Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue spielfreie Flender-Kupplungen ermöglichen hohe Positioniergenauigkeit

12.10.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • In Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik einsetzbar
  • Elastomerkupplung Bipex-S bei schwingungs- und stoßanfälligen Anwendungen
  • Torsionssteife Metallbalgkupplung Sipex für winkeltreue Drehmomentübertragung

Mit den neuen spielfreien Kupplungen Flender Bipex-S und Flender Sipex vervollständigt Siemens sein Kupplungs-Portfolio. Beide Kupplungs-Varianten ermöglichen den Einsatz in Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik.

Sie sind in verschiedenen Baugrößen verfügbar und lassen sich in integrierten Antriebssystemen verbauen, häufig in Kombination mit Servomotoren. Die drehelastischen Elastomerkupplungen Bipex-S werden bei Anwendungen eingesetzt, die für Schwingungen und Stöße anfällig sind; die Sipex-Metallbalgkupplungen bei Antrieben, die eine absolut winkeltreue Drehmomentübertragung erfordern.

Hochpräzise Applikationen im Werkzeugmaschinenbau, in der Steuerungstechnik oder in weiterverarbeitenden Industrien stellen große Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Qualität und Genauigkeit von Kupplungen sowie an deren Prozesssicherheit. Spielfreie Kupplungen sind die modulare Schnittstelle mit zuverlässiger Kraftübertragung zwischen Motor und Antriebsmaschine. Zudem kompensieren sie Versätze zwischen den gekoppelten Aggregaten.

Die spielfreien, durchschlagssicheren und schwingungsdämpfenden Bipex-S-Kupplungen zeichnen sich durch eine hohe Leistungsdichte und elektrisch isolierende Eigenschaften aus, die vor Kriechströmen schützen. Sie ermöglichen eine hohe Positioniergenauigkeit und reduzieren den Verschleiß der Anlage durch geringe Spitzenlasten und Schwingungen. Die axiale Steckbarkeit lässt eine Blindmontage zu. Im Falle eines kompletten Elastomerverschleißes erfüllen die Klauen der Kupplungsnaben Notlaufeigenschaften.

Die äußerst torsionssteifen Sipex-Kupplungen ermöglichen eine winkeltreue Drehmomentübertragung und daraus resultierend die höchste Positioniergenauigkeit. Sie sind wartungs- und verschleißfrei, verringern ungeplante Ausfallzeiten von Anlagen und Maschinen und steigern damit die Anlagenverfügbarkeit.

Die guten Rundlaufeigenschaften der Kupplungen sind die Voraussetzung dafür, dass sie sich besonders für hohe Drehzahlen eignen. Geringe Rückstellkräfte, kaum Lagerbelastung der gekoppelten Maschinen und eine gute Leistungsdichte runden die positiven Eigenschaften ab.

Die neuen spielfreien Flender-Kupplungen Bipex-S- und Sipex sind jeweils in sechs Nabenvarianten verfügbar und ermöglichen so eine optimale Anbindung an die Wellenenden der gekoppelten Aggregate. Sie haben ein geringes Massenträgheitsmoment, benötigen nur wenig Bauraum, sind leicht zu montieren und eignen sich sehr gut für den Einsatz in integrierten Antriebssystemen.

Verwendung finden beide Kupplungsbaureihen in der Steuerungs-, Automatisierungs- und Medizintechnik sowie im Produktions- und Werkzeugmaschinenbau. Dort werden sie beispielsweise in Positionierantrieben, Schrittmotoren, Lineareinheiten und Handling-Automaten verbaut.

Weitere Informationen zum Thema Kupplungen unter www.siemens.de/kupplungen


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100344PDDE


Ansprechpartner
Frau Ines Giovannini
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

ines.giovannini​@siemens.com

Ines Giovannini | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE