Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkzeuge zur räumlichen Audioproduktion auf der Prolight & Sound

06.03.2014

Im Rahmen der Prolight + Sound, der internationalen Fachmesse für Veranstaltungs- und Kommunikationstechnik, präsentiert das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT vom 12. bis 15. März 2014 neue Werkzeuge zur räumlichen Audioproduktion. Neben der neuen Generation des »SpatialSound Wave«-Systems präsentieren die Akustikexperten den »Mikrofonmanager« zur schnellen und intuitiven Kontrolle von Audioszenen.

Das SpatialSound Wave-System basiert auf den langjährigen Erfahrungen des Fraunhofer IDMT mit räumlichen Audiowiedergabe-Technologien, wie der Wellenfeldsynthese.


Die neue Bedienoberfläche SpatialSound Control ermöglicht eine einfache und ressourceneffiziente Produktion von Audiomaterial.

Fraunhofer IDMT

Das skalierbare System zur räumlichen Klangwiedergabe kommt mit einer frei konfigurierbaren Lautsprecheranordnung aus und lässt sich individuell an die Qualitätsanforderungen und räumlichen Gegebenheiten anpassen.

Jetzt wurde das 3D-Soundsystem um die neue, intuitive Benutzeroberfläche »SpatialSound Control« erweitert. Damit wird eine einfache und ressourceneffiziente Produktion von Audiomaterial möglich. 

Das System bietet den Tonschaffenden verschiedene integrierte Apps für Produktions- und Demoanwendungen sowie für Liveveranstaltungen. Dank der webbasierten Multiclient-Lösung kann die Software gleichzeitig von mehreren Personen und über verschiedene Geräte, wie PC, Tablet oder Smartphone, über ein Netzwerk angesteuert werden.

Vor allem im Livebereich sparen die Tontechniker mit der einfachen und schnellen Konfiguration des Systems viel Zeit. »Mit unserem SpatialSound Control erleichtern wir den Tonschaffenden die Arbeit.

Durch die neuen Werkzeuge wird die Erstellung einer räumlichen Klangszene kinderleicht und gelingt innerhalb kürzester Zeit. Hilfreich ist dabei, dass die Benutzeroberfläche frei konfigurierbar ist und auf die jeweiligen Nutzeranforderungen zugeschnitten werden kann«, erklärt René Rodigast, verantwortlich für den Bereich Professional Audio am Fraunhofer IDMT. 


Am Messestand präsentiert das Institut dreidimensionale Klangszenen – nahezu unsichtbar wiedergegeben über die am Institut entwickelten Flachlautsprecher – und demonstriert die Funktionalitäten des neuen SpatialSound Control.

Beim Einmessen und Kontrollieren der einzelnen Audiokanäle hilft zukünftig der neue Mikrofonmanager. Dieses neue Software-Tool bietet dem Tonmeister die komfortable Möglichkeit zur Kontrolle von mehrkanaligen Mikrofonaufnahmen – schnell und absolut intuitiv.

Christoph Sladeczek, zuständig für die Entwicklung der Technologie, erklärt das Prinzip des Mikrofonmanagers: »Auf einer einfach zu bedienenden Oberfläche kann der Tonschaffende die Positionen der Mikrofone am Aufnahmeset virtuell abbilden. Durch die Platzierung eines virtuellen Hörers innerhalb dieser Szene kann sich dieser einzelne oder mehrere Mikrofonsignale anhören und sehr schnell Fehler in der Audioaufnahme identifizieren. Zur Berechnung des virtuellen Hörersignals stehen verschiedene Algorithmen, angepasst an die jeweiligen Aufgaben des Tonschaffenden, zur Verfügung«.

Die einmal erstellten und eingemessenen Mikrofonszenen können dann abgespeichert werden, um sie für spätere Aufnahmen und Tonmischungen zu verwenden. Der Mikrofonmanager lässt sich dabei einfach in bestehende Audiosignalverarbeitungssoftware integrieren. 

Besuchen Sie unseren Stand (Halle 8, Stand C90) auf der Prolight+Sound in Frankfurt am Main und lassen Sie sich die neuesten Innovationen der Audioexperten des Fraunhofer IDMT präsentieren.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/qCS

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau