Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere: Baden-Württemberg-Stand auf der Gamescom

16.07.2013
Sechs Unternehmen & Stadt Karlsruhe präsentieren sich im Rahmen des Netzwerks Kreativwirtschaft

Bei der Gamescom 2013 ist Baden-Württemberg erstmals mit einem eigenen Stand vertreten: in Halle 4.2, Stand B012. Vom 21. bis 23. August können die Besucher aus aller Welt hier mehr über die Games-Szene im Südwesten erfahren und innovative Entwickler persönlich kennenlernen. Fachvorträge zu den neuesten Spieleentwicklungen ergänzen das Programm. Der Gemeinschaftsstand wird im Rahmen des Netzwerks Kreativwirtschaft Baden-Württemberg organisiert. Weitere Partner sind unter anderem die Stadt Karlsruhe, das MFG-Programm Digital Content Funding sowie das Offenburger Start-up Black Forest Games.

Mit Computerspielen wurden einst Sonderlinge und Nerds assoziiert. Längst sind die Games jedoch in der Mitte der Gesellschaft angekommen: 2012 zog die Gamescom 275.000 Besucher aus 83 Ländern nach Köln, 2013 werden sogar noch mehr erwartet – der Vorverkauf sprengt alle Rekorde. „Celebrate the Games“ ist das aktuelle Motto der weltweit größten Messe für Unterhaltungselektronik, die vom 21. bis 25. August in Köln stattfindet. Im Trend liegen ein intensiveres Spielerlebnis, etwa durch 3D-Videobrillen und Headtracker, Mobile Gaming, wo auch Indie-Entwickler stark vertreten sind, und Online-Spiele beziehungsweise Online-Vertrieb. Und selbst wenn Konsolen nicht mehr das Zentrum der Branche ausmachen, freuen sich viele Teilnehmer darauf, die PlayStation 4, Wii U und Xbox One auszuprobieren.

Weil es im deutschen Südwesten eine stark wachsende Games-Branche gibt, präsentiert sich Baden-Württemberg dieses Jahr zum ersten Mal mit einem eigenen Stand auf der Gamescom. Staatssekretär Jürgen Walter, Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst Baden-Württemberg, begrüßt die Initiative des Netzwerks Kreativwirtschaft: „Die Games-Szene im Land ist sehr lebendig und verdient es, international repräsentiert zu werden“. Der Kunststaatsekretär betont: „Große Themen bei uns sind vor allem Animation und Serious Games, da wurde in den letzten Jahren viel erreicht.“

Gemeinsamer Messe-Auftritt im Business-Bereich
Das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg organisiert den Gemeinschaftsstand in Halle 4.2, Stand B012, zusammen mit der Stadt Karlsruhe und sechs Partnern aus der Games-Branche. Mit dabei sind unter anderem Black Forest Games, ein erfolgreiches Start-up aus Offenburg, das Förderprogramm Digital Content Funding (DCF) der MFG Baden-Württemberg und die Karlsruher Forschungseinrichtung GEElab Europe, die die Anwendungsmöglichkeiten von Game Design und Gamification in Non-Game-Kontexten untersucht.

„Der Baden-Württemberg-Stand auf der Gamescom ist eine tolle Gelegenheit, uns der internationalen Games-Szene zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen“, sagt Adrian Goersch von Black Forest Games. „Eigentlich war so ein Auftritt überfällig. Es wird Zeit, dass wir der Welt zeigen, was sich bei uns im Ländle so tut“, fügt er hinzu. Neben Black Forest Games sind auch die zwei jungen Entwickler-Unternehmen Studio Fizbin und Navel GmbH dabei und stellen ihre DCF-geförderten Projekte vor: „The Inner World“ ist ein crossmediales Adventure-Game und hinter „Globosome“ verbirgt sich ein ungewöhnliches Geschicklichkeitsspiel rund um eine intelligente kleine schwarze Kugel in einer saftig-grünen Welt.

Branchentreffs und Get-together
Am Baden-Württemberg-Stand hat man nicht nur Gelegenheit, Games-Experten und Spiele-Entwickler aus dem Südwesten persönlich kennenzulernen, die Aussteller halten außerdem Fachvorträge zu ihren neuesten Entwicklungen und Produkten am Stand. Das Programm ist ab 22. Juli hier online: innovation.mfg.de/gamescom

Auch für einen lebendigen Austausch ist gesorgt. Am Mittwoch, 21. August, lädt das Netzwerk Kreativwirtschaft zur Happy Hour in der letzten Messestunde; am Donnerstagnachmittag organisiert das DCF ein Förderertreffen am Stand. Und am Freitagabend heißt es „Nord trifft Süd“, wenn die Baden-Württemberger schwäbische Spezialitäten zum Astra & Fischbrötchen-Empfang von Hamburg@work am Nachbarstand beisteuern.

Weiterführende Links:
www.kreativnetzwerk-bw.de
innovation.mfg.de/gamescom
www.dcf.mfg.de
www.karlsruhe.de
www.gamescom.de
Über das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg
Das Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg stärkt mit insgesamt 17 Projektpartnern sowie 30 Netzwerk- und 100 weiteren Unternehmenspartnern die Kreativwirtschaft im Südwesten. Ziel der landesweiten Initiative ist es, die Teilbranchen besser zu vernetzen und den interdisziplinären Dialog auszubauen. 2013 wurde sie vom European Secretariat for Cluster Analysis (ESCA) für ihre Leistung mit dem Cluster Management Excellence Label in Bronze ausgezeichnet. Das Netzwerk wird vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit Mitteln des Europäischen Strukturfonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Simona Pede
Projektleiterin Digitale Medien / Europäische Projekte
Tel.: 0711-90715-326
E-Mail: pede@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Ines Goldberg
Referentin PR / International Communications
Tel.: 0711-90715-338
E-Mail: goldberg@mfg.de
Aussteller auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg 2013:
Black Forest Games
Hauptstraße 1a, 77652 Offenburg
Adrian Goersch: AGoersch@bfgames.biz
Website: www.black-forest-games.com
Hochwertige Videospiele für alle gängigen Plattformen
kr3m. Media GmbH
Kaiserstraße 158, 76133 Karlsruhe
Sascha Hoerrle: sascha.hoerrle@kr3m.com
Website: www.kr3m.com
Online-Spiele, Social Games, Applications
Kulturbüro Karlsruhe // GEElab Europe, RMIT University
Alter Schlachthof 39, 76131 Karlsruhe
Dirk Metzger: Dirk.Metzger@wifoe.karlsruhe.de
Luisa Kautzmann: luisa.kautzmann@rmit.edu.au
Websites: www.karlsruhe.de, www.geelab.rmit.edu.au
Förderung des Games-Standorts Karlsruhe // Universitäre Forschung zu Gamification und Game Design
Rumble Media
Kriegsstr. 5, 76137 Karlsruhe
Alexander Schmitt: alexander.schmitt@rumblemedia.de
Website: www.rumblemedia.de
Online- und Mobile-Gaming, Portale für Flash- und Androidspiele
Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK)
Festplatz 9, 76137 Karlsruhe
Frank Thieme: frank.thieme@kmkg.de
Website: www.messe-karlsruhe.de
Veranstaltungen für die Games-Industrie
BEYOND 3D 2013, BIZPLAY 2013, LEARNTEC 2014, LEVELUP 2014
MFG Baden-Württemberg // Digital Content Funding (DCF)
Breitscheidstr. 4, 70174 Stuttgart
Bertil Kilian: killian@mfg.de
Website: www.dcf.mfg.de
Förderung für Games, Apps und Content
Studio Fizbin // The Inner World
Hoferstraße 20, 71636 Ludwigsburg
Tobias Frisch: tobias@studio-fizbin.de
Website: www.studio-fizbin.de
Adventure-Game für iPhone, iPad, PC und Mac
Navel GmbH // Globosome
Kaffeeberg 10/1, 71634 Ludwigsburg
Sascha Geddert: sascha@geddert.de
Website: www.globosome.com
Geschicklichkeitsspiel für iOS und Android

Ines Goldberg | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de/de/ueber-die-mfg/presse/premiere-baden-wurttemberg-stand-auf-der-gamescom-1.18454

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie