Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisch und ökonomisch hohes Potenzial

22.02.2010
Sekundärrohstoffe und Klimaschutz auf der "waste to energy"

Das Recycling von Metallen und Edelmetallen aus Altgeräten bietet erhebliche CO2-Einsparungspotenziale. Zu diesem Ergebnis kommt der bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

So lassen sich mit Hilfe von Sekundärrohstoffen beispielsweise pro erzeugter Tonne Kupfer rund 1,2 Tonnen zusätzlicher Kohlendioxidausstoß vermeiden. Dies entspricht einer Ersparnis von 41 Prozent gegenüber den Emissionen aus der sogenannten Primärproduktion.

Die „waste to energy“ Fachmesse und Konferenz für Abfallverwertung, Energierückgewinnung und Materialrecycling am 5. und 6. Mai 2010 in der Messe Bremen nimmt das Spannungsfeld „Sekundärrohstoffe und Klimaschutz“ in den Fokus. Die fünfte Auflage des Treffpunkts für die Ver- und Entsorgungswirtschaft findet mit Unterstützung wichtiger Branchenverbände statt.

Die Recycling- und Entsorgungswirtschaft kann laut bvse bis zu einem Drittel zum EU-Klimaschutz beitragen. In Zahlen entspricht dies einer Einsparung von bis zu 244 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten bis zum Jahr 2020. Die Einsparungsmöglichkeiten ergeben sich sowohl aus der Nichtablagerung von Abfällen auf Deponien und der damit verbundenen Vermeidung des Treibhausgases Methan, als auch aus der Aufbereitung von Reststoffströmen. Dadurch werden knappe Ressourcen geschont und zusätzliche Emissionen durch Rohstoffabbau und lange Transportwege verhindert.

Welche Aufbereitungs- und Verwertungsoptionen technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll sind, darüber informiert der Themenschwerpunkt „Sekundärrohstoffe“ in der „waste to energy“-Konfe-renz. Darüber hinaus berichtet Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse, über die Herausforderungen und Chancen für die Branche, die sich gerade erst von der Wirtschaftskrise erholt. In der Ausstellung präsentieren Maschinen- und Anlagenbauer aus dem In- und Ausland im Sekundärrohstoff-Pavillon neueste Sortier- und Aufbereitungstechnik.

„Die 'waste to energy' zeigt, dass sich energetische und stoffliche Verwertung ergänzen“, erklärt Dr. Ines Freesen, Geschäftsführerin der Freesen & Partner GmbH, Fachpartner der Messe Bremen bei der Durchführung der „waste to energy“. „Der 'Abfallproduzent', das heißt die Kommune oder der Industriebetrieb, sind gefordert, mit den bei ihnen anfallenden Reststoffen die bestmögliche Verwertungslösung zu erzielen. Dabei spielen Kosten, Klimaschutz und technische Machbarkeit gleichermaßen eine Rolle. Konferenz und Messe sollen Antworten darauf liefern, wie sich dies am besten in Einklang bringen lässt.“

Die internationale Fachmesse und Konferenz „waste to energy“ findet vom 5. bis 6. Mai 2010 zum fünften Mal statt. Veranstalter ist die Messe Bremen, erwartet werden mehr als 100 Aussteller und rund 2.000 Besucher aus dem In- und Ausland. Partnerland der „waste to energy“ ist diesmal Großbritannien. Für Firmen, die sich für den britischen Markt interessieren, bietet die Veranstaltung gezielte Informationsforen.

Außerdem stehen Vortragsangebote speziell für Fachteilnehmer aus UK auf dem Programm. Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.wte-expo.de.

Andrea Bischoff | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops