Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kongressmesse micro photonics: Photonik-Branche beweist Innovationsstärke

10.10.2016
  • Neuheiten für Industrie, Forschung und Entwicklung
  • Innovations-Report mit starker Beteiligung
  • Kongressmesse zu Bio-, Mikro- und Nanophotonik vom 11. bis 13. Oktober 2016 in Berlin

Auf der am Dienstag (11. Oktober) in Berlin beginnenden neuen Kongressmesse micro photonics beweist die Photonik-Branche eindrucksvoll ihre Innovationsstärke. Das wird schon bei einem kurzen Blick in den Innovations-Report der dreitägigen Veranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter City deutlich. Darin werden in Wort und Bild einige der zahlreichen Produkt-Highlights und besonderen Services der 80 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentiert.

„Gleich vom Start weg ist die von der Messe Berlin herausgegebene Zusammenstellung von Neu- und Weiterentwicklungen bei den ausstellenden Unternehmen und Institutionen auf große Resonanz gestoßen“, freut sich Projektleiterin Kerstin Kube-Erkens. „Mit dem Innovations-Report bieten wir Fachbesuchern, Medienvertretern und der breiten Öffentlichkeit spannende Informationen über aktuelle Branchentrends – vor, während und nach der Veranstaltung.“

Die Meldungen sind online unter Innovationsreport 2016 zugänglich. Die Texte und Bilder können einfach heruntergeladen und für journalistische Zwecke kostenlos verwendet werden. Zur Messe gibt es darüber hinaus eine Druckausgabe, die mit der Online-Version inhaltlich identisch ist.

Optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten

So bietet attocube systems aus München mit den neu entwickelten Piezoantrieben für Lasten von bis zu 1,8 Kilogramm nun die optimale Lösung für das Heben schwerer Lasten – selbst im (Ultra)-Hochvakuum. Kleinste Linsen oder Bauteile mit einer Länge von 0,076 bis 19,05 Millimeter lassen sich mit den Vakuumpinzetten von CRTM CleanRoomProducts aus Planegg meist leichter verarbeiten. Stabile einmodige Laseremission, schmale Linienbreite und optional ein integriertes Peltierelement für das thermische Management – das sind die herausragenden Merkmale der Laserdioden „RWS-785“ von eagleyard Photonics.

Extrem energieeffiziente und leistungsfähige Diodenlaser für die Industrie wurden unter maßgeblicher Beteiligung des Ferdinand-Braun-Instituts (FBH) im europäischen Projekt BRIDLE entwickelt und werden auf der Messe vorgestellt.

Der manuelle Die Bonder „FINEPLACER® lambda“ der Berliner Firma Finetech bietet plus-minus 0,5 Mikrometer Platziergenauigkeit für hochgenaue Montage- und Packaging-Aufgaben. Die FISBA AG aus St. Gallen stellt zur micro photonics die Mikrokamera „FISBA FISCam™“ mit integrierter Beleuchtung und hoher Auflösung vor, die eine exzellente Bildqualität besitzt und bestens für kundenspezifische Anwendungen geeignet ist. Das Fraunhofer IZM hat für eine komplett aus Glas gelaserte optische Bank einen industriellen „Pick & Placer” sowie auch „Active Alignment” Justage- und Klebeprozesse weiter entwickelt, wobei der Laser permanent mit seiner vollen optischen Leistung von viermal zwei Watt betrieben wird.

Das ebenfalls auf der Kongressmesse vertretene Fraunhofer HHI präsentiert seine PolyBoard-Plattform, in der Kunden hochintegrierte passive optische Funktionalitäten und effiziente thermo-optische Bauelemente in Polymer mit den jeweils optimalen aktiven InP-Halbleiterbauelementen hybrid integrieren können.

Hohe Auflösung und große Tiefenschärfe

Mit einer umfassenden Anlagen- und Prozesstechnik deckt Hahn-Schickard auf dem Gebiet optischer und elektro-optischer Komponenten alle erforderlichen Kompetenzen ab, zum Beispiel bei der Auslegung optischer Strahlengänge und dem Entwurf mikrooptischer Komponenten. IMM Photonics aus Unterschleißheim erweitert sein bestehendes Modul-Sortiment mit einer Serie von grünen Laserdioden-Modulen mit einer Ausgangsleistung von 0,9 und fünf Milliwatt. Tiefenscharfe, präzise Aufnahmen und intuitive Messungen – das schafft das neue Mikroskop VHX-5000 von KEYENCE, das Aufnahmen in hoher Auflösung und mit großer Tiefenschärfe liefert und Messungen in 2D und 3D ermöglicht.

Chemische Analysen von (Bio-)Proben lassen sich mit faserbündelgekoppelten Astronomie-Spektrographen drastisch verkürzen – darüber informiert das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) auf seinem micro photonics-Stand. Speziell für den Laborbetrieb eignet sich der „LPKF ProtoLaser R“ der LPKF Laser & Electronics AG, der einen Ultra-Kurzpulslaser in einem kompakten Gehäuse nutzt und die LPKF Proto-Laser-Reihe für die Mikromaterialbearbeitung ergänzt. Ocean Optics hat seine Flame-Spektrometer-Familie mit dem Modell „Flame-NIR“ erweitert, das leistungsstarke Nah-Infrarot-Spektroskopie in einem kompakten, kostengünstigen Instrument liefert.

Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand

Das neue Radiometer „RM9-PD“ von Ophir Spiricon Europe ist insbesondere bei der Fertigung von LED-basierten Leuchtmitteln einsetzbar, und zwar für die Messung sehr geringer Leistungen von Dauerstrich- oder quasi Dauerstrich-Quellen. Eine Reihe von OEM-Spezialanfertigungen zur Nanopositionierung präsentiert die piezosystem jena GmbH auf der micro photonics wie Piezo-Aktoren und Elektroniken für unterschiedlichste, hochkomplexe Positionieraufgaben.

Das Unternehmen PTF aus Stollberg stellt kundenspezifische Präzisionsteile mittels CNC-Fräsen und CNC-Drehen mit hochgenauen geometrischen Konturen und Baugruppen her. SmarAct bietet Komplettlösungen für die Mikromontage von optischen Elementen basierend auf den innovativen Piezo-Systemen mit Nanometer-Bewegungsauflösung.

Ein neues Produkt auf dem Gebiet der Reinraumtechnik stellt SPETEC zur micro photonics vor: die Reinraum-Station CleanBoy®, die es dem Anwender ermöglicht, an jedem Arbeitsplatz Reinraum-Bedingungen bei geringem Investitionsaufwand zu schaffen. Und die vielseitige Simulations-Plattform „VPIcomponentMaker Photonic Circuits“ der VPIphotonics GmbH ermöglicht das Netzplan-gesteuerte Design von komplex-strukturierten opto-elektronischen integrierten Komponenten (PICs) unter Berücksichtigung der aktuellen Layout-Information.

Über die micro photonics

Die micro photonics ist eine weltweit einzigartige Plattform für die Entwicklung, Fertigung und Anwendung von miniaturisierten optischen Komponenten. Nach erfolgreicher Preview im November 2015 findet der Expertenaustausch und Wissenstransfer auf der Premiere der micro photonics vom 11. bis 13. Oktober 2016 seine Fortsetzung. Im Mittelpunkt der micro photonics steht ein internationaler Kongress, der in Kooperation mit der K.I.T Group und weiteren renommierten Partnern organisiert wird. Veranstaltet wird die micro photonics von der Messe Berlin GmbH in Zusammenarbeit mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, der K.I.T. Group sowie weiteren Partnern. www.micro-photonics.de

Kristin Magister | Messe Berlin GmbH

Weitere Berichte zu: Gehäuse Kongressmesse Laser Linsen Photonics Photonik-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie