Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Standard HEVC codiert Filme effizienter

21.08.2012
Die Auflösung von Fernsehern steigt ständig – Hand in Hand damit müssen die Daten effizienter übertragen werden. Die namhaften Hersteller von Fernsehern, Computern und Mobiltelefonen entwickeln daher gemeinsam mit Fraunhofer-Forschern einen neuen Standard zur Datenübertragung: »High Efficiency Video Coding«, kurz HEVC. Auf der Messe IBC vom 7. bis 11. September 2012 in Amsterdam wird der Codec vorgestellt (Halle 8, Stand B80).

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele bannte zahlreiche Zuschauer überall auf der Welt vor dem Fernseher und begeisterte mit einer gigantischen Show. Nur wenige Menschen konnten das Spektakel live im Londoner Stadion miterleben.

Allerdings hatten auch einige andere Show-Fans das Gefühl, live dabei zu sein, obwohl sie »nur« vor einer großen Kinoleinwand saßen. Denn einige Kinos zeigten die Eröffnungsfeier in 8K-Auflösung, was 33 Megapixeln entspricht.

Künftig soll auch die Auflösung an den heimischen Fernsehern weiter steigen und das Gefühl vermitteln, mittendrin, statt nur dabei zu sein. So drängen nach den Full-HD-Geräte nun bereits 4K-Displays auf den Markt, auch 2160p-Format genannt. Sie haben viermal so viele Pixel wie unsere heutigen Fernseher in den Wohnzimmern. Allerdings muss diese ständig wachsende Zahl an Pixeln auch mit den entsprechenden Inhalten gefüttert werden, um die Fähigkeiten des Fernsehers zur Hochauflösung auch zu nutzen. Das ist bislang mit enormen Kosten verbunden und rechnet sich daher nur bei Großereignissen wie den Olympischen Spielen.

Der bisherige Standard, um Daten zu codieren und vom Sender zum Fernseher zuhause zu schicken, heißt H.264/MPEG-4 AVC. Er wäre dem Datenwust zwar theoretisch gewachsen, praktisch entstehen allerdings erhebliche Kosten bei der Übertragung der höheren Video-Auflösung: Denn für die Fernsehübertragung ist ein zusätzlicher Kanal notwendig, bei der Internetübertragung braucht der Server eine größere Bandbreite.

Ein Großteil der namhaften Elektronikhersteller haben sich nun zusammengeschlossen, um gemeinsam einen neuen Übertragungsstandard zu entwickeln – den »High Efficiency Video Coding«, kurz HEVC. Ein maßgeblicher Beitrag zum Standard stammt aus den Laboren des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, HHI in Berlin, die auch an dem Vorgängerstandard H.264 entscheidend beteiligt waren.

Doppelt so effizient wie H.264

Der Vorteil von HEVC: Der Standard benötigt zur Videoübertragung in hoher Qualität nur die halbe Bandbreite. Doch wie ist das gelungen? »Es wurden viele Anteile von H.264 übernommen und optimiert«, sagt Dr.-Ing. Thomas Schierl, Gruppenleiter Multimedia-Kommunikation am HHI. »Ein Beispiel ist die Blockgröße: Während H.264 das zu übertragende Bild in Blöcke von 16 mal 16 Pixeln unterteilt, zerstückelt HEVC es in variable Blockgrößen mit bis zu 64 mal 64 Pixeln. Diese größeren Blöcke lassen sich wesentlich effizienter kodieren.« Ist auf dem Bild etwa ein Objekt zu sehen, das sich zur Seite bewegt, dann erfolgt diese Bewegung gleichmäßig. Die Standards ermitteln daher für jeden Block eine Bewegungsinformation, die typischerweise einmal pro Block übertragen wird. Da die Blöcke beim HEVC wesentlich größer sind als bei H.264, sind entsprechend weniger Bewegungsdaten nötig. Da bei HEVC der Rechenaufwand für die höhere Codiereffizienz im Vergleich zu H.264 deutlich steigt, um die Bilder zu codieren oder zu decodieren, erlaubt HEVC im Standarddesign, dass Recheneinheiten parallel arbeiten. Entweder unterteilt man das Bild in mehrere Kacheln, auch Tiles genannt, von denen jeder Prozessor eine bearbeitet, oder die Prozessoren bearbeiten jeweils eine der Block-Zeilen des Bildes im Wavefront-Verfahren. Diese Methoden erlauben es Encoder-Herstellern, rasch mit Implementierungen und Produkten auf den Markt zu kommen.

Im Januar 2013 soll die Entwicklung abgeschlossen sein. Dann werden in neuen Geräten wie Fernsehern, Smartphones oder PCs voraussichtlich Decoder enthalten sein, die mit HEVC codierte Daten in hochaufgelöste Fernsehbilder umrechnen. In ein bis zwei Jahren soll der HEVC-Standard auch für 3D-Filme folgen. Auf der IBC vom 7. bis 11. September 2012 in Amsterdam wird der HEVC in Halle 8, am Stand B80 vorgestellt. Die Besucher sehen auf einem HD-Fernseher einen Full-HD-Film, der live vom HEVC-Decoder in hochaufgelöste Fernsehbilder umgerechnet wird. Sie können die Filme wechseln, die Wiedergabe unterbrechen oder vor- und zurückspulen.

Standard auch für Videotelefonie und Videostreaming
Profitieren soll auch die Videotelefonie vom neuen Standard. Auch sie basiert bisher großteils auf H.264. Mit HEVC lässt sich die Bildqualität bei gleicher Datenrate deutlich steigern. Ebenfalls umgestellt werden kann die Übertragung beim Web-Videostreaming. MPEG-DASH, ein Transportformat für Multimedia-Streaming, ermöglicht momentan ruckelfreies Videoschauen via Internet. Bisher erlaubt es den Transport von H.264-codierten Inhalten und anderen Standards. Die Forscher planen, DASH bis April 2013 so anzupassen, dass er auch HEVC-codierte Videos übertragen kann.

Dr.-Ing. Thomas Schierl | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://ww.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/august/neuer-standard-hevc-codiert-filme-effizienter.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE