Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Trend zu schicken Kaminaußenverkleidungen / Blick in Europa auf Gasöfen und -kamine

29.01.2015

SCHOTT ROBAX®: „Glaskeramik ist unser Element“

Der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT präsentiert seine ROBAX® Glaskeramik-Feuersichtscheiben auf der diesjährigen ISH unter dem Motto „Glaskeramik ist unser Element“. Schwerpunkt des Messeauftritts in Frankfurt am Main ist die Vielfalt der Produkte, hinter deren Entwicklung und Herstellung ein engagiertes Team steht.

Durch neue Entwicklungen am Markt in Sachen Kamindesigns legt das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf ästhetisch funktionale Feuersichtscheiben. Auch für das Segment der Gasöfen und -kamine, die in Europa einen festen Platz einnehmen, hat SCHOTT passende Glaskeramik-Feuersichtscheiben im Programm. SCHOTT stellt auf der ISH in Frankfurt am Main vom 10. bis 14. März in Halle 9.2, Stand A16 aus.

„Wir beobachten eine Entwicklung im Kamindesign hin zu einer größeren Vielfalt an Außenverkleidungen, die auch Glaskeramik als Designelement mit einschließt“, erklärt Isabel Eymael, Marketingleiterin SCHOTT ROBAX®. Hierfür bietet das Mainzer Unternehmen seine ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an: sie werden als widerstandsfähige Außenverkleidung von Öfen und Kaminen für den privaten Raumheizbereich eingesetzt.

Zu den physikalischen Materialeigenschaften einer Glaskeramik gehört die geringe thermische Ausdehnung. Dadurch zeigt ROBAX® Ambience eine hohe Beständigkeit gegenüber einwirkenden Temperaturgradienten, ohne dass Materialverzug oder -bruch auftreten. Zusätzlich eröffnen sich durch die Kombination von Lichtdurchlässigkeit und Eigenfarbe in Verbindung mit den thermischen Eigenschaften neue, großflächige Designoptionen. Dadurch können die Raumheizgeräte aufgewertet werden und eine gehobene Ästhetik vorweisen. Dank der Materialbeständigkeit auch gegen hohe einwirkende Temperaturen bleiben die Eigenschaften und Funktionen auch für lange Zeiträume erhalten.

ROBAX® Ambience ist durchgefärbt in den Materialfarben schwarz, grau und weiß erhältlich. Auf Anfrage kommen eine transluzente blaugraue und eine transluzente weiße Variante dazu. Die Glaskeramik kann kundenspezifisch mit keramischen Farben dekoriert werden.


Trend zu Gasöfen und Gaskaminen

„Eine weiteres Produktsegment, für das wir in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden, aber auch in Deutschland Feuersichtscheiben liefern, stellen die gasbefeuerten Kamine und Öfen dar“, so Eymael. „Für diese Gruppe bieten wir zwei Produktvarianten an“.

Die ROBAX® Magic Glaskeramikscheiben sind für den Einsatz als widerstandsfähige Innenraumverkleidungen von Gasöfen und Gaskaminen für den privaten Raumheizbereich vorgesehen. Die anmutenden zusätzlichen Spiegelungen des Flammenspiels sowie die leichte Reinigung der Glaskeramikscheiben machen ROBAX® Magic zu einer echten Alternative zu den herkömmlichen Materialien für die Brenninnenraumverkleidung. So eröffnen sich neue Designoptionen zur Aufwertung und gehobenen Ästhetik der Raumheizgeräte. ROBAX® Magic ist ebenfalls in den Farbvarianten schwarz, grau, weiß und auf Anfrage in transluzent weiß erhältlich.

Die Produktvariante ROBAX® TrueView ermöglicht einen freien Blick aufs Feuer ohne unerwünschte Spiegelungen in der Scheibe. Die beidseitig angebrachte Anti-Reflexionsbeschichtung wird auf flachen ROBAX® Feuersichtscheiben angeboten. Sie vermeidet Spiegelungen aus der Umgebung des Kaminofens und bietet damit einen bestmöglichen Blick auf das Herzstück des Kamins. ROBAX® TrueView ist speziell für den Einsatz in Gasgeräten entwickelt worden.


Wussten Sie schon?

Als erster Hersteller von Kaminsichtscheiben erhielt SCHOTT 2014 vom TÜV Hessen das TÜV PROFiCERT Siegel für den Produktions- und Produktprüfprozess seiner ROBAX® Glaskeramik.

Weitere Informationen auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=HdpAAJ2xqVc  und unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik ISH SCHOTT Spiegelungen Technologiekonzern Trend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie