Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Nanoforschung aus Hessen auf der NanoSolutions

05.11.2008
Die breite Anwendung von Nanotechnologie und die Stärke des Hochtechnologie-Standortes Hessen zeigen neun hessische Hochschulen am Gemeinschaftsstand des NanoNetzwerkHessen und des TechnologieTransferNetzwerks Hessen (TTN-Hessen) auf der NanoSolutions (11.11.-13.11.2008).

Die beiden Institutionen betreiben erstmalig in Zusammenarbeit den Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen. Daneben beteiligen sich auch das Deutsche Kunststoffinstitut (DKI) und Science4Life (S4L) an der größten deutschen Messe zum Thema Nano in Frankfurt.

Hessischer Hochschulgemeinschaftsstand auf der NanoSolutions 2008, 11.-13.11.2008, Messe Frankfurt, Halle 4.1, Stand B 2

Mit ihren Präsentationen zeigen die Hochschulen, dass Forschung nicht nur Selbstzweck ist, sondern in konkreten Produkten und Verfahren münden kann - wenn sich Partner aus der Wirtschaft finden, die gemeinsam mit ihnen die Projekte realisieren. So entwickelt beispielsweise die Universität Kassel ein Verfahren, in dem mit Hilfe von großflächig angeordneten Mikrospiegeln, die in Fensterflächen integriert sind, die Helligkeit in Innenräumen deutlich verbessert werden kann.

Dies führt dazu, dass weniger Kunstlicht während des Tages benötigt wird und Räume gleichmäßig mit "natürlichem" Licht ausgeleuchtet werden. Die Spiegel lassen sich je nach Jahreszeit und Sonneneinstrahlung ausrichten, so dass sie entweder Licht in den Raum leiten oder als Blendschutz dienen. Dadurch können die Energiekosten gesenkt und die Lebensqualität erhöht werden. Die Mikrospiegel werden auf geeigneten, kostengünstigen Materialien in Form eines nanodünnen Films aufgebracht, wodurch nur geringe Herstellungskosten entstehen.

Mit der Behandlung von Gehirn-Tumoren durch Nanopartikel befasst sich die Goethe-Universität Frankfurt. Vor allem Gliobastome gehören zu den aggressivsten und schnell wachsenden Tumoren. Die Behandlung ist schwierig, da chirurgische Methoden oder Bestrahlung in den meisten Fällen nur unzureichend sind und Antikrebsmedikamente die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden können.

Vor einigen Jahren wurde jedoch am Institut für Pharmazeutische Technologie der Goethe-Universität Frankfurt entdeckt, dass man Arzneimittel mit Hilfe von Nanopartikeln aus bioabbaubaren Kunstoffen nach intravenöser Injektion über diese Schranke transportieren kann. Inzwischen durchgeführte Toxizitätsstudien zeigten darüber hinaus, dass die Toxizität der eingesetzten Antikrebsmittel (Doxorubicin) durch die Bindung an die Nanopartikel wesentlich reduziert werden kann.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

So interdisziplinär die Nanotechnologie als Querschnittstechnologie ist, so fächerübergreifend ist auch die Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche an den Hochschulen. Im CINSat der Universität Kassel beispielsweise arbeiten die Fachbereiche Physik, Biologie, Chemie, die Ingenieurwissenschaften sowie das Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik (INA) in Forschungsprojekten eng zusammen. Sie wollen die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Nanostrukturwissenschaften voranbringen, neuartige Nanostrukturen herstellen, diese auf ihre außergewöhnlichen Eigenschaften untersuchen und Forschungsergebnisse industriellen Partnern zugänglich machen.

Weitere Einblicke in die weite Welt der Nanotechnologie bietet der Nanotech-Parcours "Nano Discovery", den die Aktionslinie Hessen-Hanotech inhaltlich unterstützt. Hessen-nanotech ist ebenfalls mit einem Infostand vertreten und gibt Auskunft über die Aktivitäten des Landes Hessen zur Förderung der Nanotechnologie.

Barbara Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de
http://www.nanonetzwerkhessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie