Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue autoklavierbare TO LED mit Gehäuse und Linsen nach Kundenwunsch

02.03.2015

Weiteres Modell der SCHOTT SolidurTM LEDs für medizinische Geräte verfügbar

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat eine dritte Bauform seiner LED-Reihe eingeführt und vervollständigt damit seine Serie autoklavierbarer Lichtquellen für medizinische Geräte. Die neue TO LED ist eine High Brightness LED auf Grundlage von SCHOTTs hermetischer TO-Gehäusegeometrie und daher vollständig autoklavierbar. Sie eignet sich sehr gut sowohl für den Einbau in medizinische Instrumente, die sterilisierbar sein müssen und eine zuverlässige Lichtquelle im Einsatzbereich benötigen, als auch für UV-Aushärtegeräte.


Je nach Kundenwunsch kann SCHOTT eine Fülle individueller TO-Gehäusegeometrien und Glasoptiken anbieten, u.a. auch Linsen mit UV-transparentem Glas. Bild: SCHOTT


Dank eines gasdichten Gehäuses, das aus rein anorganischen, nicht alternden Materialien gefertigt ist, sind die LEDs von SCHOTT besonders robust und unempfindlich gegen Temperaturschwankungen, Chemikalien, Korrosion und hohe Drücke. Bild: SCHOTT

SCHOTT stellt seine neue Entwicklung erstmals auf der Internationalen Dental-Schau IDS in Köln vom 10. bis 14. März vor (Stand 11.3 B 081).

Die Transistor Outline LED von SCHOTT kann mit einem vollkommen gasdichten Gehäuse aufwarten, das aus anorganischen, nicht alternden Materialien besteht, wodurch sie sehr beständig gegen Chemikalien, Korrosion und Druck wird – sogar bei wechselnden Temperaturen. Das Ergebnis ist eine außerordentlich zuverlässige Lichtquelle mit langer Haltbarkeit.

Tests haben ergeben, dass die TO LED mehr als 3.500 Autoklavierungszyklen übersteht. Dank eines vollständig anorganischen Ansatzes mit dauerhaft widerstandsfähigen Materialien, wie u.a. Glas und Metall, kann die Wärme besser abgeführt werden, was zu einer wesentlich längeren Lebensdauer führt.

„Die TO LEDs sind nicht nur autoklavierbar, sie haben einen weiteren wichtigen Vorzug: Wir können je nach Kundenwunsch eine Fülle individueller Gehäusebauformen und Glasoptiken anbieten, weshalb sie für viele verschiedene Anwendungen geeignet sind“, erklärt Dr. Frank Gindele, Entwicklungsleiter für LED-Produkte bei SCHOTT Electronic Packaging.

Auch UV-transparente Glassorten können in die TO LEDs eingebaut werden, sodass sie selbst für kurze Lichtwellenlängen transparent werden. Sie werden so perfekte Kandidaten für Instrumente, die ultraviolettes Licht verwenden. Zu weiteren möglichen Anwendungen gehören Dentalkameras, Endoskope, Laparoskope, Otoskope und chirurgische Geräte. Die TO LEDs können in all diese Applikationen sehr einfach eingebaut werden, weil sie sowohl als steckfähiges System, als auch als SMD-Variante (Surface Mount Design) zur Verfügung stehen.

Je nach Kundenwunsch bietet SCHOTT die neuen TO LEDs in verschiedenen Frequenzen, Farbtemperaturen, Abstrahlungsprofilen, Beleuchtungsstärken und anderen optischen Eigenschaften an. Innerhalb eines LED-Moduls können sogar unterschiedliche Farben realisiert werden. Daneben können zusätzliche Komponenten, wie Widerstände oder ein Schutz gegen elektrostatische Entladung in das LED-Modul integriert werden.

130 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der Spezialgläser und mehr als 70 Jahre in der Herstellung hermetisch abgeschlossener Dichtungen und Durchführungen fließen in die Entwicklung und Produktion neuer Produkte bei SCHOTT Electronic Packaging.

Weitere Informationen: http://www.schott.com/epackaging/german/autoclavable_and_hermetic_leds.html

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Gehäuse LED LEDs Lichtquelle Linsen Packaging SCHOTT medizinische Geräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie