Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nano-Ideen auf der Nanofair

04.06.2010
"New Ideas for Industry" – so lautet das Motto der diesjährigen Nanofair. Programmhöhepunkte der Konferenz sind Vorträge international renommierter Wissenschaftler, wie Andre Geim von der University of Manchester.

Seine "neue Idee" sind zweidimensionale Kristalle, mit deren Hilfe sich winzige Transistoren herstellen lassen. Von diesem Graphen genannten "Wunderstoff" verspricht sich die Industrie, ihre Halbleiter-, Sensor- und Display-Technologien zu revolutionieren. Wissenschaftler erhoffen sich Durchbrüche in der Grundlagenforschung zur Quantenphysik.

Die führende Konferenz zum Thema Nanotechnologie in Europa findet bereits seit 2002 in Dresden statt und wird in ihrer achten Auflage am 6. und 7. Juli 2010 zur Nanotechnologie-Leitveranstaltung des DRESDEN-concept ausgebaut.

„Damit wird der Aufbau einer Spitzenforschungs-Allianz unter dem Dach das DRESDEN-concept im Bereich Nanotechnologie weiter vorangetrieben“, sagt Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister und Beigeordneter für Wirtschaft der Landeshauptstadt Dresden. „Ich freue mich auch in diesem Jahr weltweit führende Experten zur Nanofair in Dresden begrüßen zu dürfen. Aus den Gesprächen erwarte ich wieder wichtige Impulse für kreative Projekte, Kooperationen und Produktentwicklungen.“

Organisator der Nanofair 2010 ist das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden. Unterstützt wird das Fraunhofer IWS vom Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden, dem VDI-Kompetenzfeld Nanotechnik, dem Nanotechnologie-Kompetenzzentrum Ultradünne funktionale Schichten, Nanomat Karlsruhe und dem Forschungszentrum Karlsruhe.

Das gesamte Programm ist jetzt auf der Website www.nanofair.com verfügbar. Referenten aus 16 Ländern haben Vorträge zu den folgenden Schwerpunktthemen zugesagt:

- functional nanocomposites
- nanostructured surfaces
- nanomaterials for life sciences
- nanomaterials for energy applications
- nanoelectronics & photonics
- processing aspects of nanomaterials
- nanoanalytical methods
Außer Andre Geim tragen Prof. Rüdiger Iden, Meyya Meyyappan, Harald Ade und Jürgen Michel auf der Nanofair vor.

Prof. Rüdiger Iden, Senior Vice President Polymer Physics der BASF SE Germany und Sprecher für Nanotechnology, wird die Chancen der Nanotechnologie im Anspruchsfeld des globalen Wandels – also im Hinblick auf Verbesserung der Lebensqualität bis hin zu einer effizienteren Nutzung von Energie und Rohstoffen – vorstellen.

Meyya Meyyappan ist Chefwissenschaftler für Exploration Technology am Nanotechnologie-Center des NASA Ames Research Centers in Kalifornien. Er ist gleichzeitig Gründungsmitglied der US-Arbeitsgruppe Interagency Working Group on Nanotechnology (IWGN) aus der die amerikanische National Nanotechnology Initiative (NNI) hervorging. Heute koordiniert die NNI die Nano-F&E-Aktivitäten der US-Bundeseinrichtungen und damit von 26 Bundesagenturen. In seinem Vortrag wird er insbesondere auf die Kombination nanotechnologischer Sensoren und Materialien mit mikrosystemtechnischen Komponenten und Systemen eingehen, die für einen praktischen Einsatz oftmals unerlässlich ist.

Harald Ade ist Physik-Professor an der North Carolina State University. Für seine Entwicklungen in der Röntgenmikroskopie und ihrer Anwendungen wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Aufgrund ihrer kürzeren Wellenlänge, ermöglicht die Röntgen-Mikroskopie eine deutlich höhere Auflösung bis in den Nanometerbereich, um an kleinsten Strukturen strukturelle, chemische oder magnetische Veränderungen zu untersuchen. Weitere Vorteile liegen darin, dass die Methode geeignet ist, wesentlich dickere Proben (bis 10 µm) und auch nicht-durchstrahlbare Proben zu untersuchen, wodurch sich völlig neue Möglichkeiten ergeben. Bei den Proben muss zudem keine elektrische Leitfähigkeit gegeben sein. Auch biologische Proben lassen sich im Gegensatz zur Elektronenmikroskopie ohne aufwändige Präparation untersuchen.

Jürgen Michel vom renommierten Microphotonics Center am Massachusetts Institute of Technology wird seine neuesten Forschungsarbeiten zum Thema „Silizium-Photonik für Hochleistungsrechnen“ vortragen. Siliziumbasierte Nanophotonik ist ein schnell wachsendes Forschungsfeld. Ziel ist es, die Vorteile der elektronischen Datenaufbereitung mit den Vorteilen der breitbandigen Übertragungseigenschaft des Lichtes, das zudem gegen elektromagnetische und elektrostatische Störungen immun ist, für die verschiedensten Anwendungsbereiche zu kombinieren.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Wirtschaftsförderung
Sabine Lettau-Tischel
Tel. 0351 – 488 27 29
Mail slettau-tischel@dresden.de
Nanotechnologie-Kompetenzzentrum „Ultradünne funktionale Schichten“
c/o. Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
Dr. Ralf Jäckel
Tel. 0351 – 83391 3444
Fax 0351 – 83391 3300
Mail ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanofair.com
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten