Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob Infrarot oder Ultraviolett – Goldfarbe profitiert von Spezialstrahlern

16.10.2014

Goldfarbe verleiht Glas, Porzellan oder Parfümflaschen ein edles Aussehen. Für qualitativ hochwertige Golddekore muss die Goldfarbe zuverlässig und in brillanter Qualität gehärtet werden. Abhängig von der Art der Farbe geschieht dies mit UV- oder Infrarot-Strahlung.

Heraeus zeigt auf der Messe Glasstec in Düsseldorf eine innovative Niedrigtemperaturfarbe, die mit dem neuartigen MAX Infrarot-Ofen optimal und zeitsparend getrocknet werden kann sowie eine neue Farbserie, die effizient mit UV LEDs gehärtet wird. 


Heraeus Noblelight entwickelt spezielle, auf den Produktionsprozess abgestimmte UV-Härtungslösungen, um damit den Energieeinsatz zu optimieren, Kosten zu senken und Zeit zu sparen. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

MAX Infrarot-Ofen für Low Temperature Gold

Das Heraeus Low Temperature Gold™ ist ein neues Edelmetallpräparat des Bereichs Precious Colours von Heraeus. Es wird erstmals auf der Fachmesse Glasstec im Oktober 2014 in Düsseldorf vorgestellt.

Die neue Goldfarbe lässt sich bereits bei niedrigen Temperaturen zwischen 200 und 250°C einbrennen.

Tests mit dem MAX Infrarot-Ofen von Heraeus Noblelight im hauseigenen Anwendungszentrum zeigten, dass bereits Prozesszeiten von weniger als eine Minute im MAX-Ofen ausreichend waren, um die geforderten Spezifikationen zu erfüllen.

Grund dafür ist die Auskleidung des Prozessraumes der MAX Öfen mit QRC® Quarzmaterial. Das sorgt für eine diffuse und damit sehr homogene Strahlungsverteilung aus allen Richtungen. So können selbst Bauteile mit Wandstärken von über 5 Millimetern schnell und homogen erwärmt werden.

Die neuen Heraeus MAX Infrarot-Öfen kombinieren Infrarot-Strahlung mit Konvektion und optimaler Reflektion. Damit sind sie herkömmlichen Industrieöfen überlegen. Sie werden exakt an den Wärmeprozess angepasst und machen ihn so stabiler. Das hilft, die Kapazität zu erhöhen und die Qualität zu verbessern. Die effizienteren Öfen sparen Platz, Zeit und Energie.

Infrarot-Strahler bieten den Vorteil, Wärme zielgerichtet anwendbar zu machen: Wärme nur dort wo sie gebraucht wird und nur solange sie für den Prozess nötig ist.

Die niedrigen Einbrenntemperaturen ermöglichen erstmals die Kombination eines Edelmetallpräparates mit organischen Farben. Da es sich beim Heraeus Low Temperature Gold™ um ein Präparat auf wässriger Basis und nicht auf Basis umweltgefährdender organischer Lösungsmittel handelt, entstehen bei der Verarbeitung keine umweltgefährdenden Emissionen. Zudem ermöglichen die niedrigen Einbrenntemperaturen eine beträchtliche Energieeinsparung sowie erheblich kürzere Durchlaufzeiten in den Brennöfen. 

Hohe UV-Intensitäten für brillante Oberflächen

Damit Farben, die auf Glasoberflächen aufgetragen werden, möglichst lange schön aussehen, müssen sie gut auf der Oberfläche haften und vor allem gut ausgehärtet werden. Nur so können sie Kratzern oder Reinigungsmitteln Stand halten. Sind die Farben und der UV-Härtungsprozess optimal aufeinander abgestimmt verlängert das die „Lebensdauer“ einer brillanten Oberfläche deutlich.

Bei einem UV-Härtungsprozess, der Polymerisation, werden Photoinitiatoren durch intensives UV-Licht aktiviert, um sich in einem Bruchteil von Sekunden zu vernetzen. Damit werden Lacke oder Farben schnell gehärtet, die Oberfläche ist sofort trocken, abriebfest und lässt sich weiter verarbeiten.

Je nach Anforderung wird der UV-Härtungsprozess durch den Einsatz von unterschiedlichen UV-Lichtquellen sowie unter Berücksichtigung von Wellenlänge und UV-Intensität optimiert. Hohe UV-Intensitäten sind erforderlich, um die Farben mit reproduzierbarer Qualität auszuhärten.   

UV LEDs für energie-effiziente Härtungsprozesse

Die neue Heraeus Farbserie LED 2020 besteht aus UV härtenden, glänzenden Zwei-Komponenten Siebdruckfarben, die sich für mehrfarbige Inline-Bedruckung eignen. Die Farben sind gezielt für die Härtung mit UV-LED Lichtquellen entwickelt worden. UV-LEDs weisen ein monochromatisches Lichtspektrum auf und kommen bei 395 Nanometern Wellenlänge besonders in Zwischenhärtungsschritten (Pinning) zum Einsatz.

Durch die gute und schnelle  Durchhärtung mit der Heraeus UV-LED Technologie können Druckgeschwindigkeiten von bis zu 100 Takten pro Minute erreicht werden. Nachträgliches zeit-, kosten- und energieintensives Tempern im Ofen kann so entfallen. UV-LEDs sind die Technologie der Zukunft, mit der die im Prozess notwendige Energie optimiert wird.

Die LEDs erzeugen kein Ozon und sind somit nicht nur umweltfreundlich sondern auch kosteneffizient, denn auf den Einsatz von zusätzlichen Entlüftungssystemen kann ganz verzichtet werden. Ihre lange Lebensdauer minimiert den Wartungs- und Serviceaufwand. UV-LED Systeme sind relativ einfach in bestehende Prozesse zu integrieren und aufgrund der nur geringen Wärmeentwicklung auch für wärmeempfindliche Materialien geeignet.   

Für die finale Durchhärtung der Farben bietet Heraeus neben Hochleistungs-UV-LED-Systemen auch intensive UVC-Mitteldruckstrahler-Systeme. Beide sind in der Lage, mehrere Druckschichten komplett durchzuhärten. Das breitbandige Spektrum der Mitteldrucksysteme, vor allem aber ihre intensive Strahlung im UVC-Bereich und die entstehende Wärme sorgen für eine gute Veredlung.

Sie machen die Oberfläche kratzfest und verleihen der Farbe ihren Glanz. Zuverlässige und hohe UV-Intensitäten werden durch einen integrierten Reflektor noch deutlich verbessert. Damit läuft der Härtungsvorgang schneller, ohne an Qualität zu verlieren. Erst durch den gezielten Einsatz der UV-Strahlung mit korrespondierenden Farbformulierungen können Prozesse optimiert und Energie effizienter eingesetzt werden.    

Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette von UV bis IR-Technologie, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler-Lösung für den jeweiligen Prozess.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer mehr als 160-jährigen Tradition. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Quarzglas sowie Speziallichtquellen. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3.6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen und -systemen. Heraeus Noblelight wies 2013 einen Jahresumsatz von 138 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 875 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler, -Systeme und Lösungen für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller:         Heraeus Noblelight GmbH

                        Reinhard-Heraeus-Ring 7

                        D-63801 Kleinostheim

                        Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545

                        E-Mail hng-infrared@heraeus.com

Redaktion:        Dr. Marie-Luise Bopp

                        Heraeus Noblelight GmbH,

                        Abteilung Marketing/Werbung

                        Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547

                        E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

                        www.heraeus-noblelight.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise