Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen durch Offshore – Maritimes Know-how bei Offshore-Windenergie sowie Öl- und Gas-Förderung auf See gefragt

14.06.2012
Über 500 internationale Experten zum SMM Offshore Dialogue erwartet
– Sonderschau zu Offshore-Technologien auf der SMM

25th SMM, shipbuilding, machinery & marine technology international trade fair hamburg, vom 4. bis 7. September auf dem Gelände der Hamburg Messe

Das Offshore-Segment zählt zu den besonders vielversprechenden Arbeitsfeldern der maritimen Industrie – im Vordergrund steht dabei die Bereitstellung von Hardware und Dienstleistungen sowohl für den Wachstumsmarkt Windenergie als auch für den boomenden Sektor der Förderung von Öl und Gas auf See.

Technische Herausforderungen und wirtschaftliche Chancen stehen im Vordergrund der Expertenrunden beim SMM Offshore Dialogue am 6. September auf der SMM 2012, shipbuilding, machinery & marine technology international trade fair hamburg auf dem Gelände der Hamburg Messe. Zu dem hochkarätigen Branchen-Event im Rahmen der Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft werden mehr als 500 internationale Fachleute erwartet.

Anspruchsvolle Projekte
Die Komplexität der Offshore-Energiegewinnung steigt: So wird angesichts gestiegener Ölpreise auch die Erschließung und Entwicklung von schwer zugänglichen Ultra-Deepsea-Offshoregebieten zunehmend lukrativer – entsprechend entwickeln sich die Investitionen der Öl- und Gasförderunternehmen. „Die Erwartungen an eine steigende Nachfrage nach Rohöl und an ein anhaltend hohes Preisniveau lassen mehrjährige, zweistellige Wachstumsraten der Ausgaben im Bereich Offshore Exploration & Production erwarten“, sagt Ralf Bedranowsky, Chef der Deutsche Shipping, der Schiffsfinanzierungssparte der Deutschen Bank. Das Know-how der maritimen Industrie ist hier gefragt: Neue Versorgungsschiffe, Plattformen, Bohrschiffe und entsprechendes Equipment werden ebenso gebraucht wie technische Dienstleistungen.
Das gilt auch für den Bereich Offshore-Windenergie. Europa – und insbesondere Großbritannien – nehmen hier eine Vorreiterrolle ein. Insgesamt waren laut EWEA (European Wind Energy Association) Ende 2011 europaweit 1371 Windenergieanlagen mit 3,8 GW Leistung installiert. Durch weitere 18 Projekte, an denen derzeit gearbeitet wird, steigt die Kapazität auf 9 GW. Außerdem liegen für weitere 18 GW in insgesamt zwölf europäischen Ländern Genehmigungen vor. Für die maritime Branche tun sich hier enorme Geschäftsfelder auf: Setzen der Fundamente, Bau der Umspannstationen, Installation und Wartung der Turbinen, Verlegung der Seekabel – Schiffbau- und Zulieferindustrie punkten hier mit ihrer Expertise.

Der engen Verbindung zwischen den beiden Segmenten trägt die Hamburg Messe und Congress künftig auf besondere Weise Rechnung: „Im Anschluss an die nächste SMM hat im September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe die WindEnergy Hamburg, the global on- & offshore expo, Premiere“, sagt Peter Bergleiter, Geschäftsbereichsleiter der Hamburg Messe und Congress (HMC). Für Aussteller und Fachbesucher bringt das enorme Synergie-Effekte.

Sonderschau zu Offshore-Technologien
Faszination Tiefsee: Im Rahmen der SMM 2012 werden in einer Sonderschau zu Offshore-Technologien im Foyer Süd neueste Entwicklungsprojekte vorgestellt. Führende Forschungsinstitute und Unternehmen präsentieren ihre jüngsten Exponate, Filme und Animationen geben anschaulich zusätzliche Informationen über Expeditionen und das Spektrum der wissenschaftlichen Tätigkeit.

So zeigt das Alfred-Wegener-Institut Modelle des traditionsreichen Forschungsschiffs „Polarstern“ und der Antarktis-Forschungsstation „Neumayer III“. MARUM Bremen informiert unter anderem zum Meeresboden-Bohrgerät „Marum-MeBo“: Der ferngesteuerte Roboter wird in Wassertiefen bis zu 2000 Metern abgesetzt und bohrt dort bis zu 70 Meter tief in Lockersedimente und Festgestein. Das Kieler GEOMAR zeigt live gleich vier Unterwasserfahrzeuge: „ABYSS“, „Float“, „Glider“ und „OBS“ und präsentiert außerdem einen 3-D-Globus. Ein lohnendes Ergebnis von Tiefseeforschung und -Bergbau kommt von HYDROMOD: eine Manganknolle.

Mit verschiedenen Exponaten, multimedialen Darstellungen und audio-visuellen Vorführungen erklärt die Ausstellung „Faszination Offshore“ der Stiftung OFFSHORE WINDENERGIE außerdem anschaulich und lehrreich die Zukunftstechnologie der Windenergiegewinnung auf hoher See.

Attraktives Rahmenprogramm
Neben der Sonderschau und dem SMM Offshore Dialogue bietet die SMM 2012 weitere Schwerpunktthemen: Der gmec, global maritime environmental congress, ist als Premium-Event zum zweiten Mal fester Bestandteil des SMM-Rahmenprogramms. Bereits zum vierten Mal veranstalten HMC und Financial Times Deutschland am Vortag der SMM gemeinsam das Ship Finance Forum. Die MS&D, international conference on maritime security and defence hamburg, eröffnet ein weiteres attraktives und spannendes Themenfeld.

Produkte präsentieren, Innovationen erleben, neue Kunden treffen, Beziehungen intensivieren, Geschäfte abschließen: Die SMM, die in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet, ist das Top-Event der internationalen maritimen Wirtschaft. Zur SMM 2012 werden über 2.000 Aussteller aus mehr als 60 Ländern erwartet. Die über 50.000 Fachbesucher aus aller Welt erwartet außerdem ein umfangreiches Rahmenprogramm mit mehr als 150 Programmpunkten.

Weitere Informationen: www.smm-hamburg.com
Pressekontakt: Angelika Schennen, Telefon: 040-3569-2440,
e-mail: angelika.schennen@hamburg-messe.com

Angelika Schennen | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.smm-hamburg.com
http://www.hamburg-messe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung