Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktmärkte bieten kulinarische Vielfalt

22.12.2008
Delikatessen aus aller Welt entdecken, probieren und genießen

Mit mehr als 100.000 Spezialitäten aus aller Welt stellt die Internationale Grüne Woche Berlin 2009 zehn Tage lang das wohl vielfältigste Nahrungsmittelangebot der Welt.

Neben einer wahren Fülle landestypischer Produkte aus allen Kontinenten und aus 14 deutschen Bundesländern laden die Produktmärkte mit Fleisch und Wurst (Halle 12), mit Seafood (Halle 14), mit Wein und Sekt (Halle 22a und Halle 13/14), Saft und Bier (Halle 12), mit Kräutern, Gewürzen und Tee (Halle 7.2b) sowie der ganzen Bandbreite von Bioprodukten (Halle 6.2a) zum Entdecken, Probieren und Genießen ein.

Deftiges und Pikantes bei Fleisch und Wurst

Luftgetrocknet oder geräuchert, gebrüht oder gekocht: Der Produktmarkt Fleisch/Wurst lädt auf der kulinarischen Schlemmerreise in Halle 12 zu Deftigem und Pikantem aus deutschen Landen ein. Schwarzwälder Schinken, Landjäger, Pfefferbeißer, Wattwürmer und jede Menge Jagdspezialitäten laden zum herzhaften Imbiss oder kompletten Mahl ein.

Produktmarkt Wurst/Fleisch, Messe Berlin GmbH, Jan Dirk Gach, Tel:
(030) 3038-2323, E-Mail: j.gach@messe-berlin.de
Genüsse aus Orient und Oxident
Der Produktmarkt "Kräuter/Gewürze/Tee" in Halle 7.2b spricht alle Sinne an. Besucher können hier eintauchen in die exotische Welt von Orient und Oxident und mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise gehen. Tee, das Getränk, von dem täglich rund um den Globus fast acht Milliarden Tassen getrunken werden, ist in reichlicher Auswahl vorhanden. Dazu zählt Türkischer Apfeltee, Himalaya-Tee, Indischer Tee, Nepalesischer Tee, Chinesischer Tee und Arabischer Minztee sowie tradtionelle Heilmittel wie der Rote Ginseng aus China.
Produktmarkt Kräuter/Gewürze/Tee, Messe Berlin GmbH, Klaudia Witt,
Tel: (030) 3038-2027, E-Mail: witt@messe-berlin.de
Gott erhalt's, Hopfen und Malz!
Auch wenn ein ganzes Leben nicht ausreicht, um alle Biersorten der deutschen Brauwirtschaft zu kosten: Die Grüne Woche zapft in der proBier-Halle 12 die ganze Vielfalt des Gerstensaftes. Brauereien wie Andechs, Berliner Bürgerbräu, Eibauer, Erzquell, Guiness, Leibinger, Mühlenkölsch, Neuzeller Kloster, Paulaner, Schneider Weisse, Tucher und Würzburger Hofbräu schenken hier ihre Spitzenprodukte aus. Was die heimische Produktion von Export oder Lager, hell oder dunkel, Pils oder Alt, Hefe oder Weißbier verbindet, ist die Herstellung nach dem Deutschen Reinheitsgebot, dem weltweit ältesten Qualitätsstandard für Lebensmittel. Der Deutsche Brauerbund dokumentiert mit der "Markenwand" aus etwa 1.000 verschiedenen Bierflaschen und dem Kronenkorkenbild aus knapp 5.500 Flaschenverschlüssen eindrucksvoll die deutsche Brauwirtschaft.

Deutscher Brauer-Bund e.V. , Marc-Oliver Huhnholz, Tel.: (030) 209167-16, E-Mail: huhnholz@brauer-bund.de

Deutsche sind amtierende Weltmeister im Fruchtsafttrinken

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) - der zentrale Verband von rund 400 Fruchtsaft- und Fruchtnektarherstellern in Deutschland - beteiligt sich 2009 bereits zum vierten Mal an der Grünen Woche. "Fruchtsaft & Co" wird in Halle 12 in seiner Vielfalt als gesundes Lebensmittel und als attraktives Getränk für Jung und Alt in Szene gesetzt. Ein Parcours wird die Besucher aktiv und mit allen Sinnen herausfordern: Wer richtig sehen, riechen und schmecken kann, auf den warten saftige Gewinne. Die deutsche Fruchtsaftindustrie hat in den vergangenen Jahrzehnten als mittelständische Branche eine rasante Entwicklung genommen: Lag 1950 der Pro-Kopf-Verbrauch noch bei circa zwei Litern, trinken die Deutschen heute über 38 Liter Fruchtsaft und Fruchtnektar. Damit sind sie die amtierenden Weltmeister im Fruchtsafttrinken.

Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF), Klaus Sondhauß, Tel.: (0228) 9 54 60-0, E-Mail: info@fruchtsaft.org, WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG, Nicole Ickstadt, Tel.: (02244) 92 49-11,

E-Mail: ickstadt@wpr-communication.de

Bio weiter voll im Trend

12. BioMarkt der Grünen Woche präsentiert sich auf 3.000 Quadratmetern

Bio liegt weiter voll im Trend. Mit einem Umsatzplus von circa 15 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro konnte der Bio-Markt 2007 in Deutschland nochmals kräftig zulegen und verzeichnete bereits im vierten Jahr ein zweistelliges Wachstum, so der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Für das Jahr 2008 gehen Experten in ersten Einschätzungen davon aus, dass der gesamte Bio-Markt nicht mehr so stark zulegen wird wie zuletzt. Bei einem insgesamt immer noch starken Wachstum bleibt die Aufwärtsentwicklung allerdings ungebrochen. Ein Grund: Der so genannte "grüne Lifestyle" findet immer mehr Anhänger.
Dies spiegelt auch der 12. BioMarkt auf der Grünen Woche 2009 wider.
Auf 3.000 Quadratmeter Hallenfläche präsentieren sich rund 60 Aussteller wie das Bundesprogramm Ökologischer Landbau, die Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter sowie die Berliner Bio-Bäckerei Märkisches Landbrot. Daneben zeigen gerade viele der kleineren Aussteller mit ihren Erzeugnissen die Vielfalt und Kreativität der Branche. Verbraucher, Fachpublikum und Medien können auf dem BioMarkt ein breites Spektrum von Bio-Produkten kennen lernen, sich über den Öko-Landbau allgemein informieren und sich mit Experten über aktuelle Trends austauschen.
BioMarkt, Zentrale Pressekoordination BioMarkt während der
Messetage: Frau Regina Rudolph, Mobil: 0171 8379686
Immer wieder Hering!
Der Seafood-Markt der Grünen Woche bietet in beeindruckender Vielfalt Fisch-Spezialitäten aus aller Welt. Im kommenden Jahr steht unter dem Slogan "Immer wieder Hering!" ein überaus beliebter Fisch im Mittelpunkt. Der Atlantische Hering ist einer der bedeutendsten Speisefische der Welt. Gebraten, mariniert oder geräuchert: Es gibt verschiedene Arten der Zubereitung, die ihre eigene lange Tradition haben. Eine Schauvitrine zeigt die ganze Vielfalt des Herings.

Daneben macht ein Fischbett mit über 60 Fisch-, Krebs- und Weichtierarten Appetit auf weitere Köstlichkeiten aus dem Meer.

Fisch-Informationszentrum e. V., Dr. Matthias Keller, Sandra Kess,
Tel.: (040) 389 25 97,Während der Messe: (0171) 606 11 66, E-Mail:
info@fischinfo.de,
1.000 Weine und Sekte
Die nationalen Anbaugebiete präsentieren in der deutschen Wein- und Sektgalerie in Halle 22b rund 1.000 Weine und Sekte heimischer Provenienz. Edle Tropfen aus allen 13 deutschen Anbaugebieten werden hier zu kosten und zu kaufen sein. Daneben bietet das "Kulinarium - Bacchus Weine der Welt" ein besonderes Genuss-Erlebnis. In Halle 13/14 werden konzeptionell die Charakterzüge des Weines mit der Erlebniswelt der Internationalen Grünen Woche vermählt und eine wahre Genuss-Oase präsentiert. Die Weine aus Südafrika, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Ungarn oder Übersee werden 2009 durch neuen Tropfen von MONTANO REAL aus Argentinien und herrliche Weine von der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen, Mallorca, ergänzt.

Kulinarium der Weine, Bacchus Weinhaus Graf Eltz GmbH, Petra Schmitt, Tel: (06721) 965312, E-Mail:petra.schmitt@wwsit.com

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de
http://www.gruenewoche.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics