Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

O&S 2010 präsentiert Lösungen zur Kostensenkung

10.02.2010
  • Energie- und ressourceneffiziente Technologien für die Oberflächentechnik
  • Neue Themen und Sonderschauen erweitern das Programm

Nach ihrer erfolgreichen Premiere im Juni 2008 rückt die zweite O&S vom 8. bis 10. Juni 2010 in Stuttgart ins Blickfeld. Die Zeichen für die internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten, die von der Deutschen Messe AG in Zusammenarbeit mit der Landesmesse Stuttgart ausgerichtet wird, stehen gut.

"Vier Monate vor der Veranstaltung laufen die Vorbereitungen für die O&S 2010 auf Hochtouren. Wir erleben trotz der nach wie vor schwierigen Wirtschaftssituation eine positive Resonanz", sagte Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG, Hannover, am Dienstag, 9. Februar, in Stuttgart.

Weltweit setzen sich Hersteller und Anwender zum Ziel, ihre Betriebskosten so gering wie möglich zu halten - bei optimaler Nutzung aller vorhandenen Ressourcen sowie durch den Einsatz von Energie sparenden Technologien. "Diesen Trend greift die O&S 2010 mit ihrem Leitthema Ressourceneffizienz auf. Sie bietet Lösungen, die Kosten und Umweltbelastungen erheblich reduzieren", fügte Pech hinzu. "Sie wird der Branche Orientierung und richtungweisende Impulse geben."

"Schon jetzt haben sich 215 Aussteller angemeldet. Mehr als 12 000 Quadratmeter Brutto-Ausstellungsfläche sind bereits belegt", sagte Pech. "Insgesamt rechnen wir mit einer ähnlich hohen Ausstellerzahl und Flächenbelegung wie zur Premiere der O&S in 2008." Dort präsentierten 311 Unternehmen auf 15 000 Quadratmetern Brutto-Ausstellungsfläche rund 5 000 Fachbesuchern ihre Produkte und Innovationen.

Von der Reinigung über die Vorbehandlung bis hin zu Beschichtung stelle die O&S die gesamte Wertschöpfungskette der anwendungsorientierten Oberflächentechnik dar, erklärte Pech. Schwerpunktthemen in 2010 sind die Bereiche Galvanotechnik, Lackiertechnik, industrielle Plasma-Oberflächentechnik sowie Vorbehandlung und Reinigung.

Mehr Inhalte und neue Themen
Mit aktuellen Sonderschauen und zusätzlichen Themen erweitert die O&S ihr Programm. Erstmalig wird es in 2010 ein neues Ausstellungsformat für die industrielle Lackiertechnik geben - die "OundS@Lounge". Unter dem Leitthema Energie- und Ressourceneffizienz bietet sie Ausstellern der Lackiertechnikbranche einen zentralen Marktplatz mit dem Mix aus Geschäftsanbahnung, Präsentation und Besucherführung. "Alle Services für teilnehmende Unternehmen und ihre Besucher sind im Lounge-Paket enthalten", betonte Pech. "Damit können Aussteller ihren Firmenauftritt ohne Zusatzkosten kalkulieren."

Neu im Rahmen der O&S ist auch der "SchauPlatz NANO". Im Fokus dieser anwenderbezogenen Plattform stellt rund ein Dutzend Firmen marktfähige Nanolösungen mit verbesserten Produkteigenschaften in der Oberflächentechnik vor. Dazu gehören Bereiche wie die Oberflächenveredelung mit Nanowerkstoffen, die Veredelung von Automobilteilen, die antibakterielle Beschichtung von chirurgischen Instrumenten in der Medizin oder die Gestaltung atmungsaktiver und schmutzresistenter Textilien mit Nanomaterialien.

Als neuer Themenpark für die Verfahrens- und Veredelungstechnik technischer Textilien wird die vormals eigenständige Veranstaltung INNOtex von 2010 an in die O&S integriert. Hier werden Maschinen für die Ausrüstung, Beschichtung und Laminierung sowie zur Herstellung von Faserverbundwerkstoffen gezeigt.

Erstmals im O&S-Angebot ist der Gemeinschaftsstand "Abwasser & Umwelt", der von der Arbeitsgemeinschaft Abwasserzentrum Löhnberg ausgerichtet wird. Unter dem Leitthema "Energie- und Ressourceneffizienz" können bis zu zehn Unternehmen ihre Produkte, Anlagen und Dienstleistungen aus den Bereichen der Wasseraufbereitungs-, Abwasser-, Recycling-, Entsorgungs- und Filtrationstechnik für die Galvanik-, Lackier- und Metallindustrie präsentieren.

Ein weiteres Highlight ist die Sonderveranstaltung "Welt der Oberfläche". Auf der 1 300 Quadratmeter großen Standfläche, die vom Zentralverband Oberflächentechnik (ZVO), Hilden, organisiert wird, zeigen 40 Aussteller ihre innovativen Produkte, Anlagen und Dienstleistungen in der Galvanotechnik - vom verchromten Motorrad bis zum Korrosionsschutz von Schrauben.

Neben Geschäftsanbahnungen und Networking steht auch der Wissenstransfer im Mittelpunkt. Das in 2008 erfolgreich gestartete O&S-Anwenderforum unter der Federführung des Fraunhofer-Institut Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, wird in 2010 fortgesetzt und mit neuen Themen angereichert. Zwölf Experten von namhaften Unternehmen und Institutionen, darunter die Firmen Robert Bosch, Stuttgart, Thoma Metallveredelung, Heimertingen, und MTV Metallveredelung, Solingen, zeigen Trends und Perspektiven in der Oberflächentechnik auf.

Mit ihrem umfassenden Angebot wendet sich die O&S insbesondere an Fachbesucher und Anwender aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilindustrie und deren Zulieferer sowie der Elektro- und Kommunikationstechnik. Darüber spricht sie das Baugewerbe, die Kunststoff- und Möbelindustrie sowie die Medizintechnik an.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie