Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PaintExpo: Flexibilität, Energie- und Materialeffizienz im Fokus

20.02.2013
5. Internationale Leitmesse für industrielle Lackiertechnik vom 8. bis 11. April 2014 in Karlsruhe (Deutschland)

Das Ziel, den Beschichtungsprozess effizienter zu gestalten, beschäftigt Lohnbeschichter und inhouse-lackierende Unternehmen rund um den Globus. Gleichzeitig besteht die Forderung nach flexibleren Systemen. Lösungen dafür präsentiert die PaintExpo, auf deren Ausstellerliste 14 Monate vor Messebeginn bereits über 250 Aussteller zu finden sind. Das Angebot reicht von der Vorbehandlung über Applikationssysteme, Anlagen und Lacke bis zur Qualitätskontrolle, Kennzeichnung und Verpackung.

Effizient ist ein Beschichtungsprozess, wenn bei geringstmöglichem Material- und Energieeinsatz eine definierte Oberflächenqualität und hohe Produktivität erzielt wird. Und das unabhängig davon, welcher Werkstoff in welcher Branche zu beschichten ist. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, liegt sowohl bei Lohnbeschichtern als auch inhouse-lackierenden Unternehmen ein starker Fokus auf der Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Qualitätsverbesserung sowie Erhöhung der Produktivität, Flexibilität und Umweltverträglichkeit. Möglichkeiten dafür bieten sich entlang der gesamten Prozesskette.

Effizienter Lackieren und Pulverbeschichten

Dies beginnt bereits bei der Vorbehandlung. So ermöglichen die bei metallischen Substraten zunehmend eingesetzten nano-basierten Vorbehandlungssysteme durch geringere Behandlungstemperaturen Energieeinsparungen. Gleichzeitig punkten sie unter Umweltaspekten. Bei der Reinigung und Vorbehandlung von Kunststoffteilen ersetzen alternative Verfahren wie die CO2-Schneestrahlreinigung, Plasma- oder Dampfreinigungsverfahren immer häufiger kosten-, platz- und energieintensive Powerwashsysteme mit nachgeschaltetem Haftwassertrockner.

Geht es um die Anlagentechnik, heißt die Devise häufig „nur so viel wie nötig“. Gefragt sind daher kostengünstige Lösungen, allerdings ohne Abstriche bei der Qualität. Im Gegenteil: Eine hohe Beschichtungsqualität ist eine Forderung, die bei lackierenden Unternehmen weltweit oberste Priorität besitzt. Gleichzeitig erwarten insbesondere Lohnbeschichter und Unternehmen mit einem breit gefächerten Spektrum an Lackiergut eine hohe Flexibilität. Einerseits spielen dabei immer kleiner werdende Losgrößen, kürzere Produktlebenszyklen und zunehmende Farbtonvielfalt eine Rolle. Andererseits stehen die bedarfsgerechte Erweiterbarkeit der Anlage sowie das Abbilden verschiedener Prozesse im Mittelpunkt. Investitionen in eine energiesparende Ausstattung stehen Anwender aufgeschlossen gegenüber, vorausgesetzt die Mehrkosten amortisieren sich innerhalb von rund zwei Jahren. Zu einer Verbesserung der Energieeffizienz tragen auch neue Entwicklungen bei Trocknungstechnologien und Fördersystemen bei. Letztere durch eine kompakte Bauweise, die kleinere Öffnungen an den verschiedenen Behandlungsstationen ermöglichen und dadurch die Verluste an konditionierter Luft und Wärme reduzieren.

Im Bereich der Nasslackierung laufen Entwicklungen – sowohl bei metallischen als auch Kunststoff-Substraten – weiterhin zu Lacksystemen, die eine Reduzierung der erforderlichen Lackierschritte durch so genannte integrierte Prozesse ermöglichen. Bei diesem aus der Automobilindustrie kommenden Trend ersetzt eine primer- beziehungsweise füllerlose Zweischichtlackierung den klassischen Dreischichtaufbau aus Grundierung, Basis- und Klarlack. Ungebrochen sind auch die Bestrebungen, Lösemittellacke durch wasserbasierende Systeme zu ersetzen.

Bei Pulverlacken ist aufgrund höherer Material- und Energieeffizienz eine Tendenz zu dünneren Schichten zu verzeichnen. Lacksysteme, die bei niedrigeren Einbrenntemperaturen vernetzen, sind nach wie vor ebenfalls im Fokus.

Schon jetzt ist abzusehen, dass inhouse-lackierende Unternehmen und Lohnbeschichter auf der kommenden PaintExpo, die vom 8. bis 11. April 2014 auf dem Messegelände Karlsruhe stattfindet, entsprechende Lösungen finden. Denn bereits Mitte Februar 2013 haben über 250 Unternehmen aus 16 Ländern ihren Stand bei der internationalen Leitmesse für industrielle Lackiertechnik fest gebucht – darunter nahezu alle Markt- und Technologieführer. Die Aussteller kommen aus den Bereichen Anlagen- und Applikationstechnik, Lacke, Trocknungs- und Vernetzungssysteme, Fördertechnik, Automatisierungslösungen und Lackierroboter, Vorbehandlung, Test- und Messtechnik, Qualitätskontrolle, Umwelt- und Filtrationstechnik, Zubehör, Verbrauchsmaterialien, Dienstleistungen, Entlacken, Bedrucken und Verpacken. Und das in entlang der Prozessketten Nasslackierung, Pulverbeschichtung und Coil Coating.

Ansprechpartner für Redaktionen und zum Anfordern von Bildmaterial:

SCHULZ. PRESSE. TEXT, Doris Schulz, (Journalistin DJV),
Martin-Luther-Strasse 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49 (0)711 854085,
ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de
FairFair GmbH, Jürgen Haußmann, Max-Eyth-Strasse 19, 72644 Oberboihingen, Deutschland, Fon +49 (0)7022 6025510, info@paintexpo.de, www.paintexpo.de

Jürgen Haußmann | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.paintexpo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit