Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ideen zum Sparen von Energie und Ressourcen

30.01.2014
Steigende Energiekosten, zunehmende Ressourcenknappheit und der immer stärker bemerkbare Klimawandel machen Veränderungen auch in industriellen Prozessen notwendig.
Lösungen, die sich diesen Herausforderungen stellen, präsentiert die HANNOVER MESSE - vom 7. bis zum 11. April im Themenfeld Energie und Umwelttechnik. Dazu zählt die Messe IndustrialGreenTec in der Halle 6. Ausstellungsschwerpunkte sind umweltschonende und ressourceneffiziente Technologien und Produkte, die eine "grüne Produktion" ermöglichen und langfristig Kostenvorteile versprechen.

Im Fokus stehen die Bereiche Luft- und Abwasseraufbereitung, Kreislaufwirtschaft und Rohstoffrecycling sowie umweltschonende Produktionstechnologien.

Ein probates Mittel gegen die wachsenden Belastungen durch Energieaufwendungen ist eine verbesserte Effizienz. Genau hier setzt die LEEN GmbH an, die auf der IndustrialGreenTec ihre Lösungen zu "Lernenden EnergieEffizienz-Netzwerken (LEEN)" demonstriert. In solchen Netzwerken arbeiten mehrere Unternehmen zusammen an dem Ziel, kosteneffektiv Energie zu sparen, indem sie voneinander lernen.

Wesentliche Ansatzpunkte der gemeinsamen Arbeit im Netzwerk sind Verbesserungen in den Querschnittstechnologien wie Druckluft, Kraft-Wärme-Kopplung und elektrische Antriebe. "In 30 wissenschaftlich ausgewerteten Netzwerken in Deutschland wurden 4 000 wirtschaftliche Maßnahmen identifiziert", sagt Dr. Dirk Köwener, Geschäftsführer von LEEN. "Die Auswertungen ergaben, dass die Unternehmen in Netzwerken doppelt so schnell ihre Effizienz steigern wie der industrielle Durchschnitt." Das Unternehmen liefert mit dem Managementsystem das notwendige Handwerkszeug, um den Aufbau und die dauerhafte Arbeit in Netzwerken zu ermöglichen. An diesen sind in der Regel zehn bis 15 Firmen beteiligt, deren Energieausgaben 500 000 Euro und mehr pro Jahr betragen.

Ebenfalls intensiv mit dem Thema Energieeffizienz befasst sich der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der auch auf der IndustrialGreenTec vertreten sein wird. Welche Bedeutung dem Sparen durch mehr Effizienz zukommt, hat Roland Berger bereits 2007 untersucht. Das Beratungsunternehmen kam auf ein globales Marktvolumen von 538 Milliarden Euro, womit dieser Bereich eindeutig noch vor der nachhaltigen Wasserwirtschaft (361 Milliarden Euro), der nachhaltigen Mobilität (200 Milliarden Euro) oder den umweltfreundlichen Energien (155 Milliarden Euro) rangiert.

Nach ZVEI-Berechnungen könnten bei Maschinen und Anlagen der deutschen Industrie - inklusive der kommunalen Produktions- und Entsorgungsunternehmen - bereits heute weitere zehn bis 25 Prozent Energieeinsparungen allein durch anforderungsgerechte Automatisierungstechnologien erreicht werden. Damit ließen sich zusätzlich sieben Milliarden Euro oder auch 43 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente innerhalb eines Jahres einsparen.

Damit nicht länger nur Anschaffungspreise oder Amortisationszeiten betrachtet werden, wie es heute noch in 80 Prozent aller Fälle geschieht, hat der ZVEI ein herstellerneutrales betriebswirtschaftliches Lebenszyklus-Kosten-Berechnungstool (LCE, Lifecycle Cost Evaluation) entwickelt. Mit dessen Hilfe lassen sich verschiedene Varianten etwa bei Anlagenmodernisierungen gegenüberstellen, um die tatsächlich kostengünstigste Lösung zu ermitteln.

Bis zu 75 Prozent Abwärme zurückgewinnen

Ganz in diesem Sinne stellt die Vetter Lufttechnik GmbH hocheffiziente Wärmerückgewinnungsanlagen für die produzierende Industrie her. "Wir bauen sehr kompakte Systeme, die bis zu 75 Prozent der eingesetzten Wärme aus der Abluft von Gebäuden zurückholen", sagt Thomas Vetter, Geschäftsführer der Vetter Lufttechnik. Die Nachrüstung bestehender Zu- und Abluftanlagen gestaltet sich vergleichsweise einfach, da die Steuer- und Hydraulikeinheit komplett geliefert und schnell montiert werden kann.

Die Wärmetauscher werden individuell angepasst; spezielle Ausführungen gibt es für Prozessabluft, hohe Temperaturen und aggressive Abluft. Vetter: "Wir sind zum ersten Mal auf der IndustrialGreenTec und hoffen auf einen intensiven Meinungsaustausch, da es aus unserer Sicht viel Handlungsbedarf zur Nachrüstung in der Industrie gibt."

Ein mindestens ebenso wichtiges Thema verfolgt die EnviroChemie, einer der führenden europäischen Anlagenbauer für die industrielle Abwasserbehandlung. So existieren bereits entsprechende Einrichtungen bei mehreren tausend Kunden weltweit. Mit dem anaeroben Reinigungssystem Biomar hat es EnviroChemie geschafft, aus Industrieabwasser Energie zu gewinnen. "Zudem haben wir ein neues patentiertes membrantechnisch-biologisches Recyclingverfahren für Großwäschereien", sagt Gottlieb Hupfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EnviroChemie. "Dort werden Wasser und auch Wärme zurückgeführt." In Biomar-Anlagen wandeln Anaerobbakterien die organischen Abwasserinhaltsstoffe biologisch in Methangas um. Das aufbereitete Gas kann dann als Ersatz für Heizöl dienen. Bei einer Großmolkerei in Schweden wurde die Abwasserbelastung um 90 Prozent reduziert, täglich werden dort mehr als 1 000 Liter Heizöl eingespart. EnviroChemie arbeitet auch im europäischen Verbundprojekt AquaFit4use mit, das für die energieeffiziente Reinigung selbst kleiner Abwassermengen besonders kompakte biologische Anlagen entwickeln soll.

Aber auch eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft ist beim Ressourcenverbrauch unabdingbar - die Vision einer abfallarmen und energieeffizienten Welt beschreibt das Konzept "Urban Mining". Autos, Gebäude, Maschinen und Anlagen werden nach dieser Idee zu den Rohstoffen von morgen - ganze Städte und Teile der Infrastruktur dienen als Bergwerke der Zukunft. Gerade beim Bauen sind neue Ideen, wie sie auf der IndustrialGreenTec vorgestellt werden, zwingend erforderlich. So verursacht der Gebäudebau 50 Prozent des weltweiten Ressourcenverbrauchs und 60 Prozent des Abfallaufkommens, von dem bisher nur zehn Prozent ohne Qualitätsverlust recycelt werden - eine Quote, die verbesserungsfähig ist. Auch dieser Bereich gehört zu den vielen spannenden Themen, die Besucher der IndustrialGreenTec in diesem Jahr erwarten dürfen.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Onuora Ogbukagu
Tel.: +49 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie