Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue spielfreie Flender-Kupplungen ermöglichen hohe Positioniergenauigkeit

12.10.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • In Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik einsetzbar
  • Elastomerkupplung Bipex-S bei schwingungs- und stoßanfälligen Anwendungen
  • Torsionssteife Metallbalgkupplung Sipex für winkeltreue Drehmomentübertragung

Mit den neuen spielfreien Kupplungen Flender Bipex-S und Flender Sipex vervollständigt Siemens sein Kupplungs-Portfolio. Beide Kupplungs-Varianten ermöglichen den Einsatz in Produktions- und Werkzeugmaschinen sowie in der Automatisierungstechnik.

Sie sind in verschiedenen Baugrößen verfügbar und lassen sich in integrierten Antriebssystemen verbauen, häufig in Kombination mit Servomotoren. Die drehelastischen Elastomerkupplungen Bipex-S werden bei Anwendungen eingesetzt, die für Schwingungen und Stöße anfällig sind; die Sipex-Metallbalgkupplungen bei Antrieben, die eine absolut winkeltreue Drehmomentübertragung erfordern.

Hochpräzise Applikationen im Werkzeugmaschinenbau, in der Steuerungstechnik oder in weiterverarbeitenden Industrien stellen große Anforderungen an die Leistungsfähigkeit, Qualität und Genauigkeit von Kupplungen sowie an deren Prozesssicherheit. Spielfreie Kupplungen sind die modulare Schnittstelle mit zuverlässiger Kraftübertragung zwischen Motor und Antriebsmaschine. Zudem kompensieren sie Versätze zwischen den gekoppelten Aggregaten.

Die spielfreien, durchschlagssicheren und schwingungsdämpfenden Bipex-S-Kupplungen zeichnen sich durch eine hohe Leistungsdichte und elektrisch isolierende Eigenschaften aus, die vor Kriechströmen schützen. Sie ermöglichen eine hohe Positioniergenauigkeit und reduzieren den Verschleiß der Anlage durch geringe Spitzenlasten und Schwingungen. Die axiale Steckbarkeit lässt eine Blindmontage zu. Im Falle eines kompletten Elastomerverschleißes erfüllen die Klauen der Kupplungsnaben Notlaufeigenschaften.

Die äußerst torsionssteifen Sipex-Kupplungen ermöglichen eine winkeltreue Drehmomentübertragung und daraus resultierend die höchste Positioniergenauigkeit. Sie sind wartungs- und verschleißfrei, verringern ungeplante Ausfallzeiten von Anlagen und Maschinen und steigern damit die Anlagenverfügbarkeit.

Die guten Rundlaufeigenschaften der Kupplungen sind die Voraussetzung dafür, dass sie sich besonders für hohe Drehzahlen eignen. Geringe Rückstellkräfte, kaum Lagerbelastung der gekoppelten Maschinen und eine gute Leistungsdichte runden die positiven Eigenschaften ab.

Die neuen spielfreien Flender-Kupplungen Bipex-S- und Sipex sind jeweils in sechs Nabenvarianten verfügbar und ermöglichen so eine optimale Anbindung an die Wellenenden der gekoppelten Aggregate. Sie haben ein geringes Massenträgheitsmoment, benötigen nur wenig Bauraum, sind leicht zu montieren und eignen sich sehr gut für den Einsatz in integrierten Antriebssystemen.

Verwendung finden beide Kupplungsbaureihen in der Steuerungs-, Automatisierungs- und Medizintechnik sowie im Produktions- und Werkzeugmaschinenbau. Dort werden sie beispielsweise in Positionierantrieben, Schrittmotoren, Lineareinheiten und Handling-Automaten verbaut.

Weitere Informationen zum Thema Kupplungen unter www.siemens.de/kupplungen


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100344PDDE


Ansprechpartner
Frau Ines Giovannini
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

ines.giovannini​@siemens.com

Ines Giovannini | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie