Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Trend zu schicken Kaminaußenverkleidungen / Blick in Europa auf Gasöfen und -kamine

29.01.2015

SCHOTT ROBAX®: „Glaskeramik ist unser Element“

Der internationale Technologiekonzern und Spezialglasexperte SCHOTT präsentiert seine ROBAX® Glaskeramik-Feuersichtscheiben auf der diesjährigen ISH unter dem Motto „Glaskeramik ist unser Element“. Schwerpunkt des Messeauftritts in Frankfurt am Main ist die Vielfalt der Produkte, hinter deren Entwicklung und Herstellung ein engagiertes Team steht.

Durch neue Entwicklungen am Markt in Sachen Kamindesigns legt das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf ästhetisch funktionale Feuersichtscheiben. Auch für das Segment der Gasöfen und -kamine, die in Europa einen festen Platz einnehmen, hat SCHOTT passende Glaskeramik-Feuersichtscheiben im Programm. SCHOTT stellt auf der ISH in Frankfurt am Main vom 10. bis 14. März in Halle 9.2, Stand A16 aus.

„Wir beobachten eine Entwicklung im Kamindesign hin zu einer größeren Vielfalt an Außenverkleidungen, die auch Glaskeramik als Designelement mit einschließt“, erklärt Isabel Eymael, Marketingleiterin SCHOTT ROBAX®. Hierfür bietet das Mainzer Unternehmen seine ROBAX® Ambience Glaskeramikscheiben an: sie werden als widerstandsfähige Außenverkleidung von Öfen und Kaminen für den privaten Raumheizbereich eingesetzt.

Zu den physikalischen Materialeigenschaften einer Glaskeramik gehört die geringe thermische Ausdehnung. Dadurch zeigt ROBAX® Ambience eine hohe Beständigkeit gegenüber einwirkenden Temperaturgradienten, ohne dass Materialverzug oder -bruch auftreten. Zusätzlich eröffnen sich durch die Kombination von Lichtdurchlässigkeit und Eigenfarbe in Verbindung mit den thermischen Eigenschaften neue, großflächige Designoptionen. Dadurch können die Raumheizgeräte aufgewertet werden und eine gehobene Ästhetik vorweisen. Dank der Materialbeständigkeit auch gegen hohe einwirkende Temperaturen bleiben die Eigenschaften und Funktionen auch für lange Zeiträume erhalten.

ROBAX® Ambience ist durchgefärbt in den Materialfarben schwarz, grau und weiß erhältlich. Auf Anfrage kommen eine transluzente blaugraue und eine transluzente weiße Variante dazu. Die Glaskeramik kann kundenspezifisch mit keramischen Farben dekoriert werden.


Trend zu Gasöfen und Gaskaminen

„Eine weiteres Produktsegment, für das wir in einigen europäischen Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden, aber auch in Deutschland Feuersichtscheiben liefern, stellen die gasbefeuerten Kamine und Öfen dar“, so Eymael. „Für diese Gruppe bieten wir zwei Produktvarianten an“.

Die ROBAX® Magic Glaskeramikscheiben sind für den Einsatz als widerstandsfähige Innenraumverkleidungen von Gasöfen und Gaskaminen für den privaten Raumheizbereich vorgesehen. Die anmutenden zusätzlichen Spiegelungen des Flammenspiels sowie die leichte Reinigung der Glaskeramikscheiben machen ROBAX® Magic zu einer echten Alternative zu den herkömmlichen Materialien für die Brenninnenraumverkleidung. So eröffnen sich neue Designoptionen zur Aufwertung und gehobenen Ästhetik der Raumheizgeräte. ROBAX® Magic ist ebenfalls in den Farbvarianten schwarz, grau, weiß und auf Anfrage in transluzent weiß erhältlich.

Die Produktvariante ROBAX® TrueView ermöglicht einen freien Blick aufs Feuer ohne unerwünschte Spiegelungen in der Scheibe. Die beidseitig angebrachte Anti-Reflexionsbeschichtung wird auf flachen ROBAX® Feuersichtscheiben angeboten. Sie vermeidet Spiegelungen aus der Umgebung des Kaminofens und bietet damit einen bestmöglichen Blick auf das Herzstück des Kamins. ROBAX® TrueView ist speziell für den Einsatz in Gasgeräten entwickelt worden.


Wussten Sie schon?

Als erster Hersteller von Kaminsichtscheiben erhielt SCHOTT 2014 vom TÜV Hessen das TÜV PROFiCERT Siegel für den Produktions- und Produktprüfprozess seiner ROBAX® Glaskeramik.

Weitere Informationen auf YouTube https://www.youtube.com/watch?v=HdpAAJ2xqVc  und unter: http://www.schott.com/hometech/german/products/robax/index.html

ROBAX® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Glaskeramik ISH SCHOTT Spiegelungen Technologiekonzern Trend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics