher verfügbaren NMDA-Antagonisten besitzen ernste Nebenwirkungen, die bei dauerhaftem Einsatz die Patienten-Compliance verschlechtern. Dies ist bei der neuen Wirkstoffgruppe nicht gegeben, da sie eine hohe Affinität und Selektivität zur NR2B-Untereinheit des NMDA-Rezeptors aufweist. Damit ist das Nebenwirkungsrisiko, verglichen mit den sogenannten Substanzen, geringer. In vitro-Tests zur Affinität und Selektivität gegenüber der NR2B-Untereinheit wurden erfolgreich durchgeführt.

Bei entsprechender Weiterentwicklung in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern aus der Industrie hat jede einzelne Erfindung für sich genommen das Potenzial, Krankheiten schneller, effektiver und teilweise auch sanfter zu behandeln und damit einen gesellschaftlichen Fortschritt zu erzielen.

Marion Kubitza
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
PROvendis GmbH
Eppinghofer Straße 50
45468 Mülheim a. d. Ruhr
Tel.: 0208 - 94 105 0
Fax: 0208 - 94 105 50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 27 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als ein wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen. Weitere Informationen zu PROvendis: http://www.provendis.info.

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF - http://www.innovation.nrw.de/ ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO ( http://www.signo-deutschland.de/). Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi - http://www.bmwi.de/) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie