Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von der Wirtschaftsmacht

09.02.2010
Internationale Handwerksmesse ist die Innovationsplattform des Handwerks

• Internationale Handwerksmesse ist der Ideenpool des Handwerks

• Messe zeigt bereits heute, was das Handwerk leistet – von Elektromobilität über Energieeffizienz bis hin zum Kunsthandwerk

• Rekordquote bei Bewerbung um Bundes- und Staatspreise

• Verleihung dieser Auszeichnungen für Neuentwicklungen am 6.3.2010

Das Handwerk zeigt vom 3. bis 9. März 2010 seine große Innovationskraft auf der Internationalen Handwerksmesse. Diese reicht von Neuentwicklungen aus den Bereichen Elektromobilität, Bau/Ausbau und Energieeffizienz bis hin zu Handwerk & Design. Diese Innovationskraft spiegelt sich auch in den rund 130 eingereichten Bewerbungen um die renommierten Bundes- und Staatspreise wider – und das bedeutet: Fast jeder siebte Aussteller der Internationalen Handwerksmesse bewirbt sich mit einer Neuheit um die vom Bund und Freistaat Bayern geförderten Auszeichnungen.

Bei rund 2/3 der Bewerbungen handelt es sich um technische, bei 1/3 um gestalterische, designorientierte Neuerungen. Zudem widmen sich eigene Sonderflächen, wie die Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ oder die „Innovationsboxen“, ganz gezielt den Neuerungen aus dem Handwerk. Mit diesem Angebot ist die Internationale Handwerksmesse der Kompass für handwerkliche Lösungen von morgen.

Mit den Bundes- und Staatspreisen werden hervorragende innovatorische sowie gestalterische und technische Leistungen im Handwerk ausgezeichnet. Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Die Vielfalt des Handwerks spiegelt sich eindrucksvoll in der Bandbreite der neuen Ideen wider. Neuerungen für das Bauhandwerk und das Kfz-Gewerbe, beispielsweise das Nivelliergerät für Trockenestrich oder die 3D-Fahrwerksvermessung in Echtzeit, sind auf der Internationalen Handwerksmesse ebenso vertreten wie neue Produkte für Elektriker, Keramiker, Metallhandwerker, Zimmerer, Schreiner, Dachdecker, Bäcker, Metzger, Gebäudereiniger, Gold- und Silberschmiede und noch viele mehr. In fünf Messehallen zeigt sich der Ideenreichtum, der im Handwerk steckt – und auch, dass das Handwerk längst im High-Tech-Bereich angekommen ist.“

Deutlich wird dies unter anderem am Stand des Bundeswirtschaftsministeriums in Halle A4. Unter Federführung des ZVEH demonstriert das „E-Haus“, wie sich mit moderner Technik die Stromfresser im Haus nicht nur aufspüren lassen („Smart Metering“), sondern auch, wie sie geregelt werden können („Smart Grids“). Aber das intelligente Haus der Zukunft verbraucht nicht nur Strom, es erzeugt ihn auch – dank Solaranlage auf dem Dach. Der Strom fließt nicht nur zur Waschmaschine, sondern betankt auch das Elektroauto in der angrenzenden Garage. Das Thema Elektromobilität, dem Zukunftsthema für das Handwerk, wird auf der Internationalen Handwerksmesse 2010 erstmalig an vielen Stationen wie z. B. bei Bayern Innovativ und am Gemeinschaftsstand der bayerischen Handwerkskammern in all seinen Facetten erlebbar. Hier wird nicht nur die Rolle des Handwerks bei der Antriebstechnologie von morgen – von der dezentralen Energieversorgung bis hin zur Wartung – gezeigt, sondern werden auch zahlreiche Hersteller von Elektrofahrzeugen ausstellen. Weitere Erfindungen rund um Energie, von Holzpelletszuführsystemen bis Mini-Blockheizkraftwerken, sind auch auf der Sonderschau „energie•punkt“ in Halle A4 zu sehen (siehe hierfür Pressemitteilung Nr. 8 vom 9.2.2010).

Bei der Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ in Halle A4 und den in der Nähe platzierten „Innovationsboxen“ ist der Name Programm. Hier präsentieren Firmen ihre Neuentwicklungen. So sorgt die Satelliten- Auswurfvorrichtung für einen sicheren Transport eines Satelliten auf der Trägerrakete. Ein weiterer Aussteller zeigt einen Fußbodenbelag auf Glasbasis. Der erste Eindruck täuscht: Beim Blick auf diesen besonderen Belag scheint er spiegelglatt zu sein. Doch er ist rutschfest und durch und durch robust. Des Weiteren zeigt eine Firma aus Mülheim eine stützenfreie Balkonverbreiterung.

Der Clou bei dieser Erfindung: Der Balkon wird ganz ohne Abriss und Neuerstellung vergrößert. Nicht nur technische Innovationen gibt es auf der Internationalen Handwerksmesse.

Auch die Kreativität in Sachen Gestaltung setzt Maßstäbe. Dem widmet sich Halle A1, die „Handwerk & Design“. Hier vereint sich handwerkliches Können in besonderer Weise mit guter Gestaltung. Die hier angesiedelte Sonderschau EXEMPLA thematisiert in diesem Jahr die Keramik in all ihren Facetten. Vom Brennofen über Porzellan bis hin zur technischen Keramik gibt die EXEMPLA einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Werkstoffs. Gestalterische, kreative Neuerungen sind auch in der Sonderschau SCHMUCK zu sehen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten „Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V.“ hervor.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (089) 949 55-163, Fax: +49 (089) 949 55-169 hof@ghm.de, www.ghm.de

Patrik Hof | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ihm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften