Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmierspaß in der »Technikhauptstadt«: Fraunhofer-Initiative »Roberta« auf der Young IFA 2015

04.09.2015

Die neuesten Techniktrends, fetzige Konzerte und mittendrin – Roberta! Die Roboterdame der Fraunhofer-Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« lädt technikbegeisterte Kinder und Jugendliche auf der Young IFA 2015 vom 4. bis 9. September 2015 in Berlin in ihr gläsernes Klassenzimmer ein. In Programmier-Workshops erwecken die Schülerinnen und Schüler selbstgebaute LEGO-Roboter zum Leben. Dazu nutzen sie die Programmierplattform »Open Roberta Lab«, die zudem auf der Messe im Rahmen eines »Hackathons« von Studierenden weiterentwickelt wird. Am Montag, den 7. September wartet außerdem ein spannendes »Roberta-Bühnenprogramm« auf die Messebesucher.

Intelligente Roboter, selbstfahrende Autos, Smartphones als Assistenten des Menschen: Um unsere digitale Welt zu gestalten, braucht Deutschland junge Menschen, die Technik verstehen, Software programmieren und innovative Lösungen entwickeln.


Vom 4. bis 9. September 2015 ist das Open Roberta Lab auf der Young IFA zu Gast und sorgt für Spaß und Spannung beim Programmieren

© Kurt Fuchs/Fraunhofer

Aus diesem Grund begeistert die Initiative »Roberta – Lernen mit Robotern« des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS seit über zehn Jahren Schülerinnen und Schüler in gendergerechten Roboter-Kursen für Technik und Natur-wissenschaften.

Schüler programmieren und experimentieren im Open Roberta Lab

Auf der Young IFA vom 4. bis 9. September 2015 in Halle 15.2 führen die Fraunhofer-Experten Kinder und Jugendliche an die Open-Source-Plattform »Open Roberta Lab« heran, die am Fraunhofer IAIS mit Unterstützung von Google entwickelt wurde.

In zweistündigen Workshops bauen angemeldete Schulklassen ihre eigenen LEGO-Roboter und erwecken sie mit der grafischen Programmiersprache NEPO® zum Leben. Dabei schauen ihnen unter anderem die beiden Bundestagsabgeordneten Dr. Simone Raatz und Saskia Esken über die Schulter, die als »Paten« jeweils eine Schulklasse begleiten.

Das Wochenende der IFA steht im Zeichen der technischen Weiterentwicklung von »Open Roberta«: Auf einem »Hackathon« programmieren Studierende gemeinsam mit Entwicklern von Fraunhofer IAIS und Google neue Funktionen für das »Open Roberta Lab«.

»Die Idee dahinter: Der Nachwuchs von heute entwickelt für den Nachwuchs von morgen!«, erklärt Thorsten Leimbach, Leiter der Roberta-Initiative. »Gleichzeitig nehmen die Programmierinnen und Programmierer eine Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche ein und vermitteln ihnen Perspektiven für eine technisch-naturwissenschaftliche Ausbildung.«

Open-Roberta-Events auf der Young IFA und im IFA TecWatch Forum

Am Montag, 7. September 2015, wird »Open Roberta« auch auf zwei IFA-Bühnen präsentiert: Auf der Bühne der Young IFA erklären Experten von Fraunhofer, Google, Daimler und LEGO Education um 11:30 Uhr, wo die Zukunft des autonomen Autofahrens hinführt und Schülerinnen zeigen, wie einfach man mit LEGO-Robotern ein selbstfahrendes Auto bauen und programmieren kann.

Gleichzeitig geben die Partner den Startschuss für die bundesweite »Open Roberta Challenge« – einen Ideenwettbewerb mit dem Titel »Unser selbstfahrendes Auto«. Dabei können Schülerteams Ideen entwickeln, wie ihr selbstfahrendes Auto der Zukunft aussehen könnte und welche Funktionen es hat. Im Rahmen dieses Events wird das Open Roberta Lab als »Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen« prämiert. Der Preis wird durch die Initiative »Deutschland – Land der Ideen« und die Deutsche Bank verliehen.

Um 13 Uhr geht es weiter mit einer Expertenrunde auf dem IFA TecWatch-Forum (Halle 11) zum Thema »Digitales Lernen neu programmiert – mit Open Roberta«. Hier diskutieren Dr. Wieland Holfelder, Engineering Director Google Germany; Thorsten Leimbach, Leiter der Roberta-Initiative; Anja Tempelhoff, Schulleiterin und Roberta-Coach; Thomas Bendig; Vorsitzender des Start Coding e.V. und Jana Kausch, Referentin für Bildung und Medienkompetenz der Initiative D21 über technologische Innovationen für die digitale Bildung.

Statement Prof. Dr. Stefan Wrobel – Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS:

»Mit unserer Roberta-Initiative begeistern wir seit vielen Jahren junge Menschen schon im Schulalter für Technik und machen sie fit für unsere digitale Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht dabei das ‚hands-on’-Programmieren von LEGO-Robotern, das über unsere neue Open-Source-Plattform ‚Open Roberta’ zum Kinderspiel wird. Das ‚Open Roberta Lab’ auf der ‚Young IFA’ bietet eine optimale Gelegenheit, um noch mehr Schülerinnen und Schülern den einfachen Einstieg in das Programmieren zu ermöglichen. Sie werden zu Gestaltern unserer digitalen Welt und sind damit auf der IFA genau richtig!«

Statement Dr. Wieland Holfelder, Engineering Director Google Germany:

»Wer Software versteht oder sogar selbst schreiben kann, kann den digitalen Wandel nicht nur besser verstehen sondern zunehmend auch mitgestalten. Deswegen setzt sich Google seit vielen Jahren und mit vielen Initiativen für die Förderung von Informatik in Bildung und Ausbildung sowie von Open Source Software ein. Wir freuen uns sehr, unser Engagement für beide Ziele mit ‚Open Roberta' auf eine noch breitere Basis zu stellen. Die IFA als ebenso traditionsreiche wie innovative Messe bietet einen perfekten Rahmen, um noch mehr Jugendliche für die Roberta-Technologie zu begeistern.«

Weitere Informationen:

http://www.open-roberta.org/index.php?id=213 Webseite Open Roberta, Programm auf der Young IFA
http://b2c.ifa-berlin.de/EVENTS/Jugend-Schulprogramme/YoungIFA Webseite Young IFA

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise