Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

O&S 2012: Ressourceneffiziente und umweltverträgliche Oberflächen sind gefragt

02.05.2012
Messe spiegelt Trend zu Effizienz und Nachhaltigkeit wider / Zeichen stehen auf Wachstum bei Ausstellern und Fläche

Die Entwicklung und der Einsatz umweltgerechter Produkte und Technologien in der Oberflächentechnik stehen im Mittelpunkt der O&S 2012. Die internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten zeigt vom 12. bis 14. Juni auf dem Stuttgarter Messegelände Technologien und Lösungen, die für Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit sorgen. "Steigende Energiekosten und Ressourcenknappheit verlangen optimierte Prozesse, umweltverträgliche und vor allem effiziente Verfahren", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG, Hannover.

"Unternehmen werden nicht mehr nur an betriebswirtschaftlichen Zielen gemessen, sondern auch am Umgang mit Energie und Rohstoffen. Nur so können sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Die O&S bietet Lösungen, die Kosten und Umweltbelastung gleichermaßen reduzieren."

Den Trend zu Effizienz und Nachhaltigkeit greift die Messe mit dem Leitthema "Material, Ressourcen, Prozessoptimierung" auf. Zahlreiche Aussteller nutzen die Messe, um ganz neue und weiterentwickelte Verfahren, Maschinen und Konzepte vorzustellen. Die Besucher erwartet ein Angebotsspektrum aus allen Bereichen der Oberflächenbehandlung.

Zu den Schwerpunkten gehören Galvanotechnik, Reinigung und Vorbehandlung von Oberflächen, Lackiertechnik und Nanotechnologie.

Auch industrielle Plasma- Oberflächentechnik, Funktionalisierung textiler Werkstoffe sowie Analyse-, Mess- und Prüftechnik gehören zum Angebots-Portfolio der Messe. Die Aussteller werden ihre Neuheiten in den benachbarten Hallen 7 und 9 präsentieren.

Sechs Wochen vor dem Start der O&S weist alles auf eine erfolgreiche Veranstaltung hin. "Die O&S 2012 wird den Markt noch breiter abdecken. Es werden sich mehr Aussteller präsentieren als im Vorjahr, die Fläche der Messe wird zunehmen und somit wird die Veranstaltung für den Besucher noch wertvoller werden", berichtet Frese. In 2010 stellten 326 Unternehmen auf einer Bruttofläche von 15 000 Quadratmetern in Stuttgart aus. "Die positive Resonanz des Marktes zeigt, dass wir ganz dicht an den Themen der Branche sind."

Sonderschauen sowie anwenderorientierte Vorträge im O&S-Forum in Halle 7 ergänzen das Ausstellungsprogramm.

Die O&S hat sich mit ihrer dritten Auflage als zentrale Fachmesse der Oberflächentechnik etabliert: "Als Anbieter von Hochleistungs-Korrosionsschutz-Systemen vor allem für die Automobilindustrie ist die O&S für uns die ideale Plattform, um über neue Systeme zu informieren und mit vielen Experten der einzelnen Unternehmen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette in Kontakt zu treten", erklärt Jörn Selent, Marketing Manager, Dörken MKS-Systeme aus Herdecke.

Harald Ahnert, Managing Director Vertrieb Deutschland/Schweiz, Atotech Berlin, nutzt die O&S, um Kontakte zu knüpfen und Geschäfte

anzubahnen: "Seit Beginn ist Atotech als Aussteller auf der O&S vertreten. Für uns stehen sowohl die Gewinnung von Neukunden und Ermittlung von Geschäftschancen bei neuen Kontakten im Vordergrund als auch die Intensivierung der Geschäftsbeziehungen zu unseren bestehenden Kunden. Atotech wird wie auch in den vergangenen Jahren seine Kompetenzen vor allem im Bereich der Automobilindustrie und in den ressourcenschonenden Technologien vorstellen. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf den Sanitärbereich und die Industriegalvaniken sowie Jobplater gesetzt."

Oberflächentechnik-Preis

Erstmals wird auf der O&S der Preis "Die Oberfläche" verliehen. Er zeichnet Innovationen aus, die als Schlüsseltechnologie die Einführung neuer Produkte und Technologien ermöglichen. Bewertet werden Faktoren wie Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeit, Innovationsgrad, Erhalt von Wettbewerbsfähigkeit sowie industrielle Machbarkeit. Die Gewinner werden am Vormittag des ersten Messetages (Dienstag, 12. Juni) im O&S-Anwenderforum in Halle 7 gekürt.

Die O&S ist von Dienstag, 12. Juni, bis Donnerstag, 14. Juni, von
9 bis 17 Uhr geöffnet. Thematische Anknüpfungspunkte bieten sechs zeitgleich auf dem Messegelände Stuttgart ausgerichtete Automotive-Gastveranstaltungen sowie die LASYS - Internationale Fachmesse für Laser-Materialbehandlung. Ein Kombiticket ermöglicht Besuchern der O&S, alle Veranstaltungen mit nur einer Eintrittskarte zu besuchen. Eine Tageskarte kostet 25 Euro, eine Dauerkarte 38 Euro. Schüler und Studenten zahlen 14 Euro.

Weitere Informationen und die Ausstellerliste sind unter www.ounds-messe.de abrufbar.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ounds-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit