Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

O&S 2012: Ressourceneffiziente und umweltverträgliche Oberflächen sind gefragt

02.05.2012
Messe spiegelt Trend zu Effizienz und Nachhaltigkeit wider / Zeichen stehen auf Wachstum bei Ausstellern und Fläche

Die Entwicklung und der Einsatz umweltgerechter Produkte und Technologien in der Oberflächentechnik stehen im Mittelpunkt der O&S 2012. Die internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten zeigt vom 12. bis 14. Juni auf dem Stuttgarter Messegelände Technologien und Lösungen, die für Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit sorgen. "Steigende Energiekosten und Ressourcenknappheit verlangen optimierte Prozesse, umweltverträgliche und vor allem effiziente Verfahren", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG, Hannover.

"Unternehmen werden nicht mehr nur an betriebswirtschaftlichen Zielen gemessen, sondern auch am Umgang mit Energie und Rohstoffen. Nur so können sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Die O&S bietet Lösungen, die Kosten und Umweltbelastung gleichermaßen reduzieren."

Den Trend zu Effizienz und Nachhaltigkeit greift die Messe mit dem Leitthema "Material, Ressourcen, Prozessoptimierung" auf. Zahlreiche Aussteller nutzen die Messe, um ganz neue und weiterentwickelte Verfahren, Maschinen und Konzepte vorzustellen. Die Besucher erwartet ein Angebotsspektrum aus allen Bereichen der Oberflächenbehandlung.

Zu den Schwerpunkten gehören Galvanotechnik, Reinigung und Vorbehandlung von Oberflächen, Lackiertechnik und Nanotechnologie.

Auch industrielle Plasma- Oberflächentechnik, Funktionalisierung textiler Werkstoffe sowie Analyse-, Mess- und Prüftechnik gehören zum Angebots-Portfolio der Messe. Die Aussteller werden ihre Neuheiten in den benachbarten Hallen 7 und 9 präsentieren.

Sechs Wochen vor dem Start der O&S weist alles auf eine erfolgreiche Veranstaltung hin. "Die O&S 2012 wird den Markt noch breiter abdecken. Es werden sich mehr Aussteller präsentieren als im Vorjahr, die Fläche der Messe wird zunehmen und somit wird die Veranstaltung für den Besucher noch wertvoller werden", berichtet Frese. In 2010 stellten 326 Unternehmen auf einer Bruttofläche von 15 000 Quadratmetern in Stuttgart aus. "Die positive Resonanz des Marktes zeigt, dass wir ganz dicht an den Themen der Branche sind."

Sonderschauen sowie anwenderorientierte Vorträge im O&S-Forum in Halle 7 ergänzen das Ausstellungsprogramm.

Die O&S hat sich mit ihrer dritten Auflage als zentrale Fachmesse der Oberflächentechnik etabliert: "Als Anbieter von Hochleistungs-Korrosionsschutz-Systemen vor allem für die Automobilindustrie ist die O&S für uns die ideale Plattform, um über neue Systeme zu informieren und mit vielen Experten der einzelnen Unternehmen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette in Kontakt zu treten", erklärt Jörn Selent, Marketing Manager, Dörken MKS-Systeme aus Herdecke.

Harald Ahnert, Managing Director Vertrieb Deutschland/Schweiz, Atotech Berlin, nutzt die O&S, um Kontakte zu knüpfen und Geschäfte

anzubahnen: "Seit Beginn ist Atotech als Aussteller auf der O&S vertreten. Für uns stehen sowohl die Gewinnung von Neukunden und Ermittlung von Geschäftschancen bei neuen Kontakten im Vordergrund als auch die Intensivierung der Geschäftsbeziehungen zu unseren bestehenden Kunden. Atotech wird wie auch in den vergangenen Jahren seine Kompetenzen vor allem im Bereich der Automobilindustrie und in den ressourcenschonenden Technologien vorstellen. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf den Sanitärbereich und die Industriegalvaniken sowie Jobplater gesetzt."

Oberflächentechnik-Preis

Erstmals wird auf der O&S der Preis "Die Oberfläche" verliehen. Er zeichnet Innovationen aus, die als Schlüsseltechnologie die Einführung neuer Produkte und Technologien ermöglichen. Bewertet werden Faktoren wie Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit, Innovationsgrad, Erhalt von Wettbewerbsfähigkeit sowie industrielle Machbarkeit. Die Gewinner werden am Vormittag des ersten Messetages (Dienstag, 12. Juni) im O&S-Anwenderforum in Halle 7 gekürt.

Die O&S ist von Dienstag, 12. Juni, bis Donnerstag, 14. Juni, von
9 bis 17 Uhr geöffnet. Thematische Anknüpfungspunkte bieten sechs zeitgleich auf dem Messegelände Stuttgart ausgerichtete Automotive-Gastveranstaltungen sowie die LASYS - Internationale Fachmesse für Laser-Materialbehandlung. Ein Kombiticket ermöglicht Besuchern der O&S, alle Veranstaltungen mit nur einer Eintrittskarte zu besuchen. Eine Tageskarte kostet 25 Euro, eine Dauerkarte 38 Euro. Schüler und Studenten zahlen 14 Euro.

Weitere Informationen und die Ausstellerliste sind unter www.ounds-messe.de abrufbar.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ounds-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie