Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perspektiven für die Aquakultur

06.02.2014
AQUZENTE-Netzwerk präsentiert sich auf der fish international in Bremen vom 9. bis 11. Februar 2014

Das vom ttz Bremerhaven koordinierte Aquakultur-Netzwerk präsentiert sich auf der fish international vom 9. bis 11. Februar 2014 in Bremen.

Die Partner berichten an ihrem Stand 4 B-23 von ihren Forschungs- und Entwicklungsprojekten und diskutieren im Rahmen eines Vortragsprogramms aktuelle Themen der Branche. Außerdem können die Messe-Besucher an einem Sensorik-Workshop teilnehmen.

Bremerhaven, Februar 2014. Die Fischerei-Branche steht vor einer großen Herausforderung: Während der Fischkonsum seit den 1990er Jahren sowohl in Deutschland als auch weltweit steigt, stagniert der Wildfischereiertrag. Eine kontrollierte, ökologisch und sozial gerechte Fischaufzucht in Aquakulturen kann eine Möglichkeit sein, diesem Engpass entgegen zu wirken und natürliche Fischbestände zu entlasten.

Das vom ttz Bremerhaven koordinierte AQUZENTE-Netzwerk verschreibt sich darum der Entwicklung neuartiger Technologien und Verfahren für eine nachhaltige und effiziente Fischzucht. Es stellt sich im Rahmen der Messe fish international vor, die zwischen dem 9. und 11. Februar 2014 in den Hallen der Messe Bremen stattfindet. Am Stand 4 B-23 präsentieren die Netzwerkteilnehmer ihre bisherige Entwicklungsarbeit und diskutieren mit den Besuchern über neuartige Produkte, Verfahren und Konzepte. Außerdem informiert das Netzwerk in einem Fachforum über aktuelle Themen der Aquakulturbranche.

Vorträge zu aktuelle Themen der Aquakultur

Das AQUZENTE-Netzwerk umfasst derzeit zwölf Partner, darunter Anlagenbauer, Aquakulturbetriebe, Verbände, Forschungsinstitute sowie Verarbeiter und Vermarkter. Es vereint damit alle relevanten Akteure der Aquakultur-Branche. Die Netzwerkteilnehmer stellen sich und ihre Arbeit auf der fish international an einem Gemeinschaftsstand vor.

Vorträge behandeln u. a. regionale und internationale Produkte und Konzepte in der Aquakultur, innovative Technik – etwa zu Auftauen der Fische – sowie die Potenziale, die mit der Aufzucht und dem Einsatz von Mikroalgen oder ausgewählten Fischen wie Karpfen und Plattfischen einhergehen. Kontrovers diskutiert wird auch der mögliche Konflikt zwischen Effizienz und Nachhaltigkeit in der Aquakultur.

Das Vortragsprogramm findet täglich zwischen 11:00 und 13:00 sowie zwischen 15:00 und 17:00 Uhr statt. Die Projektleiter Björn Suckow und Sabrina Kalita vom Forschungsinstitut ttz Bremerhaven moderieren die Diskussion. Die Besucher des AQUZENTE-Stands können täglich zur Mittagszeit an dem Sensorik-Workshop „Fische schmecken nur nach Mee(h)r?“ teilnehmen.

Im Fokus stehen geräucherte Speisefische und Rogencremes. Sie werden von den Teilnehmern verkostet und im Hinblick auf Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz beurteilt. Mehr Informationen zum Programm sind unter http://www.ttz-bremerhaven.de/de/presse/termine/1426-aquzente-netzwerk-auf-der-fish-international.html zu finden.

Zu den Mitgliedern des AQUZENTE-Netzwerks gehören das ttz Bremerhaven als Projektkoordinator und Managementeinrichtung, WAB Trading International GmbH, Institut für Marine Ressourcen GmbH, Spreewaldfisch Verarbeitungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH, iks ComputerSysteme GmbH, Ratz Aqua & Polymertechnik, der Hof Walter Maier, SubCtech GmbH sowie die assoziierten Mitglieder Phytolutions GmbH, Hempe GmbH, der Verband der Deutschen Binnenfischerei e.V. und der Bundesverband Aquakultur e.V. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter
http://www.ttz-bremerhaven.de/de/presse/termine/66-deutsch/forschungsprojekte/umwelt/1108-aquzente.html

und auf http://aquzente.net/.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. Seit mehr als 25 Jahren begleitet es Unternehmen jeder Größenordnung bei der Planung und Durchführung von Innovationsvorhaben und der Akquisition entsprechender Fördermittel auf nationaler und europäischer Ebene.

Medienkontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Tel.: +49 (0)471 80934 903
Fax: +49 (0)471 4832 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://aquzente.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie