Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Druckmessumformer der Sitrans-Familie mit erhöhter Präzision

18.06.2015

Achema 2015, Halle 11, Stand C3

  • Siemens erhöht die Typenvielfalt der Sitrans-Familie
  • Neuer Sitrans P410 und innovierter Sitrans P DS III im Advanced-Bereich der Siemens Druckmessumformer
  • Abrundung des Portfolios im Basis-Segment durch den neuen Sitrans P310 und im Premium-Bereich durch den Sitrans P500

Siemens erweitert das Portfolio der Druckmessumformer aus der Sitrans P-Familie. Mit den beiden Neuentwicklungen für das Basis- und Advanced-Segment Sitrans P310 und P410 sowie dem bewährten Sitrans P500 im Premium-Segment bietet Siemens für alle Messanforderungen die passende Geräteklasse. Zudem wurde der bewährte Sitrans P DS III technologisch innoviert. Die Messergebnisse aller Druckmessumformer werden mit den neuen Entwicklungen noch präziser.


Die Sitrans-Familie, bestehend aus Sitrans P310, P410, P DS III und P500, bietet Anwendern für jede Messaufgabe den passenden Druckmessumformer. Die Sensortechnologie aus dem Premium-Segment erhöht nun auch die Präzision der Advanced-Produkte.

Die Sitrans-Familie bietet mit ihren umfangreichen Geräteklassen von Basic, dem Sitrans P310, über Advanced, dem Sitrans P410, bis hin zu Premium, dem bewährten Sitrans P500, ein hochpräzises Produktportfolio für sämtliche Messanforderungen. Der Druckmessumformer P310 eignet sich mit einer Messgenauigkeit von 0,075 Prozent für Applikationen wie beispielsweise im Bereich der Wasserver- und -entsorgung.

Der Sitrans P410 ist durch die sehr hohe Messgenauigkeit von 0,04 Prozent in Kombination mit Messblenden vor allem für Durchflussmessungen geeignet, die beim Befüllen und Entleeren von Gasspeichern notwendig sind. Gleiches gilt für Druckmessungen von Prozessgasen oder -flüssigkeiten bei Nieder- und Hochdruckapplikationen bis zu 700 bar.

Der Sitrans P500 im Premium-Segment rundet die Sitrans P-Familie mit Standard-Messbereichen von 50 mbar bis 32 bar ab. Bezogen auf Performance, Genauigkeit, Langzeitstabilität und Diagnosemöglichkeiten wird der Differenzdruck-Messumformer höchsten Ansprüchen gerecht. Eine Ansprechzeit von 88 ms und sein Temperaturgang von -40 °C bis +125 °C prädestinieren den Sitrans P500 zur hochgenauen Messung von Differenzdruck, Füllstand und Durchfluss.

Weiterhin verfügbar ist der bewährte Sitrans P DS III. Das Produkt aus dem Advanced-Segment wurde mit der Premium-Sensortechnologie innoviert. Durch diese Weiterentwicklung wurden Grundgenauigkeit und Temperaturgang verbessert sowie die Kennlinienabweichung auf 0,065 Prozent bei einem Turndown von 1:1 bis 5:1 optimiert.

Damit ist es möglich, beispielsweise bei Füllstandmessungen die Effizienz von Anlagen weiter zu erhöhen, da durch die neue Technik die Abschaltgrenzen für Tankfüllstände besser ausgenutzt werden können. Diese Optimierungen und der mit einer 250 mbar-Zelle erweiterte Relativdruckbereich machen ihn zum leistungsstarken Messumformer für Rauchgasmessungen in Kraftwerken oder Verbrennungsanlagen.

Alle Geräteserien lassen sich durch drei Drucktasten leicht in Betrieb nehmen und bieten eine Langzeitstabilität von 0,125 Prozent über einen Zeitraum von fünf Jahren. Hierdurch können Kalibrierzyklen verlängert werden, was eine erhebliche Reduzierung der Wartung und der damit verbundenen Kosten bewirkt. Außerdem sind alle Geräteserien nach SIL 2/3 zertifiziert und verfügen über die gängigen Ex-Zulassungen.

Weitere Informationen zum Thema Druckmessumformer unter www.siemens.de/sitrans

Weitere Informationen zur Achema unter www.siemens.com/presse/achema2015


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060230PDDE


Ansprechpartner
Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Schuhstr. 60

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

david.petry​@siemens.com

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte