Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma-Pen aus Greifswald in Dubai

23.01.2014
INP Greifswald und Klinikum Karlsburg präsentieren sich auf der Gesundheitsmesse Arab Health

Die Arab Health in Dubai gilt als eine der größten Messen der Welt, die neueste Produkte und Dienstleistungen der Gesundheitsbranche präsentiert. In diesem Jahr werden vom 27. bis 30. Januar rund 3900 Aussteller und 85.000 Besucher aus über 60 Ländern erwartet.

Zu den rund ein Dutzend Ausstellern aus Mecklenburg-Vorpommern auf der Arab Health gehören auch das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald), die neoplas tools GmbH und das Klinikum Karlsburg. Plasmamedizin – heißt das große Thema, mit dem die drei Einrichtungen aus Vorpommern auf sich aufmerksam machen wollen. Gemeinsam werden sie den „kinpen MED“ vorstellen, ein weltweit neues Medizinprodukt, das im Sommer 2013 für Plasmaanwendungen am Patienten in Deutschland zugelassen wurde.

„Das Plasma als ionisiertes, kaltes Gas kann Krankheitserreger, u.a. auch multiresistente Mikroorganismen, inaktivieren und Wundheilungsprozesse stimulieren. Das ist Ergebnis der Grundlagenforschung, die wir auf dem Gebiet der Plasmamedizin sowie der Dekontamination/Sterilisation von Medizinprodukten vorangetrieben haben“, sagt Prof. Klaus-Dieter Weltmann, INP-Direktor. Die medizinischen Einsatzmöglichkeiten seien vielfältig.

Noch in diesem Jahr soll am Klinikum Karlsburg eine klinische Studie initiiert werden, die die positiven Wirkungen des Plasmas bei der Wundheilung an Patienten belegt. „Ein stimulierendes Wundheilmittel wäre für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom ein enormer Fortschritt“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Motz, Ärztlicher Direktor des Klinikums Karlsburg, der gemeinsam mit Prof. Weltmann nach Dubai reist.

Die Plasmamedizin als weltweit junge interdisziplinäre Wissenschaftsdisziplin vollzieht die Translation von der Forschung in den klinischen Alltag. Die Wissenschaftler und Mediziner in Vorpommern arbeiten dabei eng zusammen. Sie werben auf der Arab Health mit ihrer Innovation, die vielen Patienten mit chronischen Wunden Leid ersparen kann. Gerade im arabischen und asiatischen Raum wächst die Zahl der Diabetespatienten derzeit rasant an. Diabetes mellitus gilt laut der Internationalen Diabetesföderation (IDF) als Epidemie des 21. Jahrhunderts. Rund 285 Millionen Menschen weltweit sind betroffen. Im Jahr 2030 könnten es bereits 439 Millionen Menschen sein, schätzt die Föderation.

Die Delegationsteilnehmer von INP, neoplas tools und Klinikum Karlsburg werden während ihres Aufenthaltes in den Arabischen Emiraten u.a. das Diabeteszentrum von Abu-Dhabi besuchen, in dem täglich rund 350 Diabetespatienten ambulant behandelt werden. „In der arabischen Welt ist die Zuckerkrankheit ein relativ neu auftretendes Problem von gewaltiger Dimension. Deshalb sind Mediziner aus der westlichen Welt mit ihrem Know-how willkommen“, sagt Prof. Motz. Das Klinikum Karlsburg präsentiert sich das fünfte Mal auf der Arab Health und hat bereits Kontakte zu Politikern und Medizinern in den Emiraten angebahnt, die ausgebaut werden sollen. „Ziel ist es, Diabetologen und Fachpersonal zu schulen und internationale Standards bei der Diabetesbehandlung zu gewährleisten“, erklärt der Mediziner und verweist darauf, dass im arabischen Raum „Kooperationen nur langsam gedeihen und über großes persönliches Vertrauen zustande kommen“. Das Klinikum Karlsburg gehört zu den weltweit ältesten Einrichtungen, die Diabetespatienten behandeln.

Hintergrund Diabetes: In Deutschland sind rund sieben Millionen Menschen von Diabetes mellitus betroffen. Dazu kommen laut Expertenschätzungen etwa 4 Millionen Menschen, deren Diabetes noch nicht diagnostiziert wurde. Diese Zahl gibt Anlass zur Sorge: Wird die Krankheit nämlich nicht rechtzeitig entdeckt, kann dies zu Spätschäden führen. Zu den durch Diabetes hervorgerufenen Folgeerkrankungen gehören u.a. Herzinfarkt, Schlaganfall, Veränderungen der Netzhaut, Störungen der Nierenfunktion. Auch Durchblutungsstörungen der Beine und Füße können auftreten. Im schlimmsten Fall kommt es zum diabetischen Fußsyndrom, umgangssprachlich auch „diabetischer Fuß“ genannt. Etwa 40.000 Fußamputationen pro Jahr resultieren aus dieser Erkrankung, das sind etwa zwei Drittel aller Amputationen in Deutschland.

Das INP Greifswald und das Klinikum Karlsburg wollen die Plasmamedizin über die Region hinaus bekannt machen. Mit der Plasmamedizin wird europaweit Neuland beschritten. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern fördert das gemeinsame Marketingprojekt beider Einrichtungen. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Weitere Informationen:

http://www.inp-greifswald.de/web3.nsf/index?OpenPage&Eintrag=943D24F2E4F860E7C1257AFB003659D9
http://www.neoplas-tools.eu/
http://www.drguth.de/klinikum-karlsburg
http://www.arab-health.german-pavilion.com/content/en/home/home.php

Cathleen Möbius | idw
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie