Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen zum Sparen von Energie und Ressourcen

30.01.2014
Steigende Energiekosten, zunehmende Ressourcenknappheit und der immer stärker bemerkbare Klimawandel machen Veränderungen auch in industriellen Prozessen notwendig.
Lösungen, die sich diesen Herausforderungen stellen, präsentiert die HANNOVER MESSE - vom 7. bis zum 11. April im Themenfeld Energie und Umwelttechnik. Dazu zählt die Messe IndustrialGreenTec in der Halle 6. Ausstellungsschwerpunkte sind umweltschonende und ressourceneffiziente Technologien und Produkte, die eine "grüne Produktion" ermöglichen und langfristig Kostenvorteile versprechen.

Im Fokus stehen die Bereiche Luft- und Abwasseraufbereitung, Kreislaufwirtschaft und Rohstoffrecycling sowie umweltschonende Produktionstechnologien.

Ein probates Mittel gegen die wachsenden Belastungen durch Energieaufwendungen ist eine verbesserte Effizienz. Genau hier setzt die LEEN GmbH an, die auf der IndustrialGreenTec ihre Lösungen zu "Lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken (LEEN)" demonstriert. In solchen Netzwerken arbeiten mehrere Unternehmen zusammen an dem Ziel, kosteneffektiv Energie zu sparen, indem sie voneinander lernen.

Wesentliche Ansatzpunkte der gemeinsamen Arbeit im Netzwerk sind Verbesserungen in den Querschnittstechnologien wie Druckluft, Kraft-Wärme-Kopplung und elektrische Antriebe. "In 30 wissenschaftlich ausgewerteten Netzwerken in Deutschland wurden 4 000 wirtschaftliche Maßnahmen identifiziert", sagt Dr. Dirk Köwener, Geschäftsführer von LEEN. "Die Auswertungen ergaben, dass die Unternehmen in Netzwerken doppelt so schnell ihre Effizienz steigern wie der industrielle Durchschnitt." Das Unternehmen liefert mit dem Managementsystem das notwendige Handwerkszeug, um den Aufbau und die dauerhafte Arbeit in Netzwerken zu ermöglichen. An diesen sind in der Regel zehn bis 15 Firmen beteiligt, deren Energieausgaben 500 000 Euro und mehr pro Jahr betragen.

Ebenfalls intensiv mit dem Thema Energieeffizienz befasst sich der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der auch auf der IndustrialGreenTec vertreten sein wird. Welche Bedeutung dem Sparen durch mehr Effizienz zukommt, hat Roland Berger bereits 2007 untersucht. Das Beratungsunternehmen kam auf ein globales Marktvolumen von 538 Milliarden Euro, womit dieser Bereich eindeutig noch vor der nachhaltigen Wasserwirtschaft (361 Milliarden Euro), der nachhaltigen Mobilität (200 Milliarden Euro) oder den umweltfreundlichen Energien (155 Milliarden Euro) rangiert.

Nach ZVEI-Berechnungen könnten bei Maschinen und Anlagen der deutschen Industrie - inklusive der kommunalen Produktions- und Entsorgungsunternehmen - bereits heute weitere zehn bis 25 Prozent Energieeinsparungen allein durch anforderungsgerechte Automatisierungstechnologien erreicht werden. Damit ließen sich zusätzlich sieben Milliarden Euro oder auch 43 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente innerhalb eines Jahres einsparen.

Damit nicht länger nur Anschaffungspreise oder Amortisationszeiten betrachtet werden, wie es heute noch in 80 Prozent aller Fälle geschieht, hat der ZVEI ein herstellerneutrales betriebswirtschaftliches Lebenszyklus-Kosten-Berechnungstool (LCE, Lifecycle Cost Evaluation) entwickelt. Mit dessen Hilfe lassen sich verschiedene Varianten etwa bei Anlagenmodernisierungen gegenüberstellen, um die tatsächlich kostengünstigste Lösung zu ermitteln.

Bis zu 75 Prozent Abwärme zurückgewinnen

Ganz in diesem Sinne stellt die Vetter Lufttechnik GmbH hocheffiziente Wärmerückgewinnungsanlagen für die produzierende Industrie her. "Wir bauen sehr kompakte Systeme, die bis zu 75 Prozent der eingesetzten Wärme aus der Abluft von Gebäuden zurückholen", sagt Thomas Vetter, Geschäftsführer der Vetter Lufttechnik. Die Nachrüstung bestehender Zu- und Abluftanlagen gestaltet sich vergleichsweise einfach, da die Steuer- und Hydraulikeinheit komplett geliefert und schnell montiert werden kann.

Die Wärmetauscher werden individuell angepasst; spezielle Ausführungen gibt es für Prozessabluft, hohe Temperaturen und aggressive Abluft. Vetter: "Wir sind zum ersten Mal auf der IndustrialGreenTec und hoffen auf einen intensiven Meinungsaustausch, da es aus unserer Sicht viel Handlungsbedarf zur Nachrüstung in der Industrie gibt."

Ein mindestens ebenso wichtiges Thema verfolgt die EnviroChemie, einer der führenden europäischen Anlagenbauer für die industrielle Abwasserbehandlung. So existieren bereits entsprechende Einrichtungen bei mehreren tausend Kunden weltweit. Mit dem anaeroben Reinigungssystem Biomar hat es EnviroChemie geschafft, aus Industrieabwasser Energie zu gewinnen. "Zudem haben wir ein neues patentiertes membrantechnisch-biologisches Recyclingverfahren für Großwäschereien", sagt Gottlieb Hupfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EnviroChemie. "Dort werden Wasser und auch Wärme zurückgeführt." In Biomar-Anlagen wandeln Anaerobbakterien die organischen Abwasserinhaltsstoffe biologisch in Methangas um. Das aufbereitete Gas kann dann als Ersatz für Heizöl dienen. Bei einer Großmolkerei in Schweden wurde die Abwasserbelastung um 90 Prozent reduziert, täglich werden dort mehr als 1 000 Liter Heizöl eingespart. EnviroChemie arbeitet auch im europäischen Verbundprojekt AquaFit4use mit, das für die energieeffiziente Reinigung selbst kleiner Abwassermengen besonders kompakte biologische Anlagen entwickeln soll.

Aber auch eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ist beim Ressourcenverbrauch unabdingbar - die Vision einer abfallarmen und energieeffizienten Welt beschreibt das Konzept "Urban Mining". Autos, Gebäude, Maschinen und Anlagen werden nach dieser Idee zu den Rohstoffen von morgen - ganze Städte und Teile der Infrastruktur dienen als Bergwerke der Zukunft. Gerade beim Bauen sind neue Ideen, wie sie auf der IndustrialGreenTec vorgestellt werden, zwingend erforderlich. So verursacht der Gebäudebau 50 Prozent des weltweiten Ressourcenverbrauchs und 60 Prozent des Abfallaufkommens, von dem bisher nur zehn Prozent ohne Qualitätsverlust recycelt werden - eine Quote, die verbesserungsfähig ist. Auch dieser Bereich gehört zu den vielen spannenden Themen, die Besucher der IndustrialGreenTec in diesem Jahr erwarten dürfen.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise