Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue KNXnet/IP-Geräte ermöglichen maximale Energienutzung

22.03.2010
Die neuen KNXnet/IP-Geräte IP-Interface N 148/22 und IP-Router N 146/02 der Siemens-Division Building Technologies ermöglichen durch die Kommunikation über den KNXnet/IP-Standard vollkommen neue Anwendungsgebiete für die Gebäudesystemtechnik wie beispielsweise den Betrieb von verteilten Liegenschaften über vorhandene Datennetze. Siemens wird die beiden Geräte auf der Light + Building, der Weltleitmesse für Architektur und Technik vom 11. bis 16. April 2010 in Frankfurt, erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Der IP-Router N146/02 und das IP-Interface N148/22 dienen der Kommunikation zwischen den in der Gebäudetechnik üblichen KNX-Geräten und PCs und können beispielsweise für den Fernzugriff auf eine KNX-Installation genutzt werden. Die nötigen Netzwerkparameter lassen sich durch den Installateur fest zuweisen, die Geräte können diese aber auch von einem DHCP-Server im Netzwerk beziehen oder sich (beim Fehlen eines Servers) sogar selber zuteilen (AutoIP-Funktion).


Pro Gerät stehen gleichzeitig bis zu 4 Tunneling-Verbindungen (für ETS, Visualisierung, OPC-Server und weitere Anwendungen) sowie eine zusätzliche ObjectServer-Verbindung (für Visualisierung über Netzwerkverbindungen mit langen Signallaufzeiten) zur Verfügung. Die für Tunneling- und ObjectServer-Funktionalität erforderlichen physikalischen Netzwerkadressen lassen sich ebenfalls automatisch zuweisen.

Die beiden KNXnet/IP-Geräte beziehen ihre Betriebsspannung über die Netzwerkleitung mittels "Power over Ethernet" gemäss IEEE 802.3af und benötigen keine zusätzliche Spannungsversorgung. Eine externe Spannungsversorgung ist auf Wunsch ebenfalls möglich. Zur Anzeige des Betriebszustands und der Kommunikation über KNX und IP verfügen beide Geräte über fünf LEDs. Ausserdem sind ein Bus-Ankoppler und eine RJ45-Buchse für den Ethernetanschluss integriert.

Der IP-Router N146/02 ist zusätzlich in der Lage, das KNXnet/IP-Routing vorzunehmen. Das Gerät leitet dabei analog zu einem Linienkoppler ein KNX-Telegramm über das IP-Netzwerk an mehrere andere Geräte weiter. Auf diese Weise wird eine schnelle Kommunikation zwischen Linien, Bereichen oder ganzen Installationen erreicht.

Gerade bei verteilten Liegenschaften zeigen sich die Vorteile der Verknüpfung von KNXnet/IP und zentralem Gebäudemanagement, da so einerseits die Investitionskosten pro Liegenschaft gering gehalten werden und andererseits das zentrale Gebäudemanagement zur Optimierung der Betriebs- und Wartungskosten beiträgt. Die Kommunikation zwischen den Liegenschaften und dem zentralen Gebäudemanagement erfolgt über das Datennetzwerk, das bereits für den Geschäftsbetrieb der Liegenschaften vorhanden ist. In der Liegenschaft muss lediglich eine KNXnet/IP-Schnittstelle zur vorhandenen KNX-Installation ergänzt werden. Je nach Anforderung kann diese Schnittstelle auch weitergehende Steuerfunktionen wie Zeitschalten übernehmen, die von der Zentrale aus konfiguriert werden können. Damit ist jederzeit eine Optimierung des Anlagenbetriebs von der Zentrale aus möglich, ohne dass Wartungspersonal zur Liegenschaft fahren muss. Die beiden Geräte IP-Interface N 148/22 und IP-Router N 146/02 bieten diese Funktionalität zur Fernwartung, Fernkonfiguration und Ferndiagnose mit ihren vier Tunneling-Verbindungen.

Die Integration von KNXnet/IP und Gebäudemanagement beinhaltet die zentrale Erfassung der Energienutzung in den einzelnen Liegenschaften. Dadurch ist eine Optimierung der gesamten Energienutzung sowohl in den einzelnen als auch über alle Liegenschaften durch koordinierte Vorgaben des zentralen Gebäudemanagements möglich. Dieses Ziel lässt sich bei gleichartig ausgeführten Liegenschaften (z.B. Einzelhandelsläden, Systemgastronomie, Filialketten etc.) sehr gut erreichen. Durch die gleichartige Ausführung der Liegenschaften sind die Kosten für Planung, Installation, Inbetriebnahme einschliesslich der Integration in das zentrale Gebäudemanagement, Wartung und Betrieb gegenüber einer individuellen Gebäudeausführungen deutlich reduziert.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau