Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Trocknungsanlage von Siemens minimiert das Klärschlammvolumen im polnischen Breslau

13.09.2010
Die Stadt Breslau wird ein thermisches Trocknungssystem von Siemens Water Technologies in ihrer Abwasserreinigungsanlage installieren. Diese klärt das Abwasser von rund einer Million Menschen im Ballungsgebiet der viertgrößten Stadt Polens.

Das Trocknungssystem von Siemens umfasst vier Linien mit Ecoflash-Dünnschichttrocknern und verfügt über eine Verdampfungsleistung von zehn Tonnen pro Stunde. Es soll das Volumen des täglich in Breslau anfallenden Klärschlamms von 320 Tonnen auf 109 Tonnen pro Tag reduzieren. Die Inbetriebnahme der Trockner ist für das Jahr 2011 geplant.


Ecoflash-Trockner von Siemens zeichnen sich unter anderem durch eine hohe Energieeffizienz, minimale Umweltauswirkungen sowie ihren einfachen und sicheren Betrieb aus. Foto: Siemens AG

In Polen fallen jährlich etwa eine Million Tonnen Klärschlamm an – etwas mehr als ein Drittel davon in Städten und Gemeinden. Fast die Hälfte wird derzeit in Deponien entsorgt. Da sowohl die Menge an Klärschlamm als auch die Deponiekosten in den nächsten Jahren voraussichtlich erheblich steigen werden, wächst das Interesse an alternativen Entsorgungsmethoden wie Verbrennung und Trocknung.

Die Ecoflash-Dünnschichttrockner von Siemens trocknen Klärschlamm entweder mit thermischem Öl oder gesättigtem Dampf. In der Trocknungstrommel arbeitet ein mit verstellbaren Blättern versehener Rotor mit hoher Drehzahl. Der entwässerte Klärschlamm wird mittels einer Dosierpumpe in die Trommel eingespeist, zentrifugiert und als dünne Schicht an deren Wand aufgetragen. Während des Vorgangs verwirbeln die Paddel des Rotors den Klärschlamm dynamisch und turbulent, was den Verdampfungsprozess besonders energieeffizient macht. Im Gegenstromprinzip führt Luft das verdampfte Wasser aus dem Trockner und trägt so dazu bei, den getrockneten Klärschlamm vor dem Austrag zu kühlen.

Gründe für die Order der Ecoflash-Trockner von Siemens waren die hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit der Technologie, der geringe Flächenbedarf sowie der niedrige Aufwand für Betrieb und Instandhaltung. Aufgrund einer integrierten Energierückgewinnung benötigt die Trocknungsanlage zudem außerordentlich wenig Wärmeenergie. Weitere Vorteile sind ihre hohe Energieeffizienz, minimale Umweltauswirkungen, kurze Verweilzeit sowie die Verringerung von Erregern auf ein für landwirtschaftliche Anwendungen zulässiges Niveau.

Ecoflash ist eine Marke von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Weitere Informationen und Download unter: http://www.siemens.de/industry-solutions

Stefanie Schiller | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics