Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Produktivität und Effizienz: Siemens intensiviert Integration von Hard- und Software

26.11.2013
- Neue Version des TIA-Portals für noch effizienteres Engineering
- Neue Motorenreihe Simotics FD für voll integrierte Antriebssysteme
- Mit Energy Analytics zu höherer Energie- und Ressourcen-Effizienz

Um seinen Kunden auch in Zukunft ein Höchstmaß an Produktivität und Effizienz für ihre Maschinen und Anlagen sichern zu können, baut Siemens die Integration seines Produktportfolios in Hard- und Software kontinuierlich weiter aus. Dies zeigt das Unternehmen auf der diesjährigen Messe SPS IPC Drives in Nürnberg.

Ralf-Michael Franke, CEO der Division Drive Technologies: "Fortschritte in der Integration entlang der gesamten Wertschöpfungskette über Planung, Design, Engineering, Installation und Betrieb bis hin zum Service erhöhen die Effizienz von Maschinen und Anlagen, reduzieren die Produkteinführungszeiten und erhöhen die Flexibilität unserer Kunden".

Ein wesentliches Kennzeichen des Siemens-Angebots ist die nahtlose Integration von Produkten und Systemen entlang der gesamten Wertschöpfungskette – und das sowohl in der realen Ausprägung wie auch im virtuellen, digitalen Abbild. Franke: "Siemens integriert kontinuierlich die reale mit der virtuellen Welt von Produktentwicklung bis Produktion und baut so systematisch seine Digital Enterprise Platform aus. Diese sehen wir als essenzielle Grundlage für die in Zukunft zunehmend flexibleren Produktionswelten und die daraus entstehenden Herausforderungen für unsere Kunden. Auf diesem Weg zu Industrie 4.0 – mit ihren cyber-physical systems – begleiten wir unsere Kunden mit schon heute verfügbaren Komponenten unserer Digital Enterprise Platform". Diese ermöglichen zwischen den Phasen einer Produktion durchgängige Datenströme ohne Medienbrüche. Virtuelle und reale Welt von Produkt und Produktion wachsen so zusammen.

Siemens stellt auf der Messe SPS IPC Drives unter dem Dachmotto "Making things right" eine ganze Reihe von Neuheiten aus, welche die weitere Integration des Gesamtportfolios voranbringen und so – wie auch auf der Messe gezeigt – vollintegrierte applikations-spezifische Lösungen ermöglichen. Unter anderem bindet die neue Version 13 des zentralen Engineering Frameworks TIA (Totally Integrated Automa¬tion)-Portal jetzt das Motion Control System Simotion an und zeigt damit den nächsten Ausbauschritt in Richtung Antriebstechnologie. Und auch aus dem Sensorik-, HMI- und Steuerungsumfeld des umfangreichen TIA-Portfolios werden zunehmend weitere Komponenten integriert. Dazu gehören die derzeit leistungsfähigste CPU am Markt – für die neueste Controller-Generation Simatic S7-1500 – oder auch Industriemonitore mit interaktiver Bedienung über Multitouch-Gesten. Thomas Schott, Leiter Fertigungsautomatisierung der Division Industry Automation: "Unsere Kunden betrachten Engineering als großen Produktivitätshebel. Mittels intuitiver Bedienung unterstützt das TIA-Portal den Automatisierer auf höchst effiziente Art und Weise. Dies beschleunigt den Entwicklungsprozess und senkt zugleich Kosten bei gleichbleibender Qualität. Wir bauen die Funktionalität unseres wegweisenden Engineering Frameworks TIA-Portal kontinuierlich aus. Damit investieren wir in die zukünftigen Herausforderungen unseren Kunden."

Mit der neuen Motorenreihe Simotics FD präsentiert Siemens ein neuartiges Motorenkonzept im Leistungsbereich von 200 bis über 1.600 kW. Es ist als intelligentes Baukastensystem aufgebaut und durch ein innovatives Design mit innenliegenden Kühlrippen gekennzeichnet, wodurch sich verschiedene Arten von Luft- und Wasserkühlung umzusetzen lassen. Dadurch sind sie besonders geeignet in Anwendungen wie Pumpen, Lüfter, Kompressoren, Extrudern, Förderanlagen und Kranen. Die Motoren sind als Bestandteil von Integrated Drive Systems für den Umrichterbetrieb konzipiert und insbesondere für Sinamics-Niederspannungsumrichter optimiert. Auf diese Weise kann Siemens ein wirtschaftliches Gesamtsystem mit hoher Leistungsdichte bei gleichzeitig geringem Bauvolumen und geringer Geräuschentwicklung bieten.

Transparenz über den Energieverbrauch ist eine entscheidende Voraussetzung, um die Effizienz in Industrieanlagen zu erhöhen. Hier setzt die neue Dienstleistung "Energy Analytics" an. Mit ihr steht Industriekunden ein skalierbares und flexibles Energiedatenmanagement erstmals als Managed Service zur Verfügung. Dabei unterstützen Siemens-Experten Unternehmen, ihre Energiedaten systematisch zu erfassen, auszuwerten und darauf aufbauend Einsparmaßnahmen zu identifizieren und umzusetzen. Je nach Servicepaket reichen die Dienstleistungen von einfachen Energieberichten über detaillierte Analysen bis hin zur Unterstützung bei der Erfüllung gängiger Normen wie der DIN EN ISO 50001. Das Angebot ist für Firmen unterschiedlicher Größe und Industriebranchen geeignet. Im Rahmen von Pilotprojekten im Jahr 2013 wurde Energy Analytics bereits erfolgreich eingesetzt. Dabei ließen sich allein durch verbesserte Datentransparenz Maßnahmen identifizieren, die Energiekostensenkungen von über fünf Prozent pro Jahr ermöglichen – unter anderem durch Vermeidung von überhöhtem Energieverbrauch auf Maschinenebene.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I2013112001d

Ansprechpartner
Herr Winfried Wittmann
Sektor Industry
Siemens AG
Gleiwitzer Straße 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (9131) 895-7944
winfried.wittmann​@siemens.com

Winfried Wittmann | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/SPS-Pressekonferenz2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften