Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kongressmesse micro photonics: Photonik-Branche beweist Innovationsstärke

10.10.2016
  • Neuheiten für Industrie, Forschung und Entwicklung
  • Innovations-Report mit starker Beteiligung
  • Kongressmesse zu Bio-, Mikro- und Nanophotonik vom 11. bis 13. Oktober 2016 in Berlin

Auf der am Dienstag (11. Oktober) in Berlin beginnenden neuen Kongressmesse micro photonics beweist die Photonik-Branche eindrucksvoll ihre Innovationsstärke. Das wird schon bei einem kurzen Blick in den Innovations-Report der dreitägigen Veranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter City deutlich. Darin werden in Wort und Bild einige der zahlreichen Produkt-Highlights und besonderen Services der 80 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentiert.

„Gleich vom Start weg ist die von der Messe Berlin herausgegebene Zusammenstellung von Neu- und Weiterentwicklungen bei den ausstellenden Unternehmen und Institutionen auf große Resonanz gestoßen“, freut sich Projektleiterin Kerstin Kube-Erkens. „Mit dem Innovations-Report bieten wir Fachbesuchern, Medienvertretern und der breiten Öffentlichkeit spannende Informationen über aktuelle Branchentrends – vor, während und nach der Veranstaltung.“

Die Meldungen sind online unter Innovationsreport 2016 zugänglich. Die Texte und Bilder können einfach heruntergeladen und für journalistische Zwecke kostenlos verwendet werden. Zur Messe gibt es darüber hinaus eine Druckausgabe, die mit der Online-Version inhaltlich identisch ist.

Optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten

So bietet attocube systems aus München mit den neu entwickelten Piezoantrieben für Lasten von bis zu 1,8 Kilogramm nun die optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten – selbst im (Ultra)-Hochvakuum. Kleinste Linsen oder Bauteile mit einer Länge von 0,076 bis 19,05 Millimeter lassen sich mit den Vakuumpinzetten von CRTM CleanRoomProducts aus Planegg meist leichter verarbeiten. Stabile einmodige Laseremission, schmale Linienbreite und optional ein integriertes Peltierelement für das thermische Management – das sind die herausragenden Merkmale der Laserdioden „RWS-785“ von eagleyard Photonics.

Extrem energieeffiziente und leistungsfähige Diodenlaser für die Industrie wurden unter maßgeblicher Beteiligung des Ferdinand-Braun-Instituts (FBH) im europäischen Projekt BRIDLE entwickelt und werden auf der Messe vorgestellt.

Der manuelle Die Bonder „FINEPLACER® lambda“ der Berliner Firma Finetech bietet plus-minus 0,5 Mikrometer Platziergenauigkeit für hochgenaue Montage- und Packaging-Aufgaben. Die FISBA AG aus St. Gallen stellt zur micro photonics die Mikrokamera „FISBA FISCam™“ mit integrierter Beleuchtung und hoher Auflösung vor, die eine exzellente Bildqualität besitzt und bestens für kundenspezifische Anwendungen geeignet ist. Das Fraunhofer IZM hat für eine komplett aus Glas gelaserte optische Bank einen industriellen „Pick & Placer” sowie auch „Active Alignment” Justage- und Klebeprozesse weiter entwickelt, wobei der Laser permanent mit seiner vollen optischen Leistung von viermal zwei Watt betrieben wird.

Das ebenfalls auf der Kongressmesse vertretene Fraunhofer HHI präsentiert seine PolyBoard-Plattform, in der Kunden hochintegrierte passive optische Funktionalitäten und effiziente thermo-optische Bauelemente in Polymer mit den jeweils optimalen aktiven InP-Halbleiterbauelementen hybrid integrieren können.

Hohe Auflösung und große Tiefenschärfe

Mit einer umfassenden Anlagen- und Prozesstechnik deckt Hahn-Schickard auf dem Gebiet optischer und elektro-optischer Komponenten alle erforderlichen Kompetenzen ab, zum Beispiel bei der Auslegung optischer Strahlengänge und dem Entwurf mikrooptischer Komponenten. IMM Photonics aus Unterschleißheim erweitert sein bestehendes Modul-Sortiment mit einer Serie von grünen Laserdioden-Modulen mit einer Ausgangsleistung von 0,9 und fünf Milliwatt. Tiefenscharfe, präzise Aufnahmen und intuitive Messungen – das schafft das neue Mikroskop VHX-5000 von KEYENCE, das Aufnahmen in hoher Auflösung und mit großer Tiefenschärfe liefert und Messungen in 2D und 3D ermöglicht.

Chemische Analysen von (Bio-)Proben lassen sich mit faserbündelgekoppelten Astronomie-Spektrographen drastisch verkürzen – darüber informiert das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) auf seinem micro photonics-Stand. Speziell für den Laborbetrieb eignet sich der „LPKF ProtoLaser R“ der LPKF Laser & Electronics AG, der einen Ultra-Kurzpulslaser in einem kompakten Gehäuse nutzt und die LPKF Proto-Laser-Reihe für die Mikromaterialbearbeitung ergänzt. Ocean Optics hat seine Flame-Spektrometer-Familie mit dem Modell „Flame-NIR“ erweitert, das leistungsstarke Nah-Infrarot-Spektroskopie in einem kompakten, kostengünstigen Instrument liefert.

Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand

Das neue Radiometer „RM9-PD“ von Ophir Spiricon Europe ist insbesondere bei der Fertigung von LED-basierten Leuchtmitteln einsetzbar, und zwar für die Messung sehr geringer Leistungen von Dauerstrich- oder quasi Dauerstrich-Quellen. Eine Reihe von OEM-Spezialanfertigungen zur Nanopositionierung präsentiert die piezosystem jena GmbH auf der micro photonics wie Piezo-Aktoren und Elektroniken für unterschiedlichste, hochkomplexe Positionieraufgaben.

Das Unternehmen PTF aus Stollberg stellt kundenspezifische Präzisionsteile mittels CNC-Fräsen und CNC-Drehen mit hochgenauen geometrischen Konturen und Baugruppen her. SmarAct bietet Komplettlösungen für die Mikromontage von optischen Elementen basierend auf den innovativen Piezo-Systemen mit Nanometer-Bewegungsauflösung.

Ein neues Produkt auf dem Gebiet der Reinraumtechnik stellt SPETEC zur micro photonics vor: die Reinraum-Station CleanBoy®, die es dem Anwender ermöglicht, an jedem Arbeitsplatz Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand zu schaffen. Und die vielseitige Simulations-Plattform „VPIcomponentMaker Photonic Circuits“ der VPIphotonics GmbH ermöglicht das Netzplan-gesteuerte Design von komplex-strukturierten opto-elektronischen integrierten Komponenten (PICs) unter Berücksichtigung der aktuellen Layout-Information.

Über die micro photonics

Die micro photonics ist eine weltweit einzigartige Plattform für die Entwicklung, Fertigung und Anwendung von miniaturisierten optischen Komponenten. Nach erfolgreicher Preview im November 2015 findet der Expertenaustausch und Wissenstransfer auf der Premiere der micro photonics vom 11. bis 13. Oktober 2016 seine Fortsetzung. Im Mittelpunkt der micro photonics steht ein internationaler Kongress, der in Kooperation mit der K.I.T Group und weiteren renommierten Partnern organisiert wird. Veranstaltet wird die micro photonics von der Messe Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, der K.I.T. Group sowie weiteren Partnern. www.micro-photonics.de

Kristin Magister | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: Gehäuse Kongressmesse Laser Linsen Photonics Photonik-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie