Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktmärkte bieten kulinarische Vielfalt

22.12.2008
Delikatessen aus aller Welt entdecken, probieren und genießen

Mit mehr als 100.000 Spezialitäten aus aller Welt stellt die Internationale Grüne Woche Berlin 2009 zehn Tage lang das wohl vielfältigste Nahrungsmittelangebot der Welt.

Neben einer wahren Fülle landestypischer Produkte aus allen Kontinenten und aus 14 deutschen Bundesländern laden die Produktmärkte mit Fleisch und Wurst (Halle 12), mit Seafood (Halle 14), mit Wein und Sekt (Halle 22a und Halle 13/14), Saft und Bier (Halle 12), mit Kräutern, Gewürzen und Tee (Halle 7.2b) sowie der ganzen Bandbreite von Bioprodukten (Halle 6.2a) zum Entdecken, Probieren und Genießen ein.

Deftiges und Pikantes bei Fleisch und Wurst

Luftgetrocknet oder geräuchert, gebrüht oder gekocht: Der Produktmarkt Fleisch/Wurst lädt auf der kulinarischen Schlemmerreise in Halle 12 zu Deftigem und Pikantem aus deutschen Landen ein. Schwarzwälder Schinken, Landjäger, Pfefferbeißer, Wattwürmer und jede Menge Jagdspezialitäten laden zum herzhaften Imbiss oder kompletten Mahl ein.

Produktmarkt Wurst/Fleisch, Messe Berlin GmbH, Jan Dirk Gach, Tel:
(030) 3038-2323, E-Mail: j.gach@messe-berlin.de
Genüsse aus Orient und Oxident
Der Produktmarkt "Kräuter/Gewürze/Tee" in Halle 7.2b spricht alle Sinne an. Besucher können hier eintauchen in die exotische Welt von Orient und Oxident und mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise gehen. Tee, das Getränk, von dem täglich rund um den Globus fast acht Milliarden Tassen getrunken werden, ist in reichlicher Auswahl vorhanden. Dazu zählt Türkischer Apfeltee, Himalaya-Tee, Indischer Tee, Nepalesischer Tee, Chinesischer Tee und Arabischer Minztee sowie tradtionelle Heilmittel wie der Rote Ginseng aus China.
Produktmarkt Kräuter/Gewürze/Tee, Messe Berlin GmbH, Klaudia Witt,
Tel: (030) 3038-2027, E-Mail: witt@messe-berlin.de
Gott erhalt's, Hopfen und Malz!
Auch wenn ein ganzes Leben nicht ausreicht, um alle Biersorten der deutschen Brauwirtschaft zu kosten: Die Grüne Woche zapft in der proBier-Halle 12 die ganze Vielfalt des Gerstensaftes. Brauereien wie Andechs, Berliner Bürgerbräu, Eibauer, Erzquell, Guiness, Leibinger, Mühlenkölsch, Neuzeller Kloster, Paulaner, Schneider Weisse, Tucher und Würzburger Hofbräu schenken hier ihre Spitzenprodukte aus. Was die heimische Produktion von Export oder Lager, hell oder dunkel, Pils oder Alt, Hefe oder Weißbier verbindet, ist die Herstellung nach dem Deutschen Reinheitsgebot, dem weltweit ältesten Qualitätsstandard für Lebensmittel. Der Deutsche Brauerbund dokumentiert mit der "Markenwand" aus etwa 1.000 verschiedenen Bierflaschen und dem Kronenkorkenbild aus knapp 5.500 Flaschenverschlüssen eindrucksvoll die deutsche Brauwirtschaft.

Deutscher Brauer-Bund e.V. , Marc-Oliver Huhnholz, Tel.: (030) 209167-16, E-Mail: huhnholz@brauer-bund.de

Deutsche sind amtierende Weltmeister im Fruchtsafttrinken

Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) - der zentrale Verband von rund 400 Fruchtsaft- und Fruchtnektarherstellern in Deutschland - beteiligt sich 2009 bereits zum vierten Mal an der Grünen Woche. "Fruchtsaft & Co" wird in Halle 12 in seiner Vielfalt als gesundes Lebensmittel und als attraktives Getränk für Jung und Alt in Szene gesetzt. Ein Parcours wird die Besucher aktiv und mit allen Sinnen herausfordern: Wer richtig sehen, riechen und schmecken kann, auf den warten saftige Gewinne. Die deutsche Fruchtsaftindustrie hat in den vergangenen Jahrzehnten als mittelständische Branche eine rasante Entwicklung genommen: Lag 1950 der Pro-Kopf-Verbrauch noch bei circa zwei Litern, trinken die Deutschen heute über 38 Liter Fruchtsaft und Fruchtnektar. Damit sind sie die amtierenden Weltmeister im Fruchtsafttrinken.

Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF), Klaus Sondhauß, Tel.: (0228) 9 54 60-0, E-Mail: info@fruchtsaft.org, WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG, Nicole Ickstadt, Tel.: (02244) 92 49-11,

E-Mail: ickstadt@wpr-communication.de

Bio weiter voll im Trend

12. BioMarkt der Grünen Woche präsentiert sich auf 3.000 Quadratmetern

Bio liegt weiter voll im Trend. Mit einem Umsatzplus von circa 15 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro konnte der Bio-Markt 2007 in Deutschland nochmals kräftig zulegen und verzeichnete bereits im vierten Jahr ein zweistelliges Wachstum, so der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Für das Jahr 2008 gehen Experten in ersten Einschätzungen davon aus, dass der gesamte Bio-Markt nicht mehr so stark zulegen wird wie zuletzt. Bei einem insgesamt immer noch starken Wachstum bleibt die Aufwärtsentwicklung allerdings ungebrochen. Ein Grund: Der so genannte "grüne Lifestyle" findet immer mehr Anhänger.
Dies spiegelt auch der 12. BioMarkt auf der Grünen Woche 2009 wider.
Auf 3.000 Quadratmeter Hallenfläche präsentieren sich rund 60 Aussteller wie das Bundesprogramm Ökologischer Landbau, die Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter sowie die Berliner Bio-Bäckerei Märkisches Landbrot. Daneben zeigen gerade viele der kleineren Aussteller mit ihren Erzeugnissen die Vielfalt und Kreativität der Branche. Verbraucher, Fachpublikum und Medien können auf dem BioMarkt ein breites Spektrum von Bio-Produkten kennen lernen, sich über den Öko-Landbau allgemein informieren und sich mit Experten über aktuelle Trends austauschen.
BioMarkt, Zentrale Pressekoordination BioMarkt während der
Messetage: Frau Regina Rudolph, Mobil: 0171 8379686
Immer wieder Hering!
Der Seafood-Markt der Grünen Woche bietet in beeindruckender Vielfalt Fisch-Spezialitäten aus aller Welt. Im kommenden Jahr steht unter dem Slogan "Immer wieder Hering!" ein überaus beliebter Fisch im Mittelpunkt. Der Atlantische Hering ist einer der bedeutendsten Speisefische der Welt. Gebraten, mariniert oder geräuchert: Es gibt verschiedene Arten der Zubereitung, die ihre eigene lange Tradition haben. Eine Schauvitrine zeigt die ganze Vielfalt des Herings.

Daneben macht ein Fischbett mit über 60 Fisch-, Krebs- und Weichtierarten Appetit auf weitere Köstlichkeiten aus dem Meer.

Fisch-Informationszentrum e. V., Dr. Matthias Keller, Sandra Kess,
Tel.: (040) 389 25 97,Während der Messe: (0171) 606 11 66, E-Mail:
info@fischinfo.de,
1.000 Weine und Sekte
Die nationalen Anbaugebiete präsentieren in der deutschen Wein- und Sektgalerie in Halle 22b rund 1.000 Weine und Sekte heimischer Provenienz. Edle Tropfen aus allen 13 deutschen Anbaugebieten werden hier zu kosten und zu kaufen sein. Daneben bietet das "Kulinarium - Bacchus Weine der Welt" ein besonderes Genuss-Erlebnis. In Halle 13/14 werden konzeptionell die Charakterzüge des Weines mit der Erlebniswelt der Internationalen Grünen Woche vermählt und eine wahre Genuss-Oase präsentiert. Die Weine aus Südafrika, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Ungarn oder Übersee werden 2009 durch neuen Tropfen von MONTANO REAL aus Argentinien und herrliche Weine von der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen, Mallorca, ergänzt.

Kulinarium der Weine, Bacchus Weinhaus Graf Eltz GmbH, Petra Schmitt, Tel: (06721) 965312, E-Mail:petra.schmitt@wwsit.com

Wolfgang Rogall | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de
http://www.gruenewoche.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen