Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Norden in seinem Element: hanseboot 2012 wird zum Treffpunkt für Wassersportler im Norden

23.07.2012
 hanseboot schärft ihr Profil als führende Bootsmesse in Nordeuropa
 Mehr Aussteller und Besucher aus dem Ostseeraum
 Boote und Yachten für Törns auf Nord- und Ostsee im Fokus

Die hanseboot wird vom 27. Oktober bis zum 4. November 2012 zum Treffpunkt für Wassersportler und öffnet unter dem neuen Slogan „Der Norden in seinem Element“ für Profis, Freizeitskipper und Einsteiger ihre Tore. Bei den Vorbereitungen für die 53. Auflage konzentrieren sich die Veranstalter vor allem auf den Ausbau der ureigenen Stärken der Internationalen Bootsmesse Hamburg.

Neben der Fokussierung auf den Ostseeraum, Skandinavien und das Baltikum steht dabei das Ziel, mehr Boote und Yachten in den Messehallen im Herzen der Hansestadt zu präsentieren, ganz oben auf der Agenda. Insgesamt zeigen rund 700 Aussteller aus 30 Nationen auf der hanseboot ihre Angebote und informieren über Branchentrends und Neuheiten.

„Die hanseboot ist die führende Bootsmesse in Nordeuropa. Unser neuer Slogan trifft es daher auf den Punkt: Wir sind im Norden zuhause, wir haben die Nähe zu den Revieren und auch unsere fachkundigen Besucher kommen primär aus den nördlichen Bundesländern und dem Norden Europas“, erläutert Heike Schlimbach, Projektleiterin hanseboot bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Unser verstärkter Fokus auf den Norden zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche. Das betrifft neben der Aussteller- und Besucheransprache auch die Auswahl der Boote und Yachten, die auf der hanseboot gezeigt werden. Vor allem im Bereich der Motorboote konzentrieren wir uns zukünftig auf Hersteller und Modelle, die für Fahrten auf Nord- und Ostsee und auf den Binnenrevieren nachgefragt werden.“
Große Gemeinschaftsstände nordeuropäischer Unternehmen zum Beispiel aus Finnland und erstmals aus Estland sowie eine polnische Gemeinschaftsbeteiligung bieten Besuchern die Möglichkeiten, sich einen umfassenden Überblick über Motorboote und Segelyachten des jeweiligen Landes zu verschaffen. Promotion-Touren durch dänische und schwedische Marinas, Reisepakete nach Hamburg, die den Besuch der hanseboot doppelt lohnenswert machen, und weitere Maßnahmen sollen dazu beitragen, deutlich mehr Besucher aus dem Norden Europas zu gewinnen.

„Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, mehr Boote und Yachten auf dem Messegelände zu präsentieren. Die Besucher werden in so gut wie jeder der neun bespielten Hallen auf Segelyachten und Motorboote treffen – Neuheiten und Klassiker, Sport- und Fahrtenboote, Serienyachten und -boote sowie Einzelbauten“, so Heike Schlimbach. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Veranstalter der Hamburger Bootsmesse ein vereinfachtes und übersichtlicheres Preismodell entwickelt, das es für Aussteller besonders attraktiv macht, mehr Boote in den Messehallen vorzustellen. Zudem findet aufgrund von aufwendigen Baumaßnahmen für den Gewässer- und Hochwasserschutz in diesem Jahr keine In-Water hanseboot am Hamburger Hafen statt.
Für die bisherigen Hafenaussteller und insbesondere für Anbieter von Stahlmotoryachten wird daher das 2011 erstmals umgesetzte Stegkonzept weitergeführt. Dabei werden Anlegestege in die Bootshallen A4 und B6 gebaut, an denen einzelne Liegeplätze inklusive vielfältiger Serviceleistungen wie Ausleuchtung und maritime Dekoration gebucht werden können. Auch in den Charter- und Schulungsbereich werden künftig Ausstellungsboote integriert.

„Die Themen Charter und Wassersportausbildung gewinnen bei unseren Besuchern immer mehr an Bedeutung. Daher haben wir das Konzept für diesen Ausstellungsbereich überarbeitet: Charter- und Schulungsschiffe, eine neue Karibikbar als zentraler Treffpunkt und die hanseboot-Törnberatung in unmittelbarer Nähe sorgen künftig für Urlaubsflair und machen Lust auf den nächsten Törn“, kündigt Heike Schlimbach an. Die Aufwertung des Charterbereichs macht den Umzug vom Obergeschoss der Halle B1 ins Erdgeschoss der Halle B4 direkt am Eingang Ost erforderlich. Thematisch passend präsentieren sich hier auch nationale und internationale Marinas sowie Wassertourismusdestinationen. Das Kunstforum art maritim findet eine Halle weiter in der B3 einen neuen Heimathafen.

Ansonsten bleibt die Hallenbelegung der hanseboot 2012 im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Seriensegelyachten und -boote führender Hersteller wie HanseGroup, Hallberg-Rassy und X-Yachts sowie Einzelbauten sind in der 18 Meter hohen Halle A1 zu finden. In Halle B6 zeigen renommierte Werften und Händler wie Nordwest, De Boarnstream und Gründl Bootsimport auf 13000 Quadratmetern eine große Auswahl an Motoryachten und -booten. In den Hallen B5 und B7 dreht sich alles um hochwertige Ausrüstung, Qualitätszubehör, Motoren und Elektronik. Skipper finden hier auf insgesamt rund 16500 Quadratmetern alles, was sie für die kommende Saison und für die Pflege, Wartung oder Aufrüstung des eigenen Segel- oder Motorbootes brauchen. Die Verwirklichung des Traums vom eigenen, individuell geplanten Boot kann in Halle B2 beginnen, wo Werften und Konstrukteure Informationen und fachmännische Beratung bieten.
Daneben präsentiert sich der Deutsche Boots- und Schiffbauerverband (DBSV) mit Informations- und Beratungsangeboten für die Besucher sowie einer Sonderschau. Sportliches Segeln, Fun- und Trendsport sowie Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren bestimmen das Bild in Halle A4 mit der hanseboot SailZone, Beach Lounge und der hanseboot arena. Neben Klassenvereinigungen, Segelvereinen und Clubs werden hier in diesem Jahr auch maritime Institutionen und Verbände heimisch.

Als Experten- und Erlebnismesse bietet die hanseboot 2012 erfahrenen Seglern und Motorbootfahrern, Eignern und Neueinsteigern ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Wissenswertem, Tipps von Profis und der Möglichkeit, Material zu testen und eigene Erfahrungen zu sammeln. Premiere feiert in diesem Jahr die hanseboot Refit arena, die im Obergeschoss der hanseboot Eventhalle B1 eingerichtet wird. Bei einer gemeinsamen Aktion der hanseboot, der A.W. Niemeyer GmbH; der M.u.H. von der Linden GmbH sowie der Magazine boote und Yacht (Delius Klasing Verlag) können die Besucher hier während der gesamten Messelaufzeit unter fachkundiger Anleitung Boots-Refit live erleben.

Das Herzstück bildet dabei ein Glashaus, in dem von einer Expertenjury ausgewählte ältere und beschädigte GFK-Boote repariert oder nachgerüstet werden. Die Eigner der Boote und interessierte Besucher haben dabei die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen. Weitere Infos in Kürze unter hanseboot.de.

Bereits zum dritten Mal in Folge werden auf der „meet the experts“-Bühne in Halle B5 Podiumsdiskussionen mit anwenderbezogenen Beiträgen zu Technik, Ausrüstung und Sicherheit stattfinden. Auch die hanseboot academy wird 2012 fortgeführt. Führende Hamburger Segelschulen bieten während der Internationalen Bootsmesse Hamburg Wassersportkurse zum vergünstigten Messepreis an.

Die hanseboot 2012, 53. Internationale Bootsmesse Hamburg, vom 27. Oktober bis 4. November 2012 ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch von 10 bis 20 Uhr auf dem Gelände der Hamburg Messe geöffnet. „Kids go free!“: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren haben freien Eintritt. Die Comeback-Karte für 13 Euro (ermäßigt 11 Euro) berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Weitere Informationen unter www.hanseboot.de. hanseboot auf facebook unter www.facebook.com/hanseboot.

Pressekontakt:
Saskia Jöhnk, Tel.: 040 3569-2445, E-Mail: saskia.joehnk@hamburg-messe.de
Pressetexte und -fotos zum Download im Pressebereich unter www.hanseboot.de

Saskia Jöhnk | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau