Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

O&S 2012 setzt auf die richtigen Themen

16.02.2012
Vermietete Fläche schon jetzt über dem Endergebnis der O&S 2010 / Starke Synergien durch zeitgleiche Automotive-Events sowie LASYS

Gut vier Monate vor Beginn der O&S 2012 ziehen die Veranstalter der Messe eine positive Zwischenbilanz. "Mit neuen Formaten und starken Synergien schärft die O&S weiter ihr Profil und baut ihre Position als internationale Business-Plattform für die Oberflächentechnikbranche weiter aus", sagte Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe Hannover, am Donnerstag anlässlich einer Vorschau auf die O&S in Stuttgart.

"Die positive Resonanz des Marktes zeigt, dass wir mit der stetigen Weiterentwicklung der Veranstaltung und dem diesjährigen Leitthema 'Materialien / Ressourcen / Prozessoptimierung' die Kernthemen der Branche zur richtigen Zeit besetzen. Die O&S 2012 wird erneut wichtige Impulse für unterschiedliche Facetten der Oberflächenbehandlung geben." Die internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten öffnet vom 12. bis 14. Juni zum dritten Mal in Stuttgart ihre Tore.

"Steigende Rohstoffpreise, Ressourcenknappheit und hohe Energiekosten veranlassen viele Unternehmen der Oberflächentechnikbranche, mit den vorhandenen Ressourcen vorsichtiger umzugehen", erklärte Frese. "Diese Herausforderung greift die O&S auf. Sie zeigt, wie die Verbindung von effizienten Verfahren, umweltverträglichen Materialien und nachhaltigen Erzeugnissen die Wettbewerbsfähigkeit in einem sich dynamisch verändernden Markt sichern wird." Schwerpunkte der Messe bilden die Bereiche Galvanotechnik, Reinigung und Vorbehandlung von Oberflächen, Lackiertechnik sowie Nanotechnologie.

Positive Vorzeichen

Die Vorzeichen für die kommende Veranstaltung stehen gut. "Die derzeit vermietete Fläche liegt schon heute über dem Endergebnis der O&S 2010. Mehr als 15 000 Quadratmeter Bruttoausstellungsfläche sind belegt", stellte Frese fest. "Auch die aktuelle Ausstellerbeteiligung weist ein Plus von 20 Prozent zum Vergleichszeitraum der Vorveranstaltung auf. Mehr als 240 Unternehmen haben sich bereits angemeldet." Die Aussteller werden ihre Neuheiten in diesem Jahr in den Hallen 7 und 9 auf dem Stuttgarter Messegelände präsentieren.

Drei neue Plattformen ergänzen das Programm

Zahlreiche Themenparks, Gemeinschaftsstände sowie Foren ergänzen das Programm und greifen aktuelle Themen auf. Drei Plattformen kommen in diesem Jahr neu hinzu. Dazu gehört der "Marktplatz Lohnbeschichtung". Er ermöglicht insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen, ihre Leistungsfähigkeit im Bereich Lohnbeschichtung zu demonstrieren.

Eine neue Präsentationsplattform gibt es auch für die Lackiertechnikbranche. Unter dem Dach des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) präsentieren sich Unternehmen aus dem Bereich Lackiertechnik, Strahltechnik und Industrielle Plasma Oberflächentechnik auf einem Gemeinschaftsstand.

Um kleinen und jungen Unternehmen eine Messeteilnahme zu erleichtern, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erstmals einen Gemeinschaftsstand auf der O&S. Mit diesem Programm soll innovativen Unternehmen aus Deutschland der erfolgreiche Einstieg in den internationalen Markt geebnet und der Absatz neuer Produkte und Verfahren unterstützt werden.

Ein weiteres Highlight ist der vom Zentralverband Oberflächentechnik (ZVO) organisierte Gemeinschaftsstand "Welt der Oberfläche". Auf 2 000 Quadratmetern zeigen mehr als 50 Mitaussteller die neuesten Trends und Entwicklungen der Galvanotechnik.

Auch Nanooberflächen spielen auf der O&S eine bedeutende Rolle.
Für Anbieter und Interessenten im Bereich der nanostrukturierten Lösungen und Produkte ist der "SchauPlatz NANO" die zentrale Anlaufstelle. Spannende Neu- und Weiterentwicklungen für die Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung in der Oberflächentechnik zeigt der Gemeinschaftsstand "Abwasser & Umwelt". Eine zentrale Bedeutung kommt auch dem "Themenpark INNOtex" zu. Im Mittelpunkt stehen Flock- und Beflockungstechnik, Vorbehandlung und Beschichtung von textilen Werkstoffen sowie Faserverbundwerkstoffe. Ferner informiert der "Gemeinschaftsstand Deutscher Email Verband" über innovative Anwendungen von Email im Bereich der Oberflächentechnik.

Anwenderorientierte Vorträge im O&S Forum

Im O&S Anwenderforum geben Spezialisten Einblicke in die Zukunft der Oberflächenbehandlung. Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen stehen die Themen "Beschichtung von Kunststoffen und Beschichtungen für Anwendungen in der Kunststofftechnik" sowie "REACH Practice - Best Practice? Der Umgang mit der Chemikalienverordnung REACH". Das Regelwerk der EU hat weit reichende Auswirkungen auf viele industrielle Bereiche, die Chemikalien notwendigerweise in der Herstellung ihrer Produkte anwenden. Am dritten Tag dreht sich alles um Oberflächentechnik im Automotive-Bereich. Das Forum wird von der Abteilung Galvanotechnik des Fraunhofer Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, ausgerichtet.

Darüber hinaus bieten Experten des VDMA und Fraunhofer Instituts auf ihren Messeständen in Halle 9 lösungsorientierte Beratung zu branchenspezifischen Fragestellungen an. Bereits im Vorfeld der Messe können Interessierte ihre Fragen über einen Link auf der O&S Homepage einsenden.

Automotive-Events schaffen Synergien

Die O&S 2012 überzeugt zudem durch ein spannendes Umfeld. Sechs zeitgleich auf dem Messegelände Stuttgart ausgerichtete Automotive-Gastveranstaltungen bieten zusätzliche Synergieeffekte für Aussteller und Besucher. "Da die Fertigung von Fahrzeugen ein wesentlicher Schwerpunkt in der Oberflächenbehandlung ist, sind die Synergieeffekte durch diese Parallelveranstaltungen gewaltig", betont Thomas Walter, Geschäftsbereichsleiter, Messe Stuttgart. "Das Automobil ist auch das verbindende Element zur LASYS - Internationale Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung, die zum zweiten Mal parallel zur O&S in Stuttgart stattfindet." Ein Kombiticket ermöglicht Besuchern der O&S, alle zeitgleich stattfindenden Veranstaltungen mit nur einer Eintrittskarte zu besuchen.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften