Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere auf der ILA 2012: Wege zum klimaschonenden Flugverkehr

19.06.2012
Konferenz und Messepavillon zu alternativen Flugkraftstoffen

Alternative Kraftstoffe sind die derzeit dynamischste Entwicklung im Luftverkehr. aireg (Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany) und CAAFI (Commercial Aviation Alternative Fuels Initiative), die deutsche und die amerikanische Initiative für alternative Kraftstoffe, zeigen erstmals auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 (11.-16.9.) einen eigenen Ausstellungsbereich zu diesem Thema.

Parallel findet mit der Konferenz "Die Zukunft alternativer Flugkraftstoffe" am 12. September eine der bedeutendsten Veranstaltungen des ILA-Konferenzprogramms statt.

Auf dieser Konferenz werden Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Thomas Enders, CEO der EADS, und geladene Amtskollegen aus den USA sowie von der EU-Kommission unterstreichen, in welchen Bereichen bereits heute gemeinsame Anstrengungen auf beiden Seiten des Atlantiks unternommen werden. Die dabei entwickelten Technologien und Rohstoffpotenziale werden mit den erforderlichen Investitionen und Marktanreizen die führende Rolle der Luftfahrt bei der nachhaltigen Gestaltung des globalen Transportsektors festigen.

Neben der Konferenz präsentieren sich internationale Unternehmen aus der gesamten Versorgungskette in Halle 3 mit einem Messepavillon für alternative Flugkraftstoffe und zeigen, wie diese zu einer operativen Realität werden. Zu den Ausstellern zählen unter anderem aireg, Gevo, AlgaeTec, TOTAL, Verbio und A4A.

Hintergrund-Informationen von aireg:

Fossile Energieträger werden knapper und mittelfristig teurer.
Ihre Verwendung ist eine der wesentlichen Ursachen des Anstiegs der CO2-Konzentration in der Atmosphäre und damit des prognostizierten Klimawandels. Im Jahr 2010 haben sich die Mitglieder der IATA (International Air Transport Association) das Ziel gesetzt, den spezifischen Treibstoffverbrauch bis 2020 um jährlich 1,5 Prozent zu senken, ab 2020 ein CO2-neutrales Verkehrswachstum zu ermöglichen und die CO2-Emissionen im Jahr 2050 gegenüber dem Stand 2005 zu halbieren. Hieran orientiert sich aireg und möchte Antworten darauf finden, wie Deutschland seinen Beitrag zu diesen Zielen leisten kann.

Luftverkehrswirtschaft und Hersteller von Fluggerät verfolgen seit vielen Jahren gemeinsam mit der Luftfahrtforschung nachhaltige technologische Ansätze zur Senkung des Treibstoffverbrauchs und der Schadstoff-Emissionen durch technische Verbesserungen von Flugzeugen, Antrieben und Optimierung des Flugbetriebs. Zusätzlich zur Entwicklung hocheffizienter Flugzeuge mit immer geringeren Emissionen im Gesamtsystem wird die Suche nach alternativen Kraftstoffquellen forciert. Die einzige praktikable Alternative sind regenerative Flüssigkraftstoffe wie Biotreibstoffe, vor allem auch mit Blick auf die Einsetzbarkeit solcher Treibstoffe im täglichen Betrieb heutiger Flugzeugmodelle.

Zahlreiche Testflüge in Deutschland und in aller Welt haben die technische Unbedenklichkeit alternativer Flugkraftstoffe bewiesen. Zwei Herstellungsverfahren sind bisher zugelassen. Deren Produkte sind spezifikationsgleich mit herkömmlichem Flugkraftstoff Jet A-1 und können diesem mit bis zu 50 Prozent beigemischt werden. Die große Herausforderung besteht derzeit darin, eine nachhaltige und wirtschaftliche Lieferkette im industriellen Maßstab aufzubauen.

aireg - Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.
wurde am 19. September 2011 als Verbund von Unternehmen und Organisationen aus Forschung und Wissenschaft gegründet. aireg hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung und Einsetzbarkeit alternativer, regenerativer Flüssigkraftstoffe, wie beispielsweise Biokraftsstoffe, voranzutreiben und damit die Erreichung der ambitionierten CO2-Senkungsziele des Luftverkehrs zu unterstützen.

Weitere Informationen:

aireg - Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.
Lukas Rohleder, Telefon: +49 (0) 30 700 11 85 - 15,
E-Mail: lukas.rohleder@aireg.de
Pressekontakt:
Messe Berlin GmbH
Wolfgang Rogall
Stellv. Pressesprecher
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2218
Fax: +4930 3038-2287
rogall@messe-berlin.de
Geschäftsführung: Raimund Hosch (Vorsitzender), Dr. Christian Göke
Aufsichtsratsvorsitzender:
Hans-Joachim Kamp
Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 5484 B
BDLI
Christopher Bach
Leiter Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +4930 2061-4014
Fax.: +4930 2061-4016
bach@bdli.de
Weitere Informationen:
www.ila-berlin.de
www.bdli.de
www.messe-berlin.de

Wolfgang Rogall | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften