Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere: Los Angeles Auto Show präsentiert neue Mobilitätstechnologien

31.10.2012
Brandneue 'Connected Cars'-Lösungen werden als Highlights während der Medientage am 28. und 29. November präsentiert

Wie nie zuvor treiben modernde Technologien die Entwicklung der Automobilindustrie voran.

Hersteller stehen vor der Herausforderung, mit ihren vernetzten Käufern Schritt zu halten. Diese sind über mobile Geräte pausenlos online. Die Vernetzung stellt gleichzeitig neue Anforderungen an die Verkehrssicherheit.

Zahlreiche Innovationen in den Feldern Datennetze und -übertragung, Mobilfunk und Prozessortechnologie entstehen aus der Zusammenarbeit zwischen Autofirmen und Herstellern mobiler Anwendungen. Ziel ist es, den Autokäufern nutzerfreundliche Lösungen anzubieten, über die sie beim Fahren ständig mit den gewünschten Informationen versorgt werden.

Die LA Auto Show ist für die Industrie während der Medientage am 28.
und 29. November eine exklusive Plattform, um sich über die aktuellsten Entwicklungen rund um die neuen Mobilitätstechnologien zu informieren.

Die Messe selbst hat sich diesen Trend zum Vorbild genommen und ihre Webseite (www.LAautoshow.com [http://www.laautoshow.com/]) kürzlich komplett überarbeitet. Den zunehmend mobilen Anwender im Auge startet sie damit in eine neue Ära der Konnektivität. Die Internet-Präsenz integriert die aktuellsten Plattformen und Funktionen für Smartphones und Tablets. Sie ist für mobile Umgebungen optimiert und folgt damit den rasanten Entwicklungen beim Informationsaustausch und den Konsumgewohnheiten der Verbraucher.

Innovative Automobiltechnologien für vernetze Fahrzeuge

Die neue Technologieschau der Los Angeles Auto Show wird vom US-amerikanischen Verband der Automobilhersteller (Alliance of Automobile Manufacturers) präsentiert. Im Mittelpunkt steht das wachsende Angebot an Anwendungen rund um das vernetzte Fahrzeug.

Damit zeigen die Aussteller den Kunden Wege in ein neues Zeitalter der Fahrzeugnutzung. Gleichzeitig werden beispielsweise Fahrfehler mittels Sprach- und Fahrzeugsteuerung oder automatisierten Sicherheitsfunktionen kompensiert.

Sämtliche der auf der LA Auto Show gezeigten Lösungen sind getestet und einsatzfähig: von den Intel-Anwendungen für die nahtlose Anbindung von mobilen Geräten oder die automatische Berechnung einer alternativen Streckenführung zur Stauvermeidung über integrierte Warnsysteme von Qualcomm für die Pannenhilfe bis hin zu Navigations-Apps von Scout by Telenav, die während der Fahrt die günstigste Tankstelle auf der Reiseroute finden.

Ein weiterer Aspekt dieser Entwicklung sind integrierte Unterhaltungslösungen im Fahrzeug, wie sie Livio Connect anbietet. Hierüber hat der Fahrer mittels TuneIn-App weltweit Zugang zu über 70.000 Online-Radio-Angeboten sowie Musik- oder Radio-Streams.

Beim Oberflächendesign für Fahrzeuganwendungen ist Sprint führend.
Das Unternehmen zeigt die Integration einzelner Fahrzeug-Armaturen in Bedienoberflächen, wie sie der Nutzer von Smartphones und Tablet-PCs kennt.

Die folgende Übersicht stellt die beteiligten Unternehmen vor, die während der Medientage der Los Angeles Auto ihre Lösungen präsentieren.

Intel Corporation

Intel entwickelt als führender Hersteller von Halbleitertechnologien integrierte Systeme für das vernetzte Auto. Darunter sind unter anderem Anwendungen für die Kommunikation zwischen mobilen Geräten und dem Fahrzeug sowie Navigationslösungen. Beispiele sind die Nutzung des Smartphones als Funkschlüssel für das Auto (mit Hilfe von NFC-Technologie) oder automatische Routenänderungen bei Staugefahr. Bei Parkremplern durch Dritte wird der (abwesende) Fahrzeugführer automatisch benachrichtigt.

Auf den Medientagen der LA Auto Show präsentiert Intel den Prototyp eines vernetzten Autos für drei verschiedene Fahrertypen: den Auto-Enthusiasten, die Familie und den Berufspendler. Dementsprechend können Testpersonen im intelligenten Fahrzeug integrierte Anwendungen erproben: Diese identifizieren automatisch den Autobesitzer, erstellen eine personalisierte Streckenführung, entdecken persönliche Kontakte in der Umgebung und aktualisieren sogar das eigene soziale Netzwerk.

Qualcomm

Qualcomm ist international führend bei 3G/4G LTE Mobilfunkmodems mit Hochleistungsprozessoren und ein großer Zulieferer von Mobilfunkkomponenten für die Automobilindustrie. Qualcomm-Technologie ermöglicht Fahrzeugen einen ultraschnellen Datenzugriff bei der Nutzung von Multimediaangeboten. So können Kinofilme für die Kinder auf der Rückbank oder auch weltweite Rundfunk- und Internetradio-Programme empfangen werden.

Auf der Messe zeigt Qualcomm verschiedene Lösungen auf Basis des leistungsstarken Snapdragon-Prozessors sowie der Gobi*-Modemtechnologie. Anwender können darüber beispielsweise die Klimaanlage ihres Fahrzeugs fernsteuern oder seinen Energieverbrauch beobachten. Das System enthält auch eine automatisierte Notruffunktion bei Fahrzeugpannen. Zudem ermöglichen diese Technologien die Nutzung von modernen, standortbasierten Navigationssystemen und Apps.

* Gobi ist eine von Qualcomm entwickelte integrierte Technologie für das mobile Breitband.

Sprint

Das US-amerikanische Telekommunikationsunternehmen ist führend beim automatisierten Informationsaustausch zwischen technischen Endgeräten, vor allem bei Telematiklösungen im Verkehr. Neben der Integration von Komponenten und der Systemsteuerung bietet es Automobilherstellern schlüsselfertige Lösungen für vernetzte Dienstleistungen.

Auf einer Pressekonferenz bei den Medientagen der LA Auto Show präsentiert Sprint bezahlbare und nützliche Lösungen für drahtlose Verbindungen bei Pkw und Nutzfahrzeugen. Das Bedienen der Oberfläche soll so einfach, intuitiv und attraktiv sein wie bei einem Smartphone oder Tablet-PC. Sprint zeigt zudem, wie man diese Lösungen hochgradig personalisiert, um die Bedürfnisse der Fahrzeuginsassen umfassend zu berücksichtigen.

Scout by Telenav

Scout by Telenav ist ein individualisiertes Navigationssystem für den Alltag. Neben der sprachgeführten GPS-gestützten Navigation, Spracherkennung, Live-Verkehrsdiensten und einer personalisierten Bedienoberfläche bietet es auch Offline-Navigationsfunktionen. Sie ist bislang die einzige App auf dem Markt, die man sowohl im Web, als auch per Telefon und integriert im Fahrzeug anwenden kann.

Die neue Scout for AppLink-Lösung ist seit Kurzem über das FordSYNC AppLink verfügbar. So werden etwa Richtungsanweisungen per Wagenlautsprecher übertragen oder die Streckenbeschreibung auf dem Radio-Display des Fahrzeugs angezeigt. Zudem gibt es über die Verbindung zum Smartphone die Möglichkeit, günstige Tankstellen oder Restaurants auf der Reiseroute zu finden sowie aktuelle Verkehrsinformationen zu empfangen.

Scout präsentiert auf der Messe einen 2013er Ford Mustang, in dem Besucher diese neue Technologie live erproben können.

Livio Connect

Das junge Technologieunternehmen entwickelt Middleware-Lösungen auf Basis aktueller Mobilfunkstandards für Unterhaltungsangebote im vernetzten Auto. Dazu zählen etwa die Übertragung von Kinofilmen in das Fahrzeug sowie die Nutzung vielfältiger Musikangebote.

Auf Basis innovativer Livio Connect-Technologie wurde mit General Motors eine Anwendung entwickelt, die es dem Fahrer ermöglicht, die beliebte TuneIn Smartphone App über das MyLink Radio zu nutzen. Die Software verbindet dabei das Hauptgerät im Auto mit der Smartphone-Anwendung und bewerkstelligt deren Kommunikation untereinander. Die Bedienung durch den Fahrer erfolgt mittels Sprach- und Fahrzeugsteuerung.

Auf der Messe zeigt Livio Connect seine Lösung anhand eines Chevy Spark, der mit einem MyLink Radio ausgestattet ist. Darin können Interessierte die Nutzung der TuneIn-App mit seinem Zugang zu weitweiten Radiostationen testen.

Car Connectivity Consortium (CCC)

CCC treibt Innovationen für das vernetzte Fahrzeug mit Fokus auf Telefonsysteme voran und hat dafür einen offenen Standard namens MirrorLink definiert. Darüber können Kommunikationsgeräte wie etwa Smartphones in die Infotainment-Systeme von Autos eingebunden werden. So kann der Fahrzeuglenker über die Bedienelemente im Auto, etwa durch die Tasten am Lenkrad, auf Handy-Funktionen zugreifen und gleichzeitig sicher fahren.

Das Car Connectivity Consortium setzt sich weltweit für eine branchenübergreifende Zusammenarbeit in diesem Bereich ein. Zu den Mitgliedern des CCC gehören weltweit führende Unternehmen aus den Bereichen Automobilbau, mobile Kommunikation und Unterhaltungselektronik, wie etwa General Motors, Toyota, Volkswagen, LG, Nokia, Panasonic oder Alpine.

Auf der LA Auto Show bekommen die Besucher einen Einblick, wie MirrorLink funktioniert: Sie sehen, wie die Lösung Smartphones, Displays in der Mittelkonsole sowie brandneue intelligente Fahrzeuge nahtlos miteinander verbindet und deren reibungsloses Zusammenspiel gewährleistet.

Auto Alliance

Der Verband der US-Automobilhersteller setzt sich für sinnvolle Lösungen beim Ausbau einer nachhaltigen Mobilität ein. Diese berücksichtigen die Interessen der Allgemeinheit hinsichtlich Umwelt, Energie und Fahrzeugsicherheit.

Der Zusammenschluss vertritt drei Viertel der Hersteller von Autos und Nutzfahrzeugen in den USA, darunter die BMW Group, die Chrysler Group LCC, die Ford Motor Company, die General Motors Corporation, Jaguar Land Rover, Mazda, Mercedes-Benz USA, Mitsubishi Motors, Porsche, Toyota, die Volkswagen Group of America und Volvo Cars North America.

Über die Los Angeles Auto Show

Als erste große nordamerikanische Messe der im Herbst beginnenden Ausstellungssaison setzt die Los Angeles Auto Show mit zahlreichen Neuvorstellungen richtungsweisend Akzente. Die Medientage finden am 28. und 29. November 2012, die Publikumstage vom 30. November bis zum 9. Dezember statt. Die Medien-Akkreditierung ist möglich unter www.LAautoshow.com/PressDays. Die Los Angeles Auto Show ist weltweit eine der am besten besuchten Automessen. Aktuelle Informationen zur Show erhalten Sie unter twitter.com/LAAutoShow und facebook.com/LosAngelesAutoShow. Registrieren Sie sich für zusätzliche Hinweise der Show unter LAautoshow.com.

Pressekontakt:
KONTAKT: Antonia Stahl M.A., Kommunikationsberatung,
Tel.: +49-30-39-74-91-32, media@LAautoshow.de

Antonia Stahl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.laautoshow.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie