Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenbewegung Pate für kinetische Fassade

14.05.2012
Entwicklung der Uni Stuttgart auf der EXPO 2012 in Yeosu, Südkorea
Auf der diesjährigen Weltausstellung in Südkorea (EXPO 2012 Yeosu) präsentiert sich der Themenpavillon „One Ocean“ mit einer hochinnovativen kinetischen Fassade. Deren Funktionsweise als adaptives Verschattungssystem und Medienfassade wurde durch ein bionisches Forschungsprojekt am Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen der Universität Stuttgart (ITKE) angeregt.

„Innovationen entstehen häufig in Teamarbeit, besonders vielversprechend wird es, wenn dabei verschiedene Disziplinen zusammentreffen“, so Prof. Jan Knippers, der das Projekt „Biegsame Flächentragwerke“ im Rahmen der Fördermaßnahme BIONA leitet. BIONA steht für „Bionische Innovationen für nachhaltige Produkte und Technologien“ und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Seit drei Jahren beschäftigen sich im Rahmen dieses Projekts Ingenieure und Architekten in Zusammenarbeit mit Verfahrenstechnikern des Instituts für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf und Biologen der Plant Biomechanics Group an der Universität Freiburg mit der Frage, inwieweit sich biologische Bewegungsmechanismen technisch umsetzen lassen.
Die biologischen Vorbilder sollen dabei vor allem Hinweise geben, wie bewegliche Konstruktionen hinsichtlich Störungsanfälligkeit sowie Energie- und Materialeffizienz verbessert werden können. Erstes Zwischenergebnis war dabei die Erkenntnis, dass viele Pflanzenbewegungen ohne diskrete Gelenke auskommen und stattdessen auf elastische Verformungen beruhen. Als Vorbild für die Verschattung von Fassaden wurde die Paradiesvogelblume Strelitzie näher untersucht. Deren pfeilförmig ausgebildeten blauen Kronblätter öffnen sich, wenn sich ein Nektarvogel auf sie setzt, und zwar durch Verbiegen, ganz ohne Gelenke oder Schrauben. Nutzt man dieses Bewegungsprinzip, so entstehen Konstruktionen, bei denen Form und Bewegung durch die reversible Elastizität ihrer Komponenten bedingt sind und es zudem keine verschleißanfälligen Elemente gibt.

Materialversagen führt zum Erfolg
Im klassischen Ingenieurverständnis handelt es sich bei diesem Ansatz von beweglichen Konstruktionen eigentlich um eine Versagensform, bei der sich ein Bauteil unter zu großer Last verbiegt. Aber gerade dieses Prinzip führt hier zum Erfolg. Die Wissenschaftler untersuchten verschiedene Materialien und Mechanismen. So entstand der Prototyp einer adaptiven Fassadenverschattung mit dem elastischen Verformungsmechanismus Flectofin®, der prototypisch in einer adaptiven Fassadenverschattung umgesetzt wurde. Dieses System ermöglicht beispielsweise stufenlose Öffnungswinkel zwischen -90° und +90°, wodurch von einer nur geringfügigen Fassadenbedeckung bis hin zur kompletten Abdeckung alle Zwischenstufen möglich sind.

Der Klappenmechanismus in der Blüte der Strelitzia reginae (Paradiesvogelblume).
(Foto: Simon Schleicher)


Der Themenpavillon „One Ocean“ mit der hochinnovativen kinetischen Fassade, deren Funktionsweise durch ein bionisches Forschungsprojekt am Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen der Universität Stuttgart (ITKE) angeregt wurde. (Foto: soma architecture)

Hierbei ist sie nicht nur auf planare Fassadenabschnitte beschränkt, auch einfach- und doppeltgekrümmte Oberflächen, wie sie in der zeitgenössischen Architektur immer häufiger vorkommen, lassen sich durch die geometrische Anpassungsfähigkeit und den Verzicht auf starre Rotationsachsen eindecken. Damit eröffnen sich für die Flectofin®-Lamelle Anwendungsfelder, die mit konventionellen Verschattungssystemen nicht oder nur mit sehr großem Aufwand möglich sind.

Auf der Suche nach einem derartigen Verschattungssystem wandte sich das Wiener Architekturbüro soma, das 2009 den Wettbewerb für den Themenpavillon „One Ocean“ auf der Expo gewonnen hatte, an das Büro Knippers Helbig Advanced Engineering Stuttgart. Gemeinsam wurde ein Lamellensystem aus glasfaserverstärktem Kunststoff entwickelt, dessen Bewegung auf einer elastischen, graduell adaptierbaren Verformung beruht. Dass sich solche Prinzipien in die Größenmaßstäbe der Architektur übertragen lassen und dabei durch ihre Ästhetik und Einfachheit verblüffen, können Besucher der EXPO in Yeosu, Südkorea ab Mai 2012 bewundern.

Weitere Informationen: Prof. Jan Knippers, Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen, Tel. 0711/685-82754,

e-mail: j.knippers@itke.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten