Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Trend zu schicken Kaminaußenverkleidungen / Blick in Europa auf Gasöfen und -kamine

29.01.2015

SCHOTT ROBAX®: „Glaskeramik ist unser Element“

Der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT präsentiert seine ROBAX® Glaskeramik-Feuersichtscheiben auf der diesjährigen ISH unter dem Motto „Glaskeramik ist unser Element“. Schwerpunkt des Messeauftritts in Frankfurt am Main ist die Vielfalt der Produkte, hinter deren Entwicklung und Herstellung ein engagiertes Team steht.

Durch neue Entwicklungen am Markt in Sachen Kamindesigns legt das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf ästhetisch funktionale Feuersichtscheiben. Auch für das Segment der Gasöfen und -kamine, die in Europa einen festen Platz einnehmen, hat SCHOTT passende Glaskeramik-Feuersichtscheiben im Programm. SCHOTT stellt auf der ISH in Frankfurt am Main vom 10. bis 14. März in Halle 9.2, Stand A16 aus.

„Wir beobachten eine Entwicklung im Kamindesign hin zu einer größeren Vielfalt an Außenverkleidungen, die auch Glaskeramik als Designelement mit einschließt“, erklärt Isabel Eymael, Marketingleiterin SCHOTT ROBAX®. Hierfür bietet das Mainzer Unternehmen seine ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an: sie werden als widerstandsfähige Außenverkleidung von Öfen und Kaminen für den privaten Raumheizbereich eingesetzt.

Zu den physikalischen Materialeigenschaften einer Glaskeramik gehört die geringe thermische Ausdehnung. Dadurch zeigt ROBAX® Ambience eine hohe Beständigkeit gegenüber einwirkenden Temperaturgradienten, ohne dass Materialverzug oder -bruch auftreten. Zusätzlich eröffnen sich durch die Kombination von Lichtdurchlässigkeit und Eigenfarbe in Verbindung mit den thermischen Eigenschaften neue, großflächige Designoptionen. Dadurch können die Raumheizgeräte aufgewertet werden und eine gehobene Ästhetik vorweisen. Dank der Materialbeständigkeit auch gegen hohe einwirkende Temperaturen bleiben die Eigenschaften und Funktionen auch für lange Zeiträume erhalten.

ROBAX® Ambience ist durchgefärbt in den Materialfarben schwarz, grau und weiß erhältlich. Auf Anfrage kommen eine transluzente blaugraue und eine transluzente weiße Variante dazu. Die Glaskeramik kann kundenspezifisch mit keramischen Farben dekoriert werden.


Trend zu Gasöfen und Gaskaminen

„Eine weiteres Produktsegment, für das wir in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden, aber auch in Deutschland Feuersichtscheiben liefern, stellen die gasbefeuerten Kamine und Öfen dar“, so Eymael. „Für diese Gruppe bieten wir zwei Produktvarianten an“.

Die ROBAX® Magic Glaskeramikscheiben sind für den Einsatz als widerstandsfähige Innenraumverkleidungen von Gasöfen und Gaskaminen für den privaten Raumheizbereich vorgesehen. Die anmutenden zusätzlichen Spiegelungen des Flammenspiels sowie die leichte Reinigung der Glaskeramikscheiben machen ROBAX® Magic zu einer echten Alternative zu den herkömmlichen Materialien für die Brenninnenraumverkleidung. So eröffnen sich neue Designoptionen zur Aufwertung und gehobenen Ästhetik der Raumheizgeräte. ROBAX® Magic ist ebenfalls in den Farbvarianten schwarz, grau, weiß und auf Anfrage in transluzent weiß erhältlich.

Die Produktvariante ROBAX® TrueView ermöglicht einen freien Blick aufs Feuer ohne unerwünschte Spiegelungen in der Scheibe. Die beidseitig angebrachte Anti-Reflexionsbeschichtung wird auf flachen ROBAX® Feuersichtscheiben angeboten. Sie vermeidet Spiegelungen aus der Umgebung des Kaminofens und bietet damit einen bestmöglichen Blick auf das Herzstück des Kamins. ROBAX® TrueView ist speziell für den Einsatz in Gasgeräten entwickelt worden.


Wussten Sie schon?

Als erster Hersteller von Kaminsichtscheiben erhielt SCHOTT 2014 vom TÜV Hessen das TÜV PROFiCERT Siegel für den Produktions- und Produktprüfprozess seiner ROBAX® Glaskeramik.

Weitere Informationen auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=HdpAAJ2xqVc  und unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik ISH SCHOTT Spiegelungen Technologiekonzern Trend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie