Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fachforum begleitet die CeMAT RUSSIA

26.08.2011
Strategische Herausforderungen und technische Logistiksysteme im russischen Markt stehen im Vordergrund / BVL organisiert Tagesforum für Besucher

Mit mehr als 120 Ausstellern geht die CeMAT RUSSIA am 27. September in die zweite Runde. Auf einer deutlich gewachsenen Ausstellungsfläche präsentieren Intralogistikunternehmen aus aller Welt technische Lösungen für die Optimierung der Supply Chain. Erstmals organisiert die Bundesvereinigung Logistik (BVL) ein begleitendes Tagesforum, das am 29. September im Crocus Expo International Exhibition Center in Moskau ausgerichtet wird. Dort informieren Experten über strategische Herausforderungen sowie technische Systeme im russischen Logistikmarkt.

Das Forum widmet sich den aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen in der Russischen Föderation, wobei die Herausforderungen im Logistikbereich im Vordergrund stehen. Experten aus Russland und Deutschland präsentieren Praxisbeispiele und zeigen auf, wie sich russische Werke in das globale Supply-Chain-Netzwerk integrieren lassen. Dabei stehen die technischen Herausforderungen im Fokus. Darüber hinaus werden Lösungen präsentiert, wie sich intralogistische Projekte im russischen Markt steuern lassen und Förder-, Lager- sowie Kommissioniersysteme eingebunden werden.

Dr. Josef Baumer, Werksleiter der Volkswagen Group Russia, wird zum Beispiel über den Aufbau von Materialflusssystemen in der Automobilproduktion informieren. Wie ein Logistiknetzwerk in Russland aufgebaut wird, erläutert anschließend Uwe Leuschner, Generaldirektor ZAO Schenker Russia. Über verschiedene Anforderungen des russischen Marktes an die technische Logistik informiert Michael Pötschke, Geschäftsführer der arvato AG. Die Integration eines russischen Werks in das globale Supply-Chain-Netzwerk zeigt Roman Platonov, Head of Supply Chain Logistics Russia, ZAO BASF. Ludmila Kovalenko, Director of sales lgostics department, Rostselmash, informiert darüber, wie Bestände durch flexible technische Logistiksysteme optimiert werden können.

Für die Besucher der CeMAT RUSSIA ist die Teilnahme an den Foren kostenfrei. Als besonderer Service werden die Präsentationen im Anschluss an die Foren auf der Homepage der BVL zum Download zur Verfügung stehen.

Unter der Dachmarke "Industrial Trade Fair Moscow" (ITFM) werden vom 27. bis zum 30. September 2011 neben der CeMAT RUSSIA die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA sowie die Surface RUSSIA ausgerichtet. Diese vier Messen präsentieren Technologielösungen aus den Bereichen Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Automation, Oberflächentechnik und Intralogistik. Gemeinsame Veranstalter sind die OOO Deutsche Messe RUS, Moskau, eine neu gegründete Tochtergesellschaft der Deutschen Messe AG, sowie die ITE Group Plc., ein englischer Messeveranstalter mit Niederlassungen in elf Ländern. Allein in Russland veranstaltet die Gruppe jährlich 50 Ausstellungen und Konferenzen.

Zur Premiere der ITFM im Jahr 2010 waren 269 Aussteller und rund 5 000 Besucher gekommen, vornehmlich aus Russland. Fast die Hälfte der Besucher reiste mit konkreten Investitionsabsichten nach Moskau. 18 Prozent kamen aus der Geschäftsleitungsebene, weitere 34 Prozent hatten eine leitende Position in ihrem Unternehmen inne. Nach Branchen geordnet kamen 25 Prozent aus dem Maschinenbau, 16 Prozent aus dem Bereich Transport und Logistik sowie jeweils zwölf Prozent aus der Elektrotechnik und dem Energiesektor.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie