Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Trend zu schicken Kaminaußenverkleidungen / Blick in Europa auf Gasöfen und -kamine

29.01.2015

SCHOTT ROBAX®: „Glaskeramik ist unser Element“

Der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT präsentiert seine ROBAX® Glaskeramik-Feuersichtscheiben auf der diesjährigen ISH unter dem Motto „Glaskeramik ist unser Element“. Schwerpunkt des Messeauftritts in Frankfurt am Main ist die Vielfalt der Produkte, hinter deren Entwicklung und Herstellung ein engagiertes Team steht.

Durch neue Entwicklungen am Markt in Sachen Kamindesigns legt das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf ästhetisch funktionale Feuersichtscheiben. Auch für das Segment der Gasöfen und -kamine, die in Europa einen festen Platz einnehmen, hat SCHOTT passende Glaskeramik-Feuersichtscheiben im Programm. SCHOTT stellt auf der ISH in Frankfurt am Main vom 10. bis 14. März in Halle 9.2, Stand A16 aus.

„Wir beobachten eine Entwicklung im Kamindesign hin zu einer größeren Vielfalt an Außenverkleidungen, die auch Glaskeramik als Designelement mit einschließt“, erklärt Isabel Eymael, Marketingleiterin SCHOTT ROBAX®. Hierfür bietet das Mainzer Unternehmen seine ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an: sie werden als widerstandsfähige Außenverkleidung von Öfen und Kaminen für den privaten Raumheizbereich eingesetzt.

Zu den physikalischen Materialeigenschaften einer Glaskeramik gehört die geringe thermische Ausdehnung. Dadurch zeigt ROBAX® Ambience eine hohe Beständigkeit gegenüber einwirkenden Temperaturgradienten, ohne dass Materialverzug oder -bruch auftreten. Zusätzlich eröffnen sich durch die Kombination von Lichtdurchlässigkeit und Eigenfarbe in Verbindung mit den thermischen Eigenschaften neue, großflächige Designoptionen. Dadurch können die Raumheizgeräte aufgewertet werden und eine gehobene Ästhetik vorweisen. Dank der Materialbeständigkeit auch gegen hohe einwirkende Temperaturen bleiben die Eigenschaften und Funktionen auch für lange Zeiträume erhalten.

ROBAX® Ambience ist durchgefärbt in den Materialfarben schwarz, grau und weiß erhältlich. Auf Anfrage kommen eine transluzente blaugraue und eine transluzente weiße Variante dazu. Die Glaskeramik kann kundenspezifisch mit keramischen Farben dekoriert werden.


Trend zu Gasöfen und Gaskaminen

„Eine weiteres Produktsegment, für das wir in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden, aber auch in Deutschland Feuersichtscheiben liefern, stellen die gasbefeuerten Kamine und Öfen dar“, so Eymael. „Für diese Gruppe bieten wir zwei Produktvarianten an“.

Die ROBAX® Magic Glaskeramikscheiben sind für den Einsatz als widerstandsfähige Innenraumverkleidungen von Gasöfen und Gaskaminen für den privaten Raumheizbereich vorgesehen. Die anmutenden zusätzlichen Spiegelungen des Flammenspiels sowie die leichte Reinigung der Glaskeramikscheiben machen ROBAX® Magic zu einer echten Alternative zu den herkömmlichen Materialien für die Brenninnenraumverkleidung. So eröffnen sich neue Designoptionen zur Aufwertung und gehobenen Ästhetik der Raumheizgeräte. ROBAX® Magic ist ebenfalls in den Farbvarianten schwarz, grau, weiß und auf Anfrage in transluzent weiß erhältlich.

Die Produktvariante ROBAX® TrueView ermöglicht einen freien Blick aufs Feuer ohne unerwünschte Spiegelungen in der Scheibe. Die beidseitig angebrachte Anti-Reflexionsbeschichtung wird auf flachen ROBAX® Feuersichtscheiben angeboten. Sie vermeidet Spiegelungen aus der Umgebung des Kaminofens und bietet damit einen bestmöglichen Blick auf das Herzstück des Kamins. ROBAX® TrueView ist speziell für den Einsatz in Gasgeräten entwickelt worden.


Wussten Sie schon?

Als erster Hersteller von Kaminsichtscheiben erhielt SCHOTT 2014 vom TÜV Hessen das TÜV PROFiCERT Siegel für den Produktions- und Produktprüfprozess seiner ROBAX® Glaskeramik.

Weitere Informationen auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=HdpAAJ2xqVc  und unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik ISH SCHOTT Spiegelungen Technologiekonzern Trend

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz