Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere auf der ILA 2012: Wege zum klimaschonenden Flugverkehr

19.06.2012
Konferenz und Messepavillon zu alternativen Flugkraftstoffen

Alternative Kraftstoffe sind die derzeit dynamischste Entwicklung im Luftverkehr. aireg (Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany) und CAAFI (Commercial Aviation Alternative Fuels Initiative), die deutsche und die amerikanische Initiative für alternative Kraftstoffe, zeigen erstmals auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 (11.-16.9.) einen eigenen Ausstellungsbereich zu diesem Thema.

Parallel findet mit der Konferenz "Die Zukunft alternativer Flugkraftstoffe" am 12. September eine der bedeutendsten Veranstaltungen des ILA-Konferenzprogramms statt.

Auf dieser Konferenz werden Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Thomas Enders, CEO der EADS, und geladene Amtskollegen aus den USA sowie von der EU-Kommission unterstreichen, in welchen Bereichen bereits heute gemeinsame Anstrengungen auf beiden Seiten des Atlantiks unternommen werden. Die dabei entwickelten Technologien und Rohstoffpotenziale werden mit den erforderlichen Investitionen und Marktanreizen die führende Rolle der Luftfahrt bei der nachhaltigen Gestaltung des globalen Transportsektors festigen.

Neben der Konferenz präsentieren sich internationale Unternehmen aus der gesamten Versorgungskette in Halle 3 mit einem Messepavillon für alternative Flugkraftstoffe und zeigen, wie diese zu einer operativen Realität werden. Zu den Ausstellern zählen unter anderem aireg, Gevo, AlgaeTec, TOTAL, Verbio und A4A.

Hintergrund-Informationen von aireg:

Fossile Energieträger werden knapper und mittelfristig teurer.
Ihre Verwendung ist eine der wesentlichen Ursachen des Anstiegs der CO2-Konzentration in der Atmosphäre und damit des prognostizierten Klimawandels. Im Jahr 2010 haben sich die Mitglieder der IATA (International Air Transport Association) das Ziel gesetzt, den spezifischen Treibstoffverbrauch bis 2020 um jährlich 1,5 Prozent zu senken, ab 2020 ein CO2-neutrales Verkehrswachstum zu ermöglichen und die CO2-Emissionen im Jahr 2050 gegenüber dem Stand 2005 zu halbieren. Hieran orientiert sich aireg und möchte Antworten darauf finden, wie Deutschland seinen Beitrag zu diesen Zielen leisten kann.

Luftverkehrswirtschaft und Hersteller von Fluggerät verfolgen seit vielen Jahren gemeinsam mit der Luftfahrtforschung nachhaltige technologische Ansätze zur Senkung des Treibstoffverbrauchs und der Schadstoff-Emissionen durch technische Verbesserungen von Flugzeugen, Antrieben und Optimierung des Flugbetriebs. Zusätzlich zur Entwicklung hocheffizienter Flugzeuge mit immer geringeren Emissionen im Gesamtsystem wird die Suche nach alternativen Kraftstoffquellen forciert. Die einzige praktikable Alternative sind regenerative Flüssigkraftstoffe wie Biotreibstoffe, vor allem auch mit Blick auf die Einsetzbarkeit solcher Treibstoffe im täglichen Betrieb heutiger Flugzeugmodelle.

Zahlreiche Testflüge in Deutschland und in aller Welt haben die technische Unbedenklichkeit alternativer Flugkraftstoffe bewiesen. Zwei Herstellungsverfahren sind bisher zugelassen. Deren Produkte sind spezifikationsgleich mit herkömmlichem Flugkraftstoff Jet A-1 und können diesem mit bis zu 50 Prozent beigemischt werden. Die große Herausforderung besteht derzeit darin, eine nachhaltige und wirtschaftliche Lieferkette im industriellen Maßstab aufzubauen.

aireg - Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.
wurde am 19. September 2011 als Verbund von Unternehmen und Organisationen aus Forschung und Wissenschaft gegründet. aireg hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung und Einsetzbarkeit alternativer, regenerativer Flüssigkraftstoffe, wie beispielsweise Biokraftsstoffe, voranzutreiben und damit die Erreichung der ambitionierten CO2-Senkungsziele des Luftverkehrs zu unterstützen.

Weitere Informationen:

aireg - Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.
Lukas Rohleder, Telefon: +49 (0) 30 700 11 85 - 15,
E-Mail: lukas.rohleder@aireg.de
Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Wolfgang Rogall
Stellv. Pressesprecher
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2218
Fax: +4930 3038-2287
rogall@messe-berlin.de
Geschäftsführung: Raimund Hosch (Vorsitzender), Dr. Christian Göke
Aufsichtsratsvorsitzender:
Hans-Joachim Kamp
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 5484 B
BDLI
Christopher Bach
Leiter Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +4930 2061-4014
Fax.: +4930 2061-4016
bach@bdli.de
Weitere Informationen:
www.ila-berlin.de
www.bdli.de
www.messe-berlin.de

Wolfgang Rogall | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics