Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen zum Sparen von Energie und Ressourcen

30.01.2014
Steigende Energiekosten, zunehmende Ressourcenknappheit und der immer stärker bemerkbare Klimawandel machen Veränderungen auch in industriellen Prozessen notwendig.
Lösungen, die sich diesen Herausforderungen stellen, präsentiert die HANNOVER MESSE - vom 7. bis zum 11. April im Themenfeld Energie und Umwelttechnik. Dazu zählt die Messe IndustrialGreenTec in der Halle 6. Ausstellungsschwerpunkte sind umweltschonende und ressourceneffiziente Technologien und Produkte, die eine "grüne Produktion" ermöglichen und langfristig Kostenvorteile versprechen.

Im Fokus stehen die Bereiche Luft- und Abwasseraufbereitung, Kreislaufwirtschaft und Rohstoffrecycling sowie umweltschonende Produktionstechnologien.

Ein probates Mittel gegen die wachsenden Belastungen durch Energieaufwendungen ist eine verbesserte Effizienz. Genau hier setzt die LEEN GmbH an, die auf der IndustrialGreenTec ihre Lösungen zu "Lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken (LEEN)" demonstriert. In solchen Netzwerken arbeiten mehrere Unternehmen zusammen an dem Ziel, kosteneffektiv Energie zu sparen, indem sie voneinander lernen.

Wesentliche Ansatzpunkte der gemeinsamen Arbeit im Netzwerk sind Verbesserungen in den Querschnittstechnologien wie Druckluft, Kraft-Wärme-Kopplung und elektrische Antriebe. "In 30 wissenschaftlich ausgewerteten Netzwerken in Deutschland wurden 4 000 wirtschaftliche Maßnahmen identifiziert", sagt Dr. Dirk Köwener, Geschäftsführer von LEEN. "Die Auswertungen ergaben, dass die Unternehmen in Netzwerken doppelt so schnell ihre Effizienz steigern wie der industrielle Durchschnitt." Das Unternehmen liefert mit dem Managementsystem das notwendige Handwerkszeug, um den Aufbau und die dauerhafte Arbeit in Netzwerken zu ermöglichen. An diesen sind in der Regel zehn bis 15 Firmen beteiligt, deren Energieausgaben 500 000 Euro und mehr pro Jahr betragen.

Ebenfalls intensiv mit dem Thema Energieeffizienz befasst sich der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der auch auf der IndustrialGreenTec vertreten sein wird. Welche Bedeutung dem Sparen durch mehr Effizienz zukommt, hat Roland Berger bereits 2007 untersucht. Das Beratungsunternehmen kam auf ein globales Marktvolumen von 538 Milliarden Euro, womit dieser Bereich eindeutig noch vor der nachhaltigen Wasserwirtschaft (361 Milliarden Euro), der nachhaltigen Mobilität (200 Milliarden Euro) oder den umweltfreundlichen Energien (155 Milliarden Euro) rangiert.

Nach ZVEI-Berechnungen könnten bei Maschinen und Anlagen der deutschen Industrie - inklusive der kommunalen Produktions- und Entsorgungsunternehmen - bereits heute weitere zehn bis 25 Prozent Energieeinsparungen allein durch anforderungsgerechte Automatisierungstechnologien erreicht werden. Damit ließen sich zusätzlich sieben Milliarden Euro oder auch 43 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente innerhalb eines Jahres einsparen.

Damit nicht länger nur Anschaffungspreise oder Amortisationszeiten betrachtet werden, wie es heute noch in 80 Prozent aller Fälle geschieht, hat der ZVEI ein herstellerneutrales betriebswirtschaftliches Lebenszyklus-Kosten-Berechnungstool (LCE, Lifecycle Cost Evaluation) entwickelt. Mit dessen Hilfe lassen sich verschiedene Varianten etwa bei Anlagenmodernisierungen gegenüberstellen, um die tatsächlich kostengünstigste Lösung zu ermitteln.

Bis zu 75 Prozent Abwärme zurückgewinnen

Ganz in diesem Sinne stellt die Vetter Lufttechnik GmbH hocheffiziente Wärmerückgewinnungsanlagen für die produzierende Industrie her. "Wir bauen sehr kompakte Systeme, die bis zu 75 Prozent der eingesetzten Wärme aus der Abluft von Gebäuden zurückholen", sagt Thomas Vetter, Geschäftsführer der Vetter Lufttechnik. Die Nachrüstung bestehender Zu- und Abluftanlagen gestaltet sich vergleichsweise einfach, da die Steuer- und Hydraulikeinheit komplett geliefert und schnell montiert werden kann.

Die Wärmetauscher werden individuell angepasst; spezielle Ausführungen gibt es für Prozessabluft, hohe Temperaturen und aggressive Abluft. Vetter: "Wir sind zum ersten Mal auf der IndustrialGreenTec und hoffen auf einen intensiven Meinungsaustausch, da es aus unserer Sicht viel Handlungsbedarf zur Nachrüstung in der Industrie gibt."

Ein mindestens ebenso wichtiges Thema verfolgt die EnviroChemie, einer der führenden europäischen Anlagenbauer für die industrielle Abwasserbehandlung. So existieren bereits entsprechende Einrichtungen bei mehreren tausend Kunden weltweit. Mit dem anaeroben Reinigungssystem Biomar hat es EnviroChemie geschafft, aus Industrieabwasser Energie zu gewinnen. "Zudem haben wir ein neues patentiertes membrantechnisch-biologisches Recyclingverfahren für Großwäschereien", sagt Gottlieb Hupfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EnviroChemie. "Dort werden Wasser und auch Wärme zurückgeführt." In Biomar-Anlagen wandeln Anaerobbakterien die organischen Abwasserinhaltsstoffe biologisch in Methangas um. Das aufbereitete Gas kann dann als Ersatz für Heizöl dienen. Bei einer Großmolkerei in Schweden wurde die Abwasserbelastung um 90 Prozent reduziert, täglich werden dort mehr als 1 000 Liter Heizöl eingespart. EnviroChemie arbeitet auch im europäischen Verbundprojekt AquaFit4use mit, das für die energieeffiziente Reinigung selbst kleiner Abwassermengen besonders kompakte biologische Anlagen entwickeln soll.

Aber auch eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ist beim Ressourcenverbrauch unabdingbar - die Vision einer abfallarmen und energieeffizienten Welt beschreibt das Konzept "Urban Mining". Autos, Gebäude, Maschinen und Anlagen werden nach dieser Idee zu den Rohstoffen von morgen - ganze Städte und Teile der Infrastruktur dienen als Bergwerke der Zukunft. Gerade beim Bauen sind neue Ideen, wie sie auf der IndustrialGreenTec vorgestellt werden, zwingend erforderlich. So verursacht der Gebäudebau 50 Prozent des weltweiten Ressourcenverbrauchs und 60 Prozent des Abfallaufkommens, von dem bisher nur zehn Prozent ohne Qualitätsverlust recycelt werden - eine Quote, die verbesserungsfähig ist. Auch dieser Bereich gehört zu den vielen spannenden Themen, die Besucher der IndustrialGreenTec in diesem Jahr erwarten dürfen.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise