Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Norden in seinem Element: hanseboot 2012 wird zum Treffpunkt für Wassersportler im Norden

23.07.2012
 hanseboot schärft ihr Profil als führende Bootsmesse in Nordeuropa
 Mehr Aussteller und Besucher aus dem Ostseeraum
 Boote und Yachten für Törns auf Nord- und Ostsee im Fokus

Die hanseboot wird vom 27. Oktober bis zum 4. November 2012 zum Treffpunkt für Wassersportler und öffnet unter dem neuen Slogan „Der Norden in seinem Element“ für Profis, Freizeitskipper und Einsteiger ihre Tore. Bei den Vorbereitungen für die 53. Auflage konzentrieren sich die Veranstalter vor allem auf den Ausbau der ureigenen Stärken der Internationalen Bootsmesse Hamburg.

Neben der Fokussierung auf den Ostseeraum, Skandinavien und das Baltikum steht dabei das Ziel, mehr Boote und Yachten in den Messehallen im Herzen der Hansestadt zu präsentieren, ganz oben auf der Agenda. Insgesamt zeigen rund 700 Aussteller aus 30 Nationen auf der hanseboot ihre Angebote und informieren über Branchentrends und Neuheiten.

„Die hanseboot ist die führende Bootsmesse in Nordeuropa. Unser neuer Slogan trifft es daher auf den Punkt: Wir sind im Norden zuhause, wir haben die Nähe zu den Revieren und auch unsere fachkundigen Besucher kommen primär aus den nördlichen Bundesländern und dem Norden Europas“, erläutert Heike Schlimbach, Projektleiterin hanseboot bei der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Unser verstärkter Fokus auf den Norden zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche. Das betrifft neben der Aussteller- und Besucheransprache auch die Auswahl der Boote und Yachten, die auf der hanseboot gezeigt werden. Vor allem im Bereich der Motorboote konzentrieren wir uns zukünftig auf Hersteller und Modelle, die für Fahrten auf Nord- und Ostsee und auf den Binnenrevieren nachgefragt werden.“
Große Gemeinschaftsstände nordeuropäischer Unternehmen zum Beispiel aus Finnland und erstmals aus Estland sowie eine polnische Gemeinschaftsbeteiligung bieten Besuchern die Möglichkeiten, sich einen umfassenden Überblick über Motorboote und Segelyachten des jeweiligen Landes zu verschaffen. Promotion-Touren durch dänische und schwedische Marinas, Reisepakete nach Hamburg, die den Besuch der hanseboot doppelt lohnenswert machen, und weitere Maßnahmen sollen dazu beitragen, deutlich mehr Besucher aus dem Norden Europas zu gewinnen.

„Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, mehr Boote und Yachten auf dem Messegelände zu präsentieren. Die Besucher werden in so gut wie jeder der neun bespielten Hallen auf Segelyachten und Motorboote treffen – Neuheiten und Klassiker, Sport- und Fahrtenboote, Serienyachten und -boote sowie Einzelbauten“, so Heike Schlimbach. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Veranstalter der Hamburger Bootsmesse ein vereinfachtes und übersichtlicheres Preismodell entwickelt, das es für Aussteller besonders attraktiv macht, mehr Boote in den Messehallen vorzustellen. Zudem findet aufgrund von aufwendigen Baumaßnahmen für den Gewässer- und Hochwasserschutz in diesem Jahr keine In-Water hanseboot am Hamburger Hafen statt.
Für die bisherigen Hafenaussteller und insbesondere für Anbieter von Stahlmotoryachten wird daher das 2011 erstmals umgesetzte Stegkonzept weitergeführt. Dabei werden Anlegestege in die Bootshallen A4 und B6 gebaut, an denen einzelne Liegeplätze inklusive vielfältiger Serviceleistungen wie Ausleuchtung und maritime Dekoration gebucht werden können. Auch in den Charter- und Schulungsbereich werden künftig Ausstellungsboote integriert.

„Die Themen Charter und Wassersportausbildung gewinnen bei unseren Besuchern immer mehr an Bedeutung. Daher haben wir das Konzept für diesen Ausstellungsbereich überarbeitet: Charter- und Schulungsschiffe, eine neue Karibikbar als zentraler Treffpunkt und die hanseboot-Törnberatung in unmittelbarer Nähe sorgen künftig für Urlaubsflair und machen Lust auf den nächsten Törn“, kündigt Heike Schlimbach an. Die Aufwertung des Charterbereichs macht den Umzug vom Obergeschoss der Halle B1 ins Erdgeschoss der Halle B4 direkt am Eingang Ost erforderlich. Thematisch passend präsentieren sich hier auch nationale und internationale Marinas sowie Wassertourismusdestinationen. Das Kunstforum art maritim findet eine Halle weiter in der B3 einen neuen Heimathafen.

Ansonsten bleibt die Hallenbelegung der hanseboot 2012 im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert. Seriensegelyachten und -boote führender Hersteller wie HanseGroup, Hallberg-Rassy und X-Yachts sowie Einzelbauten sind in der 18 Meter hohen Halle A1 zu finden. In Halle B6 zeigen renommierte Werften und Händler wie Nordwest, De Boarnstream und Gründl Bootsimport auf 13000 Quadratmetern eine große Auswahl an Motoryachten und -booten. In den Hallen B5 und B7 dreht sich alles um hochwertige Ausrüstung, Qualitätszubehör, Motoren und Elektronik. Skipper finden hier auf insgesamt rund 16500 Quadratmetern alles, was sie für die kommende Saison und für die Pflege, Wartung oder Aufrüstung des eigenen Segel- oder Motorbootes brauchen. Die Verwirklichung des Traums vom eigenen, individuell geplanten Boot kann in Halle B2 beginnen, wo Werften und Konstrukteure Informationen und fachmännische Beratung bieten.
Daneben präsentiert sich der Deutsche Boots- und Schiffbauerverband (DBSV) mit Informations- und Beratungsangeboten für die Besucher sowie einer Sonderschau. Sportliches Segeln, Fun- und Trendsport sowie Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren bestimmen das Bild in Halle A4 mit der hanseboot SailZone, Beach Lounge und der hanseboot arena. Neben Klassenvereinigungen, Segelvereinen und Clubs werden hier in diesem Jahr auch maritime Institutionen und Verbände heimisch.

Als Experten- und Erlebnismesse bietet die hanseboot 2012 erfahrenen Seglern und Motorbootfahrern, Eignern und Neueinsteigern ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Wissenswertem, Tipps von Profis und der Möglichkeit, Material zu testen und eigene Erfahrungen zu sammeln. Premiere feiert in diesem Jahr die hanseboot Refit arena, die im Obergeschoss der hanseboot Eventhalle B1 eingerichtet wird. Bei einer gemeinsamen Aktion der hanseboot, der A.W. Niemeyer GmbH; der M.u.H. von der Linden GmbH sowie der Magazine boote und Yacht (Delius Klasing Verlag) können die Besucher hier während der gesamten Messelaufzeit unter fachkundiger Anleitung Boots-Refit live erleben.

Das Herzstück bildet dabei ein Glashaus, in dem von einer Expertenjury ausgewählte ältere und beschädigte GFK-Boote repariert oder nachgerüstet werden. Die Eigner der Boote und interessierte Besucher haben dabei die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen. Weitere Infos in Kürze unter hanseboot.de.

Bereits zum dritten Mal in Folge werden auf der „meet the experts“-Bühne in Halle B5 Podiumsdiskussionen mit anwenderbezogenen Beiträgen zu Technik, Ausrüstung und Sicherheit stattfinden. Auch die hanseboot academy wird 2012 fortgeführt. Führende Hamburger Segelschulen bieten während der Internationalen Bootsmesse Hamburg Wassersportkurse zum vergünstigten Messepreis an.

Die hanseboot 2012, 53. Internationale Bootsmesse Hamburg, vom 27. Oktober bis 4. November 2012 ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch von 10 bis 20 Uhr auf dem Gelände der Hamburg Messe geöffnet. „Kids go free!“: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren haben freien Eintritt. Die Comeback-Karte für 13 Euro (ermäßigt 11 Euro) berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Weitere Informationen unter www.hanseboot.de. hanseboot auf facebook unter www.facebook.com/hanseboot.

Pressekontakt:
Saskia Jöhnk, Tel.: 040 3569-2445, E-Mail: saskia.joehnk@hamburg-messe.de
Pressetexte und -fotos zum Download im Pressebereich unter www.hanseboot.de

Saskia Jöhnk | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise