Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Verstärkung für Laser geringer Leistung

18.05.2011
Für die optische Verstärkung von Laseroszillatoren mit geringer Leistung entwickelte die Firma neoLASE GmbH ein neues Verstärkerkonzept und vereinigt dabei die, mit Faserlasern erreichbare hohe Verstärkung mit den Vorteilen von Festkörperlasern. Das Konzept ermöglicht Verstärkungsfaktoren von mehr als 2500 bei einem im Vergleich großen Modenvolumen und somit vernachlässigbaren nichtlinearen Effekten.

Durch die steigende Anzahl an Applikationen werden im Bereich der Lasermaterialbearbeitung immer höhere Anforderungen an die verwendeten Lasersysteme gestellt. Eigenschaften wie einstellbare Pulsform und -dauer oder frei wählbare Wiederholraten werden immer interessanter und eröffnen neue Anwendungsfelder.

Diese und weitere Spezifikationen können durch neue Laserstrahlquellen wie bspw. strommodulierte Laserdioden oder faserbasierte Laseroszillatoren erreicht werden. Klassische, gütegeschaltete Lasersysteme stoßen wegen ihrer geringen Flexibilität hier an ihre Grenzen. Während diese jedoch genügend Ausgangsleistung zur direkten Materialbearbeitung zur Verfügung stellen ist der Nachteil der neuen Systeme die geringe Ausgangsleistung von nur einigen Milliwatt. Hier kann jetzt ein neu entwickeltes Verstärkermodul eingesetzt werden um die Leistung in den für die Materialbearbeitung mindestens notwendigen Bereich von einigen Watt zu verstärken.

Basierend auf einem endgepumpten Nd:YVO Design und einem mehrfachen Kristalldurchgang kann der erreichte Verstärkungsfaktor von mehr als 2500 bei einer Eingangsleistung von unter einem Milliwatt erzielt werden (Abbildung, blauer Bereich). Die Lasermodengröße liegt dabei im Bereich von einigen hundert Mikrometern. Bei den im Vergleich zum Faserverstärker ca. 100-fach geringeren Intensitäten werden störende, nichtlineare Effekten wie Raman- oder Brillouin-Streuung, ASE oder Dispersion vernachlässigbar. Dieser Vorteil kommt besonders bei der Verstärkung von gepulsten Lasersystemen mit Pulsdauern im Nano- und Pikosekundenbereich zum Tragen. Die hierbei erzeugten hohen Spitzenintensitäten sorgen neben einer Leistungslimitierung durch die Zerstörschwelle schon vorher zu einer zeitlichen und spektralen Verbreiterung des Laserpulses. Letzteres limitiert bei einer anschließenden Frequenzkonversion wiederum die maximale Konversionseffizienz.

Das neu entwickelte Verstärkermodul ist mit einem Fasereingang versehen, der eine einfache Ankopplung der zu verstärkenden Laseroszillatoren ermöglicht. Erste erfolgreiche Anwendungen wurden bei der Verstärkung eines Microchiplasers und eines faserbasierenden Picosekundenlasers demonstriert. Durch nachschalten von bereits bestehenden Verstärkermodulen ist eine weitere Skalierung der Ausgangsleistung möglich. Insgesamt kann, dominierend durch das neu entwickelte Verstärkermodul, eine Verstärkung von mehr als 5 Größenordnungen von Milliwatt bis in den 100 Watt Bereich realisiert werden.

Weitere Informationen unter www.neoLASE.com oder besuchen Sie uns auf der Laser World of Photonics 2011 Stand C2.109.

Dr. Maik Frede | idw
Weitere Informationen:
http://www.neolase.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie