Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

opti ist Schlüssel für einen perfekten Markteinstieg - Die glorreichen Sieben aus den opti-Boxen

10.07.2009
Gewagt, gewonnen: Sieben Start-up-Unternehmen machen sich einen Namen in der Branche

Probiert, profitiert: opti-Boxen wirken als Katapult in den Markt

Bewerben, durchstarten: opti ´10 bietet jungen Unternehmen mehr aus ihren Ideen zu machen.

Ein kleiner Schritt zum Messeauftritt, ein großer Schritt für sieben junge Unternehmen. Für alle hieß es: Raus aus der Manufaktur, rein ins öffentliche Rampenlicht. Diesen Schritt in den Markt vollzogen in- und ausländische Start-Up-Unternehmen, die für ihre Weltpremieren die opti-Boxen – kostengünstige, komplette Standbaupakete – in der YES!-Halle (Halle C4) als perfekte Bühne gewählt hatten. Mittlerweile sind sechs Monate seit der Messe vergangen. Ein guter Zeitpunkt nach dem Knüpfen wichtiger Kontakte, dem Verschicken der georderten Posten und dem Anlaufen des Messenachfolgegeschäfts Bilanz zu ziehen. Und alle sieben jungen Unternehmen haben eins gemeinsam: Mit der opti verbinden sie künftig nicht nur die Feuertaufe ihrer Produkte, sondern auch die essenzielle Weichenstellung für die eigene Geschäftszukunft.

Neben den Firmen Lichtbändiger und CSawa feierte Roland Wolf (Firma ROLF) mit der opti-box die Markteinführung seiner Holzbrillenfassungen. Passend zu seinen hochwertigen Produkten wählte er eine besondere Art der Präsentation: Wolf empfing das Messepublikum an einer geschwungenen, in die opti-Box integrierte Holztheke und war gespannt, wie die Augenoptiker auf sein Produkt reagieren würden: „Für uns war es sehr wichtig die Marktreaktionen wahrzunehmen, um sie folglich besser einschätzen zu können. Sehr wertvoll war es auch, Tipps und Anregungen von anderen Firmen und Optikern zu sammeln. So konnten wir unser Produkt noch verbessern und stärker auf unsere Kundschaft abstimmen.“

Genauso wie bei der Tiroler Firma ROLF stand auch bei Carola Franzke der Markttest im Vordergrund. Ihre unter dem Label RöFra vertriebenen Designerbrillenfassungen fanden während der drei Messetagen großen Zuspruch. Die positive Resonanz bestärkte sie: Sie hat mit ihren Einzel- und Sonderanfertigungen eine tolle Marktnische gefunden: „Die opti ´09 war für uns sehr wichtig, da wir dadurch die Bestätigung bekommen haben, dass es sehr wenige Optiker in Deutschland gibt, die Ihren Kunden maßgefertigte, hochwertige und außergewöhnliche Brillenfassungen anbieten wollen. Wir haben auf der opti einige Kontakte und Geschäftsbeziehungen geknüpft und es werden täglich mehr.“

Begeisterung rief auch die 11 Gramm schwere und durch eine spezielle Gelenktechnik faltbare Qualitätsbrille Platypus hervor. „Unser vorrangiges Ziel war es neue Partnerschaften mit Augenoptikgeschäften zu gewinnen, die unsere Brille Platypus exklusiv vertreiben. Alleine in Deutschland, Österreich und in der Schweiz konnten wir dank der opti über 50 Kontakte knüpfen. Besonders kurios ist, dass wir durch unseren Münchner Auftritt nun sogar einen Kunden im Irak haben“, sagt Branimir Gerovac von der Diamond GmbH.

Ebenfalls Premiere feierte auf der opti die Firma Joshi Jazawa Origami. Sie wählte die opti bewusst als Ort ihrer Produkteinführung, um ihre Marke international bekannter zu machen. Und dies gelang ohne Probleme. „Durch unseren Messeauftritt haben wir einige Aufträge für unsere edle Kollektion aus den vier neuen Ländern Dänemark, Österreich, Schweiz und Schweden erhalten,“ so Holger Emmerich, Inhaber der Exklusivbrillenagentur Emmerich. „Und angesichts dieses Erfolgs werden wir 2010 mit doppelter Anzahl an Modellen wieder in München dabei sein.“

Auch die Brillen der Kollektion Funk Food gingen weg wie heiße Semmeln. Und das sollen sie auch. Die Kollektion muss, wie bei Lebensmitteln auch, immer frisch und knackig sein. Auf der opti fiel für dieses neue Vertriebskonzept der Startschuss. „Mittlerweile sind viele Modelle, die pro Modell und Farbe auf 150 Stück limitiert sind, so gut wie ausverkauft. Ein Erfolg, dessen Grundstein auf der opti gelegt wurde. Schon während der Messe merkten wir den starken Anklang, den diese frische Kollektion unter Augenoptikern hervorruft“ erzählt Markus Knoop, Sales Manager von Funk International GmbH.

Auch bei der opti ´10, die vom 15. bis zum 17. Januar 2010 stattfindet, haben wieder Start-up-Unternehmen in der YES!-Halle die Chance ihre Weichen auf eine vielversprechende Zukunft zu stellen. Interessierte Unternehmen, die nach dem 1. Januar 2007 gegründet worden sind, erfahren auf der Homepage www.opti-munich.com alles Wissenswerte über das kostengünstige komplette Standbaupaket und die entsprechenden Bewerbungskriterien. Somit können auch 2010 wieder junge Designer und Labels auf der opti ihre erste öffentliche Visitenkarte abgeben: die opti als konstante Messeplattform zu Jahresbeginn ist hierfür die wichtigste Wegbereiterin!

Nähere Auskünfte zur opti ’10 sowie Anmeldeunterlagen zur Messebeteiligung sind bei Frau Claudia Weidner, Frau Lidia Ricco und Frau Susanne Hummler (Tel. +49 (089) 949 55-151, Fax +49 (089) 949 55-159, E-Mail: opti@ghm.de) erhältlich.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen
Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die sieben Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten „Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V.“ hervor.
Pressekontakt:
Dr. Patrik Hof
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (089) 9 49 55-160
Telefax: +49 (089) 9 49 55-169
hof@ghm.de

Dr. Patrik Hof | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de
http://www.opti-munich.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie