Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privacy by Design – Sicherheit für Sie selbst und Ihre Daten

21.09.2012
Das Fraunhofer IOSB präsentiert auf der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg zwei heiße Eisen: ein neuartiges, interaktives Videoüberwachungssystem und ein Data-Gateway mit integriertem Schutz vor dem »Klau« personenbezogener Daten.

16. - 18. Oktober 2012 in Halle 12 Stand 547
Videoüberwachung »On-Demand«

Videoüberwachung ist in Deutschland ungefähr so beliebt wie Gentechnik oder Tierversuche. Der Anblick von Kameras an Bahnhöfen oder öffentlichen Plätzen erzeugt bei vielen Menschen das mulmige Gefühl, auf Schritt und Tritt von einem anonymen Dritten beobachtet zu werden.

Interaktive Videokameras sorgen für mehr Transparenz

M. Zentsch (c) Fraunhofer IOSB

Das Fraunhofer IOSB hat sich mit der Schaffung von mehr Akzeptanz solcher Technologien beschäftigt und einen ganz neuen Ansatz entwickelt.

Ein erster Schritt wäre es, die Kameras mit einem Barcode auszustatten. Bürger können diesen per Smartphone einlesen und anschließend Informationen über den Betreiber und die Verwendung der Kamera sowie der Daten erhalten. Auf diese Weise wäre gewährleistet, dass der Betreiber sich nicht in der Anonymität verstecken und die Daten für dubiose Missbräuche verwenden kann.

Ein zweiter Ansatz ist ein System, in welchem man über Gestensteuerung mit den Kameras »kommunizieren« kann und quasi »on demand« über einen Fingerzeig das System in Gang setzt. Wenn eine Person z.B. im Winter auf dem Nachhauseweg durch einen dunklen Park geht, ihr Auto in einer Tiefgarage aufsucht oder längere Wartezeiten an entlegenen Bushaltestellen überstehen muss, könnte sie zukünftig einer dort installierten Kamera per Geste den Befehl geben, »Bitte überwach mich!“, um die Aufzeichnung zu starten. Sollte es tatsächlich zu einer kritischen Situation kommen, würde bei der Polizei oder dem zuständigen Sicherheitspersonal ein Alarm ausgelöst und auf die Situation aufmerksam gemacht. Dies ermöglicht dem System, proaktiv und bedarfsgerecht auf das individuelle Sicherheitsgefühl von Personen zu reagieren.

Für das Wachpersonal bedeutet das Überblicken einer Vielzahl von Monitoren mit eintönigen Standbildern ein Konzentrationsproblem und damit eine Schwächung des gesamten Systems. Ziel ist es, eine Anlage zu installieren, die kritische Situationen eigenständig erkennt und die Aufmerksamkeit des Wachpersonals gezielt auf potenzielle Sicherheitsrisiken lenken kann.

Ihr Ansprechpartner: Hauke Vagts
Sichere Kommunikationsarchitekturen
Fraunhoferstr. 1
76131 Karlsruhe
Telefon +49 721 6091-574
hauke.vagts@iosb.fraunhofer.de
http://www.iosb.fraunhofer.de/SKA
Schutz der personenbezogenen Daten

Interneteinkäufe gehören selbstverständlich zu unserem Konsumverhalten.
Nach dem googlen führt der nächste Mausklick meistens auf die Seite einer eCommerce-Plattform, um bequem und schnell von zu Hause aus die gewünschte Ware zu ordern.

Dabei hinterlegen wir eine Vielzahl persönlicher Daten, angefangen von Kontaktdaten, Bankverbindung, Geschenkoptionen bis hin zur Anlage von Wunschlisten und Einkaufshistorien, die im Shopsystem gespeichert werden. Wir geben aber nicht nur Daten hinein, sondern wir möchten auch Daten aus dem Shopsystem als Antwort erhalten, z.B. eine Bestellbestätigung. Das bedeutet, dass die eCommerce-Plattform in beide Richtungen für Datenpakete geöffnet sein muss.

Die Kundendaten gehören inzwischen selbst zur begehrten Ware, jede digitale Spur gibt Auskunft über unser Konsumverhalten und unsere Interessengebiete, was direkt für Werbekampagnen und Produktentwicklungen genutzt wird. Ein Hacker könnte sich durch das Eindringen in ein Shopsystem Zugang zu Millionen von Kundendaten verschaffen. Genau das ist z.B. bei Sony schon geschehen.

Im Jahr 2011 wurden z.B. allein in Deutschland 65 Millionen Datensätze durch solche Sicherheitslücken gestohlen. Tendenz: rapide steigend. Hier muss eine Sicherheitsschleuse dafür sorgen, dass bei Anfragen der Rückfluss der Daten nach außen immer nur für einen einzigen Datensatz möglich ist, und dieser nur für genau den Kunden, der diese Daten eingegeben hat.
Das Fraunhofer IOSB hat ein so genanntes (1,e)-Gateway entwickelt, welches wie eine Firewall zwischen das geschützte interne Netz und das ungeschützte externe Netz integriert wird. Wie bei einem Flaschenhals sorgt das Gate dafür, dass zwar von außen Daten in das System eingegeben werden können, aber nur jeweils ein einzelner Datensatz nach außen gelangt. So müsste ein potenzieller Angreifer jeden Kundendatensatz einzeln aus dem System abfragen, was weder effektiv noch lukrativ ist.

Auch die elektronisch gespeicherten Personaldaten eines Unternehmens sind über solche Sicherheitslücken erreichbar. Konkurrenten oder Headhunter könnten versuchen, potentielle Abwerbungskandidaten auf diese Weise auszuspähen. Ein Eindringen in diesen sensiblen Bereich eines Firmennetzwerks hätte gravierende Folgen und führt mindestens zu einem Imageverlust des Unternehmens.

Das Gateway ist wie eine »Black Box« in bestehende Firmennetzwerke an beliebiger Stelle nachrüstbar. Die Forscher suchen nun nach einem geeigneten Partner um das System zur Marktreife zu bringen. Sie schätzen, dass dies in ca. 6 Monaten realisierbar sein müsste.

Ihr Ansprechpartner: Dr. Andreas Jakoby
Sichere Kommunikationsarchitekturen
Fraunhoferstr. 1
76131 Karlsruhe
Telefon +49 721 6091-428
andreas.jakoby@iosb.fraunhofer.de

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/SKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik