Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues von der Wirtschaftsmacht

09.02.2010
Internationale Handwerksmesse ist die Innovationsplattform des Handwerks

• Internationale Handwerksmesse ist der Ideenpool des Handwerks

• Messe zeigt bereits heute, was das Handwerk leistet – von Elektromobilität über Energieeffizienz bis hin zum Kunsthandwerk

• Rekordquote bei Bewerbung um Bundes- und Staatspreise

• Verleihung dieser Auszeichnungen für Neuentwicklungen am 6.3.2010

Das Handwerk zeigt vom 3. bis 9. März 2010 seine große Innovationskraft auf der Internationalen Handwerksmesse. Diese reicht von Neuentwicklungen aus den Bereichen Elektromobilität, Bau/Ausbau und Energieeffizienz bis hin zu Handwerk & Design. Diese Innovationskraft spiegelt sich auch in den rund 130 eingereichten Bewerbungen um die renommierten Bundes- und Staatspreise wider – und das bedeutet: Fast jeder siebte Aussteller der Internationalen Handwerksmesse bewirbt sich mit einer Neuheit um die vom Bund und Freistaat Bayern geförderten Auszeichnungen.

Bei rund 2/3 der Bewerbungen handelt es sich um technische, bei 1/3 um gestalterische, designorientierte Neuerungen. Zudem widmen sich eigene Sonderflächen, wie die Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ oder die „Innovationsboxen“, ganz gezielt den Neuerungen aus dem Handwerk. Mit diesem Angebot ist die Internationale Handwerksmesse der Kompass für handwerkliche Lösungen von morgen.

Mit den Bundes- und Staatspreisen werden hervorragende innovatorische sowie gestalterische und technische Leistungen im Handwerk ausgezeichnet. Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH: „Die Vielfalt des Handwerks spiegelt sich eindrucksvoll in der Bandbreite der neuen Ideen wider. Neuerungen für das Bauhandwerk und das Kfz-Gewerbe, beispielsweise das Nivelliergerät für Trockenestrich oder die 3D-Fahrwerksvermessung in Echtzeit, sind auf der Internationalen Handwerksmesse ebenso vertreten wie neue Produkte für Elektriker, Keramiker, Metallhandwerker, Zimmerer, Schreiner, Dachdecker, Bäcker, Metzger, Gebäudereiniger, Gold- und Silberschmiede und noch viele mehr. In fünf Messehallen zeigt sich der Ideenreichtum, der im Handwerk steckt – und auch, dass das Handwerk längst im High-Tech-Bereich angekommen ist.“

Deutlich wird dies unter anderem am Stand des Bundeswirtschaftsministeriums in Halle A4. Unter Federführung des ZVEH demonstriert das „E-Haus“, wie sich mit moderner Technik die Stromfresser im Haus nicht nur aufspüren lassen („Smart Metering“), sondern auch, wie sie geregelt werden können („Smart Grids“). Aber das intelligente Haus der Zukunft verbraucht nicht nur Strom, es erzeugt ihn auch – dank Solaranlage auf dem Dach. Der Strom fließt nicht nur zur Waschmaschine, sondern betankt auch das Elektroauto in der angrenzenden Garage. Das Thema Elektromobilität, dem Zukunftsthema für das Handwerk, wird auf der Internationalen Handwerksmesse 2010 erstmalig an vielen Stationen wie z. B. bei Bayern Innovativ und am Gemeinschaftsstand der bayerischen Handwerkskammern in all seinen Facetten erlebbar. Hier wird nicht nur die Rolle des Handwerks bei der Antriebstechnologie von morgen – von der dezentralen Energieversorgung bis hin zur Wartung – gezeigt, sondern werden auch zahlreiche Hersteller von Elektrofahrzeugen ausstellen. Weitere Erfindungen rund um Energie, von Holzpelletszuführsystemen bis Mini-Blockheizkraftwerken, sind auch auf der Sonderschau „energie•punkt“ in Halle A4 zu sehen (siehe hierfür Pressemitteilung Nr. 8 vom 9.2.2010).

Bei der Sonderschau „INNOVATION GEWINNT!“ in Halle A4 und den in der Nähe platzierten „Innovationsboxen“ ist der Name Programm. Hier präsentieren Firmen ihre Neuentwicklungen. So sorgt die Satelliten- Auswurfvorrichtung für einen sicheren Transport eines Satelliten auf der Trägerrakete. Ein weiterer Aussteller zeigt einen Fußbodenbelag auf Glasbasis. Der erste Eindruck täuscht: Beim Blick auf diesen besonderen Belag scheint er spiegelglatt zu sein. Doch er ist rutschfest und durch und durch robust. Des Weiteren zeigt eine Firma aus Mülheim eine stützenfreie Balkonverbreiterung.

Der Clou bei dieser Erfindung: Der Balkon wird ganz ohne Abriss und Neuerstellung vergrößert. Nicht nur technische Innovationen gibt es auf der Internationalen Handwerksmesse.

Auch die Kreativität in Sachen Gestaltung setzt Maßstäbe. Dem widmet sich Halle A1, die „Handwerk & Design“. Hier vereint sich handwerkliches Können in besonderer Weise mit guter Gestaltung. Die hier angesiedelte Sonderschau EXEMPLA thematisiert in diesem Jahr die Keramik in all ihren Facetten. Vom Brennofen über Porzellan bis hin zur technischen Keramik gibt die EXEMPLA einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Werkstoffs. Gestalterische, kreative Neuerungen sind auch in der Sonderschau SCHMUCK zu sehen.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die acht Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deutschen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 gegründeten „Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V.“ hervor.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: +49 (089) 949 55-163, Fax: +49 (089) 949 55-169 hof@ghm.de, www.ghm.de

Patrik Hof | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ihm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie