Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu im Fokus: hybridica-Thementag zu innovativen Leichtbaulösungen

16.09.2010
Hybride Bauteile aus Metallen, Polymeren und Keramiken spielen auch außerhalb elektronischer Anwendungen eine immer bedeutendere Rolle. Insbesondere im Bereich der Mobilität setzen Experten hohe Erwartungen in Hybridbauweisen und Multimaterialsysteme, um maximale Gewichts- und Ressourceneinsparungen im Leichtbau zu realisieren.
Die hybridica widmet dem zentralen Zukunftsthema hybride Leichtbaulösungen nun einen eigenen Thementag: Geplant sind am ersten Messetag Vorträge auf dem hybridica Forum sowie eine Sonderschau. Die hybridica findet vom 9. bis 12. November 2010 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt.

Der Thementag „Hybridbauweisen und Multimaterialsysteme für innovative Leichtbaulösungen“ ist eines der Highlights der diesjährigen hybridica. Beleuchtet werden beispielsweise maßgeschneiderte Werkstoffkombinationen durch Verbinden von Metall, Polymeren und Keramik, Füge- und Verbindungstechnologien sowie die gesamte Wertschöpfungskette – vom Werkstoff über die Fertigung bis zur Anwendung und dem Recycling. Zudem können die Besucher in der Sonderschau bereits heute realisierte Multimateriallösungen im automobilen Leichtbau begutachten.

„Der Fokus der hybridica erweitert sich erheblich. Stand bisher die Wertschöpfungskette von hybriden Applikationen vor allem der Elektronikbranche im Mittelpunkt, so bieten wir mit dem Thementag nun weiteren zukunftsträchtigen Anwendungsgebieten ein geeignetes Forum“, erklärt Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica. Dazu zählt vor allem der Mobilitätssektor mit dem Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt sowie dem Schienenverkehr.

Begrüßt wird dieser Schritt auch von Professor Dr. Klaus Drechsler, Leiter des Lehrstuhls für Carbon Composites an der TU München und Mitglied des Programmbeirats des Thementages: „Die hybridica bietet die ideale Plattform, die den zukunftsträchtigen Bereich der Verbundtechnologien und -werkstoffe sowie deren Potenziale für die Industrie abbilden wird.“ Drechsler weiter: „Multimaterialsysteme und Hybridkonzepte im Leichtbau gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Defizite eines Werkstoffs werden durch die Kombination mit einem anderen Werkstoffpartner ausgeglichen, wodurch neue Struktur- und Funktionseigenschaften hervorgebracht werden, die keiner der Werkstoffpartner allein bereitstellen kann. Somit wird eine Vielzahl ganz neuer Funktionalitäten ermöglicht.“

Getragen wurde die Entscheidung auch durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Förderprogramm „Multimaterialsysteme – Zukünftige Leichtbauweisen für ressourcensparende Mobilität“. Ziel des Programms ist es, Lösungen voranzutreiben, die den gestiegenen Anforderungen an Fahrkomfort und Sicherheit, aber auch an die Verringerung des CO2-Ausstoßes und Energieverbrauchs gerecht werden. Zur Realisierung dieser Lösungen gehört die Weiterentwicklung maßgeschneiderter Werkstoffkombinationen und Fügetechnologien. Nähere Informationen zum Förderprogramm werden Interessierten auf dem Thementag vorgestellt.

Hochkarätiger Programmbeirat
Inhaltlich wird der Thementag mithilfe eines hochkarätig besetzten Programmbeirats zusammengestellt, der sich aus Experten aus Industrie und Forschung zusammensetzt. Neben Prof. Dr. Klaus Drechsler zählen Günter H. Deinzer, Leiter Technologie Entwicklung Faserverbundkunststoffe/Nichtmetalle bei der Audi AG und Dr. Claudio Dalle Donne, Leiter Metallic Technologies and Surface Engineering bei EADS Deutschland, dazu. Ein Programmhighlight steht bereits fest: Dr. Gunther Hasse, Technologieberater für Nanotechnologien und Materialforschung des VDI Technologiezentrum, der zudem im Auftrag des BMBF das Förderprojekt betreut, wird die Key-Note halten.

Weitere Informationen zur hybridica, dem Forenprogramm sowie dem Thementag finden Sie unter www.hybridica.de/forum

Pressekontakt:
Kathrin Hagel
Pressereferat hybridica
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 949 20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
teamtosse GmbH
Tel.: +49 (0 ) 89 459 1158 30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Sven Linge | teamtosse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/forum
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics