Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore–Technologie erfordert Spezialschiffe und ausgebildete Fachkräfte

20.09.2010
• WEA-Schleswig-Holstein forciert Ausbildung im Offshorebereich
• Offshore bietet auch Chancen für „alte Technologien“
• Unternehmen begegnen neuen Herausforderungen mit enger Zusammenarbeit

„Folgende Fragen werden in den kommenden fünf Tagen auf der Messe bzgl. Offshore sehr intensiv diskutiert werden:

• Wie können die Offshore-Ausbauziele erreicht werden, die die Bundesregierung definiert hat?

• Wie sehen die internationalen Perspektiven für die Offshore-Technologie aus?

• Wie und wo können die Fachleute national wie international für den Einsatz auf hoher See ausgebildet werden?

• Wie sieht es mit der Netzanbindung aus?“

Hanno Fecke, Geschäftsführer der Messe Husum nutzte die Pressekonferenz auf dem Offshore-Aus-stellungsschiff Greundiek am Vortag der Eröffnung der HUSUM WindEnergy, um die groben Diskussionslinien zu skizzieren, an denen derzeit die Windindustrie arbeitet.

Im Vorfeld der Messe, die bis zum 25. September mehr 30.000 Besucher aus mehr als 70 Ländern ins nordfriesische Husum locken wird und von rd. 970 beschickt wird, sei er immer wieder darauf angesprochen und gefragt worden, ob erkennbar sei, wie viele Unternehmen sich jeweils auf den Offshore-Bereich und wie viele auf den Onshore-Sektor fokussieren. Diesen haben er immer geantwortet, „es gibt eine Tendenz zur Spezialisierung, weil auch immer mehr Anbieter erkennen, dass viele technologische Lösungen, die für den Onshore-Bereich gut nutzbar seien, gar nicht oder nur eingeschränkt offshore einsetzbar sind. Aber genaue Zahlen können wir dies bezüglich natürlich nicht nennen“.

Umfangreiches Lastenheft mit der Bundesregierung erarbeitet
Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems und Vizepräsident der Stiftung Offshore-Windenergie, betonte in seiner Stellungnahme: „Eine der wesentlichen Herausforderungen beim weiteren Ausbau deutscher Offshore-Windparks ist und bleibt die Netzanbindung. Die Netzinfrastruktur muss im Meer wie an Land rechtzeitig ausgebaut und optimiert werden. Dabei muss die Anbindung möglichst kostengünstig in Clustern erfolgen und ein modular ausgebautes Netz in der deutschen Nord- und Ostsee gewährleistet werden“.

„Die Verknüpfung der maritimen Wirtschaft mit der Windindustrie ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Offshore-Windindustrie. Ohne die notwendigen Spezialschiffe für Installation, Wartung und Service und ohne die ausgebildeten Fachkräfte für die Arbeit auf hoher See bleibt die Offshore-Windindustrie in den Kinderschuhen stecken, fuhr Herdan fort. Die Koordination aller Beteiligten durch die Stiftung Offshore-Windenergie trägt erste Früchte. Unter Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums konnte ein umfassendes Lastenheft für einen erfolgreichen Ausbau der Offshore-Windenergie erstellt werden“, so Herdan.

Sicherheit zentrales Thema bei der Ausbildung
"Die Sicherheit der Servicetechniker im Einsatz ist die zentrale Herausforderung im Offshore Service. Ein großer Teil der Investitionen fließt deshalb in die Ausbildung, Schulungsprogramme und Equipment", erklärte Michael Munder-Oschimek, Geschäftsführer und Direktor Service, AREVA Wind. Die neue AREVA Windplattform ist Teil des Geschäftszweigs AREVA Renewables und produziert am Standort Bremerhaven 5 MW Offshore-Windenergieanlagen und am Standort Stade befindet sich die Rotorblattfertigung.
Werften vor neuen Herausforderungen
Welche Chancen in der Offshore-Technologie auch für alte Technologien liegen, erläuterte Dipl. Ing. Volker Messerschmidt, Bereichsleiter Offshore, SIAG Nordseewerke GmbH. „Auf bisher einmalige Weise entsteht am ehemaligen Werftstandort Europas größtes Produktionswerk für Komponenten für die Offshore-Branche mit einer Freifläche von insgesamt 550.000 m² und einer Produktionsfläche von 75.000 m². Der Umbau von einer renommierten Werft mit über hundertjähriger Tradition zu einem zukunftsfähigen Hochtechnologie-Standort der Zulieferindustrie für die Offshore-Branche ist ein Vorzeigeprojekt für die zukünftige Entwicklung im Bereich der Offshore- Energie, zeigt sich Messerschmidt überzeugt.

„Die SIAG fertigt am Standort in Emden Windkrafttürme, Maschinen- und Generatorträger sowie Transition Pieces und Gründungsstrukturen für Offshore-Windkraftanlagen und Offshore-Umspannplattformen. Durch die Verlängerung der Halle 117 auf eine Hallenlänge von 262 m entsteht eine komplette Serienlinie Turmfertigung unter einer Halle. Komplettiert wird der Geschäftsbereich „Maritime Systeme/Offshore“ durch die SIAG Engineering in Emden. Als Full-Service Anbieter unterstützt die SIAG die komplette Projektentwicklung bis zur Realisierung und darüber hinaus“.

Anspruchsvolle Logistik erfordert Zusammenarbeit über Grenzen hinweg
Die Offshore-Thematik führt ebenso zur intensiven Zusammenarbeit über Grenzen hinweg, wie Florian Wetzig von der FRS Offshore auf der Greundiek beschrieb. „ Das Flensburger Unternehmen FRS Offshore und WindCat Workboats aus IJmuiden/Niederlande gründen in den kommenden Wochen ein Joint Venture, um künftig gemeinsam Workboats auf dem deutschen Offshore Markt anzubieten. Mit Blick auf die umfangreichen Erfahrungen beider Unternehmen positioniert sich damit ein kompetenter Dienstleiter auf dem wachsenden Markt für Logistik-Dienstleistungen im Bereich Wind Offshore“. Auf der Husum WindEnergy werden sich die beiden Unternehmen erstmals gemeinsam präsentieren.
Schleswig-Holstein goes offshore
Schleswig-Holstein, das Land zwischen den Meeren, ist immer noch Windstandort Nummer 1. Über 7.000 Beschäftigte arbeiten in mehr als 200 Unternehmen insbesondere in der Onshore-Branche. Jahrzehntelange Erfahrung der Akteure können nun auf den Offshore-Sektor adaptiert werden. Sieben Offshore-Parks sind im sogenannten Sylt- und Helgoland-Cluster vor der Küste des Landes genehmigt. Der Baubeginn des ersten Parks wird im nächsten Jahr beginnen. Milliardeninvestitionen besonders vor der Haustür der strukturschwachen Westküste werden in den nächsten Jahren getätigt.

Damit eine maximale regionale Wertschöpfung für Schleswig-Holstein generiert werden kann, hat die Netzwerkagentur windcomm schleswig-holstein eine Offshore-Strategie mit 23 Handlungsempfehlungen zur Standortentwicklung formuliert. „Wir gehen davon aus, dass im Service-& Wartungsbereich sowie bei der Großkomponentenproduktion ca. 2.000 neue Arbeitsplätze entstehen können“, gibt sich Martin Schmidt, Geschäftsführer des windcomm schleswig-holstein e.V. zuversichtlich.

Für Rückfragen:
Klaus Lorenz
Pressesprecher HUSUM WindEnergy
Tel.: +49 (0) 2182-5 78 78-0
E-Mail: lorenz@husumwindenergy.com

Klaus Lorenz | Messe Husum
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise