Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nano-Ideen auf der Nanofair

04.06.2010
"New Ideas for Industry" – so lautet das Motto der diesjährigen Nanofair. Programmhöhepunkte der Konferenz sind Vorträge international renommierter Wissenschaftler, wie Andre Geim von der University of Manchester.

Seine "neue Idee" sind zweidimensionale Kristalle, mit deren Hilfe sich winzige Transistoren herstellen lassen. Von diesem Graphen genannten "Wunderstoff" verspricht sich die Industrie, ihre Halbleiter-, Sensor- und Display-Technologien zu revolutionieren. Wissenschaftler erhoffen sich Durchbrüche in der Grundlagenforschung zur Quantenphysik.

Die führende Konferenz zum Thema Nanotechnologie in Europa findet bereits seit 2002 in Dresden statt und wird in ihrer achten Auflage am 6. und 7. Juli 2010 zur Nanotechnologie-Leitveranstaltung des DRESDEN-concept ausgebaut.

„Damit wird der Aufbau einer Spitzenforschungs-Allianz unter dem Dach das DRESDEN-concept im Bereich Nanotechnologie weiter vorangetrieben“, sagt Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Wirtschaft der Landeshauptstadt Dresden. „Ich freue mich auch in diesem Jahr weltweit führende Experten zur Nanofair in Dresden begrüßen zu dürfen. Aus den Gesprächen erwarte ich wieder wichtige Impulse für kreative Projekte, Kooperationen und Produktentwicklungen.“

Organisator der Nanofair 2010 ist das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden. Unterstützt wird das Fraunhofer IWS vom Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden, dem VDI-Kompetenzfeld Nanotechnik, dem Nanotechnologie-Kompetenzzentrum Ultradünne funktionale Schichten, Nanomat Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe.

Das gesamte Programm ist jetzt auf der Website www.nanofair.com verfügbar. Referenten aus 16 Ländern haben Vorträge zu den folgenden Schwerpunktthemen zugesagt:

- functional nanocomposites
- nanostructured surfaces
- nanomaterials for life sciences
- nanomaterials for energy applications
- nanoelectronics & photonics
- processing aspects of nanomaterials
- nanoanalytical methods
Außer Andre Geim tragen Prof. Rüdiger Iden, Meyya Meyyappan, Harald Ade und Jürgen Michel auf der Nanofair vor.

Prof. Rüdiger Iden, Senior Vice President Polymer Physics der BASF SE Germany und Sprecher für Nanotechnology, wird die Chancen der Nanotechnologie im Anspruchsfeld des globalen Wandels – also im Hinblick auf Verbesserung der Lebensqualität bis hin zu einer effizienteren Nutzung von Energie und Rohstoffen – vorstellen.

Meyya Meyyappan ist Chefwissenschaftler für Exploration Technology am Nanotechnologie-Center des NASA Ames Research Centers in Kalifornien. Er ist gleichzeitig Gründungsmitglied der US-Arbeitsgruppe Interagency Working Group on Nanotechnology (IWGN) aus der die amerikanische National Nanotechnology Initiative (NNI) hervorging. Heute koordiniert die NNI die Nano-F&E-Aktivitäten der US-Bundeseinrichtungen und damit von 26 Bundesagenturen. In seinem Vortrag wird er insbesondere auf die Kombination nanotechnologischer Sensoren und Materialien mit mikrosystemtechnischen Komponenten und Systemen eingehen, die für einen praktischen Einsatz oftmals unerlässlich ist.

Harald Ade ist Physik-Professor an der North Carolina State University. Für seine Entwicklungen in der Röntgenmikroskopie und ihrer Anwendungen wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Aufgrund ihrer kürzeren Wellenlänge, ermöglicht die Röntgen-Mikroskopie eine deutlich höhere Auflösung bis in den Nanometerbereich, um an kleinsten Strukturen strukturelle, chemische oder magnetische Veränderungen zu untersuchen. Weitere Vorteile liegen darin, dass die Methode geeignet ist, wesentlich dickere Proben (bis 10 µm) und auch nicht-durchstrahlbare Proben zu untersuchen, wodurch sich völlig neue Möglichkeiten ergeben. Bei den Proben muss zudem keine elektrische Leitfähigkeit gegeben sein. Auch biologische Proben lassen sich im Gegensatz zur Elektronenmikroskopie ohne aufwändige Präparation untersuchen.

Jürgen Michel vom renommierten Microphotonics Center am Massachusetts Institute of Technology wird seine neuesten Forschungsarbeiten zum Thema „Silizium-Photonik für Hochleistungsrechnen“ vortragen. Siliziumbasierte Nanophotonik ist ein schnell wachsendes Forschungsfeld. Ziel ist es, die Vorteile der elektronischen Datenaufbereitung mit den Vorteilen der breitbandigen Übertragungseigenschaft des Lichtes, das zudem gegen elektromagnetische und elektrostatische Störungen immun ist, für die verschiedensten Anwendungsbereiche zu kombinieren.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Wirtschaftsförderung
Sabine Lettau-Tischel
Tel. 0351 – 488 27 29
Mail slettau-tischel@dresden.de
Nanotechnologie-Kompetenzzentrum „Ultradünne funktionale Schichten“
c/o. Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
Dr. Ralf Jäckel
Tel. 0351 – 83391 3444
Fax 0351 – 83391 3300
Mail ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanofair.com
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie