Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktmärkte bieten kulinarische Vielfalt

22.12.2008
Delikatessen aus aller Welt entdecken, probieren und genießen

Mit mehr als 100.000 Spezialitäten aus aller Welt stellt die Internationale Grüne Woche Berlin 2009 zehn Tage lang das wohl vielfältigste Nahrungsmittelangebot der Welt.

Neben einer wahren Fülle landestypischer Produkte aus allen Kontinenten und aus 14 deutschen Bundesländern laden die Produktmärkte mit Fleisch und Wurst (Halle 12), mit Seafood (Halle 14), mit Wein und Sekt (Halle 22a und Halle 13/14), Saft und Bier (Halle 12), mit Kräutern, Gewürzen und Tee (Halle 7.2b) sowie der ganzen Bandbreite von Bioprodukten (Halle 6.2a) zum Entdecken, Probieren und Genießen ein.

Deftiges und Pikantes bei Fleisch und Wurst

Luftgetrocknet oder geräuchert, gebrüht oder gekocht: Der Produktmarkt Fleisch/Wurst lädt auf der kulinarischen Schlemmerreise in Halle 12 zu Deftigem und Pikantem aus deutschen Landen ein. Schwarzwälder Schinken, Landjäger, Pfefferbeißer, Wattwürmer und jede Menge Jagdspezialitäten laden zum herzhaften Imbiss oder kompletten Mahl ein.

Produktmarkt Wurst/Fleisch, Messe Berlin GmbH, Jan Dirk Gach, Tel:
(030) 3038-2323, E-Mail: j.gach@messe-berlin.de
Genüsse aus Orient und Oxident
Der Produktmarkt "Kräuter/Gewürze/Tee" in Halle 7.2b spricht alle Sinne an. Besucher können hier eintauchen in die exotische Welt von Orient und Oxident und mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise gehen. Tee, das Getränk, von dem täglich rund um den Globus fast acht Milliarden Tassen getrunken werden, ist in reichlicher Auswahl vorhanden. Dazu zählt Türkischer Apfeltee, Himalaya-Tee, Indischer Tee, Nepalesischer Tee, Chinesischer Tee und Arabischer Minztee sowie tradtionelle Heilmittel wie der Rote Ginseng aus China.
Produktmarkt Kräuter/Gewürze/Tee, Messe Berlin GmbH, Klaudia Witt,
Tel: (030) 3038-2027, E-Mail: witt@messe-berlin.de
Gott erhalt's, Hopfen und Malz!
Auch wenn ein ganzes Leben nicht ausreicht, um alle Biersorten der deutschen Brauwirtschaft zu kosten: Die Grüne Woche zapft in der proBier-Halle 12 die ganze Vielfalt des Gerstensaftes. Brauereien wie Andechs, Berliner Bürgerbräu, Eibauer, Erzquell, Guiness, Leibinger, Mühlenkölsch, Neuzeller Kloster, Paulaner, Schneider Weisse, Tucher und Würzburger Hofbräu schenken hier ihre Spitzenprodukte aus. Was die heimische Produktion von Export oder Lager, hell oder dunkel, Pils oder Alt, Hefe oder Weißbier verbindet, ist die Herstellung nach dem Deutschen Reinheitsgebot, dem weltweit ältesten Qualitätsstandard für Lebensmittel. Der Deutsche Brauerbund dokumentiert mit der "Markenwand" aus etwa 1.000 verschiedenen Bierflaschen und dem Kronenkorkenbild aus knapp 5.500 Flaschenverschlüssen eindrucksvoll die deutsche Brauwirtschaft.

Deutscher Brauer-Bund e.V. , Marc-Oliver Huhnholz, Tel.: (030) 209167-16, E-Mail: huhnholz@brauer-bund.de

Deutsche sind amtierende Weltmeister im Fruchtsafttrinken

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) - der zentrale Verband von rund 400 Fruchtsaft- und Fruchtnektarherstellern in Deutschland - beteiligt sich 2009 bereits zum vierten Mal an der Grünen Woche. "Fruchtsaft & Co" wird in Halle 12 in seiner Vielfalt als gesundes Lebensmittel und als attraktives Getränk für Jung und Alt in Szene gesetzt. Ein Parcours wird die Besucher aktiv und mit allen Sinnen herausfordern: Wer richtig sehen, riechen und schmecken kann, auf den warten saftige Gewinne. Die deutsche Fruchtsaftindustrie hat in den vergangenen Jahrzehnten als mittelständische Branche eine rasante Entwicklung genommen: Lag 1950 der Pro-Kopf-Verbrauch noch bei circa zwei Litern, trinken die Deutschen heute über 38 Liter Fruchtsaft und Fruchtnektar. Damit sind sie die amtierenden Weltmeister im Fruchtsafttrinken.

Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF), Klaus Sondhauß, Tel.: (0228) 9 54 60-0, E-Mail: info@fruchtsaft.org, WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG, Nicole Ickstadt, Tel.: (02244) 92 49-11,

E-Mail: ickstadt@wpr-communication.de

Bio weiter voll im Trend

12. BioMarkt der Grünen Woche präsentiert sich auf 3.000 Quadratmetern

Bio liegt weiter voll im Trend. Mit einem Umsatzplus von circa 15 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro konnte der Bio-Markt 2007 in Deutschland nochmals kräftig zulegen und verzeichnete bereits im vierten Jahr ein zweistelliges Wachstum, so der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Für das Jahr 2008 gehen Experten in ersten Einschätzungen davon aus, dass der gesamte Bio-Markt nicht mehr so stark zulegen wird wie zuletzt. Bei einem insgesamt immer noch starken Wachstum bleibt die Aufwärtsentwicklung allerdings ungebrochen. Ein Grund: Der so genannte "grüne Lifestyle" findet immer mehr Anhänger.
Dies spiegelt auch der 12. BioMarkt auf der Grünen Woche 2009 wider.
Auf 3.000 Quadratmeter Hallenfläche präsentieren sich rund 60 Aussteller wie das Bundesprogramm Ökologischer Landbau, die Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter sowie die Berliner Bio-Bäckerei Märkisches Landbrot. Daneben zeigen gerade viele der kleineren Aussteller mit ihren Erzeugnissen die Vielfalt und Kreativität der Branche. Verbraucher, Fachpublikum und Medien können auf dem BioMarkt ein breites Spektrum von Bio-Produkten kennen lernen, sich über den Öko-Landbau allgemein informieren und sich mit Experten über aktuelle Trends austauschen.
BioMarkt, Zentrale Pressekoordination BioMarkt während der
Messetage: Frau Regina Rudolph, Mobil: 0171 8379686
Immer wieder Hering!
Der Seafood-Markt der Grünen Woche bietet in beeindruckender Vielfalt Fisch-Spezialitäten aus aller Welt. Im kommenden Jahr steht unter dem Slogan "Immer wieder Hering!" ein überaus beliebter Fisch im Mittelpunkt. Der Atlantische Hering ist einer der bedeutendsten Speisefische der Welt. Gebraten, mariniert oder geräuchert: Es gibt verschiedene Arten der Zubereitung, die ihre eigene lange Tradition haben. Eine Schauvitrine zeigt die ganze Vielfalt des Herings.

Daneben macht ein Fischbett mit über 60 Fisch-, Krebs- und Weichtierarten Appetit auf weitere Köstlichkeiten aus dem Meer.

Fisch-Informationszentrum e. V., Dr. Matthias Keller, Sandra Kess,
Tel.: (040) 389 25 97,Während der Messe: (0171) 606 11 66, E-Mail:
info@fischinfo.de,
1.000 Weine und Sekte
Die nationalen Anbaugebiete präsentieren in der deutschen Wein- und Sektgalerie in Halle 22b rund 1.000 Weine und Sekte heimischer Provenienz. Edle Tropfen aus allen 13 deutschen Anbaugebieten werden hier zu kosten und zu kaufen sein. Daneben bietet das "Kulinarium - Bacchus Weine der Welt" ein besonderes Genuss-Erlebnis. In Halle 13/14 werden konzeptionell die Charakterzüge des Weines mit der Erlebniswelt der Internationalen Grünen Woche vermählt und eine wahre Genuss-Oase präsentiert. Die Weine aus Südafrika, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Ungarn oder Übersee werden 2009 durch neuen Tropfen von MONTANO REAL aus Argentinien und herrliche Weine von der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen, Mallorca, ergänzt.

Kulinarium der Weine, Bacchus Weinhaus Graf Eltz GmbH, Petra Schmitt, Tel: (06721) 965312, E-Mail:petra.schmitt@wwsit.com

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de
http://www.gruenewoche.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften