Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue internationale Fachmesse der Windbranche ab 2014 in Hamburg

12.10.2011
Hamburg wird ab 2014 Austragungsort einer weiterentwickelten internationalen Fachmesse der Windbranche.

Das verkündeten VDMA Power Systems und die Hamburg Messe und Congress GmbH heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz. Die Messestrategie des VDMA Power Systems für die Windbranche sieht vor, die internationale Windleitmesse in (Nord-)Deutschland zu halten und auszubauen.

Dazu wird neben dem zwei-jährlichen Messeauftritt der Windbranche im Rahmen der Energiemesse in Hannover eine neue eigenständige Messe in Hamburg stattfinden. Der Standort verfügt über ausreichend Ausbaupotential, um die wachsende Zahl internationaler Aussteller und Besucher der Boom-Branche aufnehmen zu können. Darüber hinaus bietet die zeitliche Nähe zur Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft SMM in Hamburg zusätzliche Möglichkeiten, Schiffbauer, Reedereien, Häfen, Logistikunternehmen und die maritime Zulieferindustrie, ohne die der Offshore-Windenergiemarkt nicht realisierbar ist, für die Windleitmesse zu gewinnen.

VDMA Power Systems möchte durch seine Initiative vor allem sicherstellen, dass die internationale Leitmesse der Windindustrie langfristig in Deutschland gehalten wird. „Dabei würden wir uns eine Fortsetzung der Kooperation zwischen den Messegesellschaften aus Hamburg und Husum wünschen, um die vorhandene Expertise optimal nutzen zu können“, sagt Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems. „Die Weiterführung und der Ausbau einer eigenständigen internationalen Windenergiemesse am Messestandort Hamburg sollte im jährlichen Wechsel mit dem Messeauftritt im Rahmen der „Wind“ innerhalb der Hannover Messe stattfinden. Daher wünschen wir uns auch eine Kooperation mit der DMAG. Zudem sind wir mit den Windverbänden in Deutschland und Europa im Gespräch, und streben eine breite Zusammenarbeit aller Beteiligten an. Die Tür steht offen“, betont Herdan.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Konzept für diese zentrale Windenergiemesse überzeugen konnten“, sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Unser modernes Messegelände bietet Ausstellern eine effiziente Logistik und ist international gut erreichbar. Darüber hinaus verfügen wir über ein weltweites Netzwerk an Auslandsvertretern, das wir bereits in der Kooperation mit Husum zur Kundengewinnung genutzt haben. Wir werden uns in der nächsten Zeit mit allen Verantwortlichen an einen Tisch setzen, um im Detail zu klären, wie wir die Vorteile des Standortes Hamburg, das Leitmesse-Knowhow der HMC und die Anforderungen der Windbranche zu einer erfolgreichen internationalen Leitmesse WindEnergy vereinen.“

Auf breite Zustimmung stößt das Vorhaben bei der Industrie, eine international führende Fachmesse in der Hansestadt zu etablieren. „Wir freuen uns auf eine neue Windleitmesse in Hamburg, die dem wachsenden Onshore- wie Offshore-Markt eine herausragende Plattform bieten wird“, sagt Rainer Bröring, Geschäftsführer GE Wind Energy GmbH. Und Thomas Richterich, Vorstandsvorsitzender der Nordex SE, erklärt: „Deutschland braucht eine internationale Leitmesse für Windenergie. Als Schaufenster der deutschen Wind-Industrie bietet Hamburg beste Voraussetzungen. Hamburg ist Sitz vieler großer Unternehmen aus der Windbranche, bündelt immer mehr Kompetenz im Offshore-Geschäft und bietet eine einwandfreie Infrastruktur in Bezug auf Hotels, Verkehrsanbindungen und ein hochmodernes Messegelände. Das macht Hamburg zum idealen Messestandort für eine internationale Leitmesse Wind.“

Felix Ferlemann, CEO der Siemens Wind Power Division erklärt: „Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren als europäische Hauptstadt der Windenergie-Industrie etabliert. Aufgrund der hohen Attraktivität des Standorts haben wir das globale Hauptquartier unserer Windenergie-Division nach Hamburg verlegt. Aus unserer Sicht ist es der logische nächste Schritt, dass Hamburg auch der Standort der europäischen Leitmesse für Windenergie wird.“

Für Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

VDMA Power Systems
Thorsten Herdan
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Handy: 0171/7 62 86 62
Tel: 069/66 03-13 51
E-Mail: thorsten.herdan@vdma.org

Hamburg Messe & Congress GmbH
Karsten Broockmann
Messeplatz 1
20357 Hamburg
Handy: 0175/2 94 20 02
Tel: 040/35 69-20 90
E-Mail: karsten.broockmann@hamburg-messe.de

Karsten Broockmann | Hamburg Messe & Congress GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.vdma.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten