Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Module für Siprocess GA700 ermöglichen umfassende Analytiklösungen

23.04.2015

Siemens auf der Achema 2015, Halle 11, Stand C3

  • Module "Ultramat 7" und "Calomat 7" erweitern Analysespektrum des Siprocess GA700
  • Einfacher Einbau und Austausch der Module nach "Plug and Measure"-Prinzip
  • Parametrierung und Diagnose über Simatic PDM (Process Device Manager)
  • Haupteinsatzgebiete ist die Prozessüberwachung in chemischen und petrochemischen Anlagen sowie in Verbrennungsanlagen

Siemens bietet für sein Gasanalysensystem Siprocess GA700 mit "Ultramat 7" und "Calomat 7" zwei neue Analysemodule an. Zusammen mit dem bereits verfügbaren Modul "Oxymat 7" können Anwender damit umfassende Analytiklösungen flexibel zusammenstellen, etwa zur Messung von Sauerstoff, Wasserstoff, Edelgasen oder infrarotaktiven Komponenten wie Kohlenmonoxid und -dioxid.

Der modulare Aufbau des Siprocess GA700 ermöglicht einen schnellen Einbau und Austausch der Module nach dem "Plug and Measure"-Prinzip. Die Geräte können je nach Konfiguration bei Temperaturen bis zu 50°C eingesetzt werden. Sie eignen sich insbesondere für Prozesskontrollen und -optimierungen in Verbrennungsanlagen sowie Qualitätskontrollen und der Prozessüberwachung in chemischen und petrochemischen Anlagen.

Mit dem Siprocess GA700 hat Siemens 2012 ein neues Gerätekonzept für die extraktive Gasanalyse eingeführt. Es besteht aus einem Grundgerät (Gehäuse inklusive Bedienschnittstellen und Kundenschnittstellen), in das bis zu zwei Module integriert werden können.

Die Module stellen als eigentliche Analysatoreinheit die sensornahe Elektronik inklusive Auswertungssoftware sowie die Prozessanschlüsse bereit. Quergaseinflüsse können dabei vermessen und gegenseitig verrechnet werden. Der modulare Aufbau bietet große Flexibilität bei Nach- beziehungsweise Umrüstungen, da Module automatisch erkannt und konfiguriert werden. Zudem vereinfacht der Aufbau Wartungs- und Reparaturmaßnahmen.

Neben dem bereits verfügbaren Oxymat 7-Modul für Sauerstoffmessungen können Anwender mit dem Calomat 7 quantitative Bestimmungen von Wasserstoff und Edelgasen in binären beziehungsweise quasibinären Gasgemischen durchführen. Für Wasserstoff liegen die Messbereiche je nach Parametrierung bei 0 bis 0,5 %, bei 0 bis 100 % oder bei 95 bis 100 % H2-Anteil. Damit kann das Modul bei Reingaskontrollen genauso eingesetzt werden wie bei Schutzgasüberwachungen oder H2-Bestimmungen in Gicht- und Konvertgas.

Das Modul Ultramat 7 misst hochselektiv bis zu zwei infrarotaktive Komponenten wie Kohlenmonoxid und -dioxid. Das Gerät lässt sich beispielsweise in Messeinrichtungen zur Kesselsteuerung in Verbrennungsanlagen einrichten.

Daneben können Anwender das Modul zur Messung von Prozessgaskonzentrationen in chemischen Anlagen einsetzen. Anwender können den Siprocess GA700 mit dem Simatic PDM (Process Device Manager) projektieren, parametrieren und Inbetrieb setzen. Zudem bietet das Software-Tool Funktionen zur Diagnose und Wartung des Gasanalysators.

Weitere Informationen unter www.siemens.de/cga


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015040166PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen