Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue KNXnet/IP-Geräte ermöglichen maximale Energienutzung

22.03.2010
Die neuen KNXnet/IP-Geräte IP-Interface N 148/22 und IP-Router N 146/02 der Siemens-Division Building Technologies ermöglichen durch die Kommunikation über den KNXnet/IP-Standard vollkommen neue Anwendungsgebiete für die Gebäudesystemtechnik wie beispielsweise den Betrieb von verteilten Liegenschaften über vorhandene Datennetze. Siemens wird die beiden Geräte auf der Light + Building, der Weltleitmesse für Architektur und Technik vom 11. bis 16. April 2010 in Frankfurt, erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Der IP-Router N146/02 und das IP-Interface N148/22 dienen der Kommunikation zwischen den in der Gebäudetechnik üblichen KNX-Geräten und PCs und können beispielsweise für den Fernzugriff auf eine KNX-Installation genutzt werden. Die nötigen Netzwerkparameter lassen sich durch den Installateur fest zuweisen, die Geräte können diese aber auch von einem DHCP-Server im Netzwerk beziehen oder sich (beim Fehlen eines Servers) sogar selber zuteilen (AutoIP-Funktion).


Pro Gerät stehen gleichzeitig bis zu 4 Tunneling-Verbindungen (für ETS, Visualisierung, OPC-Server und weitere Anwendungen) sowie eine zusätzliche ObjectServer-Verbindung (für Visualisierung über Netzwerkverbindungen mit langen Signallaufzeiten) zur Verfügung. Die für Tunneling- und ObjectServer-Funktionalität erforderlichen physikalischen Netzwerkadressen lassen sich ebenfalls automatisch zuweisen.

Die beiden KNXnet/IP-Geräte beziehen ihre Betriebsspannung über die Netzwerkleitung mittels "Power over Ethernet" gemäss IEEE 802.3af und benötigen keine zusätzliche Spannungsversorgung. Eine externe Spannungsversorgung ist auf Wunsch ebenfalls möglich. Zur Anzeige des Betriebszustands und der Kommunikation über KNX und IP verfügen beide Geräte über fünf LEDs. Ausserdem sind ein Bus-Ankoppler und eine RJ45-Buchse für den Ethernetanschluss integriert.

Der IP-Router N146/02 ist zusätzlich in der Lage, das KNXnet/IP-Routing vorzunehmen. Das Gerät leitet dabei analog zu einem Linienkoppler ein KNX-Telegramm über das IP-Netzwerk an mehrere andere Geräte weiter. Auf diese Weise wird eine schnelle Kommunikation zwischen Linien, Bereichen oder ganzen Installationen erreicht.

Gerade bei verteilten Liegenschaften zeigen sich die Vorteile der Verknüpfung von KNXnet/IP und zentralem Gebäudemanagement, da so einerseits die Investitionskosten pro Liegenschaft gering gehalten werden und andererseits das zentrale Gebäudemanagement zur Optimierung der Betriebs- und Wartungskosten beiträgt. Die Kommunikation zwischen den Liegenschaften und dem zentralen Gebäudemanagement erfolgt über das Datennetzwerk, das bereits für den Geschäftsbetrieb der Liegenschaften vorhanden ist. In der Liegenschaft muss lediglich eine KNXnet/IP-Schnittstelle zur vorhandenen KNX-Installation ergänzt werden. Je nach Anforderung kann diese Schnittstelle auch weitergehende Steuerfunktionen wie Zeitschalten übernehmen, die von der Zentrale aus konfiguriert werden können. Damit ist jederzeit eine Optimierung des Anlagenbetriebs von der Zentrale aus möglich, ohne dass Wartungspersonal zur Liegenschaft fahren muss. Die beiden Geräte IP-Interface N 148/22 und IP-Router N 146/02 bieten diese Funktionalität zur Fernwartung, Fernkonfiguration und Ferndiagnose mit ihren vier Tunneling-Verbindungen.

Die Integration von KNXnet/IP und Gebäudemanagement beinhaltet die zentrale Erfassung der Energienutzung in den einzelnen Liegenschaften. Dadurch ist eine Optimierung der gesamten Energienutzung sowohl in den einzelnen als auch über alle Liegenschaften durch koordinierte Vorgaben des zentralen Gebäudemanagements möglich. Dieses Ziel lässt sich bei gleichartig ausgeführten Liegenschaften (z.B. Einzelhandelsläden, Systemgastronomie, Filialketten etc.) sehr gut erreichen. Durch die gleichartige Ausführung der Liegenschaften sind die Kosten für Planung, Installation, Inbetriebnahme einschliesslich der Integration in das zentrale Gebäudemanagement, Wartung und Betrieb gegenüber einer individuellen Gebäudeausführungen deutlich reduziert.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte