Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu im Fokus: hybridica-Thementag zu innovativen Leichtbaulösungen

16.09.2010
Hybride Bauteile aus Metallen, Polymeren und Keramiken spielen auch außerhalb elektronischer Anwendungen eine immer bedeutendere Rolle. Insbesondere im Bereich der Mobilität setzen Experten hohe Erwartungen in Hybridbauweisen und Multimaterialsysteme, um maximale Gewichts- und Ressourceneinsparungen im Leichtbau zu realisieren.
Die hybridica widmet dem zentralen Zukunftsthema hybride Leichtbaulösungen nun einen eigenen Thementag: Geplant sind am ersten Messetag Vorträge auf dem hybridica Forum sowie eine Sonderschau. Die hybridica findet vom 9. bis 12. November 2010 auf dem Gelände der Neuen Messe München statt.

Der Thementag „Hybridbauweisen und Multimaterialsysteme für innovative Leichtbaulösungen“ ist eines der Highlights der diesjährigen hybridica. Beleuchtet werden beispielsweise maßgeschneiderte Werkstoffkombinationen durch Verbinden von Metall, Polymeren und Keramik, Füge- und Verbindungstechnologien sowie die gesamte Wertschöpfungskette – vom Werkstoff über die Fertigung bis zur Anwendung und dem Recycling. Zudem können die Besucher in der Sonderschau bereits heute realisierte Multimateriallösungen im automobilen Leichtbau begutachten.

„Der Fokus der hybridica erweitert sich erheblich. Stand bisher die Wertschöpfungskette von hybriden Applikationen vor allem der Elektronikbranche im Mittelpunkt, so bieten wir mit dem Thementag nun weiteren zukunftsträchtigen Anwendungsgebieten ein geeignetes Forum“, erklärt Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin der hybridica. Dazu zählt vor allem der Mobilitätssektor mit dem Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt sowie dem Schienenverkehr.

Begrüßt wird dieser Schritt auch von Professor Dr. Klaus Drechsler, Leiter des Lehrstuhls für Carbon Composites an der TU München und Mitglied des Programmbeirats des Thementages: „Die hybridica bietet die ideale Plattform, die den zukunftsträchtigen Bereich der Verbundtechnologien und -werkstoffe sowie deren Potenziale für die Industrie abbilden wird.“ Drechsler weiter: „Multimaterialsysteme und Hybridkonzepte im Leichtbau gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Defizite eines Werkstoffs werden durch die Kombination mit einem anderen Werkstoffpartner ausgeglichen, wodurch neue Struktur- und Funktionseigenschaften hervorgebracht werden, die keiner der Werkstoffpartner allein bereitstellen kann. Somit wird eine Vielzahl ganz neuer Funktionalitäten ermöglicht.“

Getragen wurde die Entscheidung auch durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Förderprogramm „Multimaterialsysteme – Zukünftige Leichtbauweisen für ressourcensparende Mobilität“. Ziel des Programms ist es, Lösungen voranzutreiben, die den gestiegenen Anforderungen an Fahrkomfort und Sicherheit, aber auch an die Verringerung des CO2-Ausstoßes und Energieverbrauchs gerecht werden. Zur Realisierung dieser Lösungen gehört die Weiterentwicklung maßgeschneiderter Werkstoffkombinationen und Fügetechnologien. Nähere Informationen zum Förderprogramm werden Interessierten auf dem Thementag vorgestellt.

Hochkarätiger Programmbeirat
Inhaltlich wird der Thementag mithilfe eines hochkarätig besetzten Programmbeirats zusammengestellt, der sich aus Experten aus Industrie und Forschung zusammensetzt. Neben Prof. Dr. Klaus Drechsler zählen Günter H. Deinzer, Leiter Technologie Entwicklung Faserverbundkunststoffe/Nichtmetalle bei der Audi AG und Dr. Claudio Dalle Donne, Leiter Metallic Technologies and Surface Engineering bei EADS Deutschland, dazu. Ein Programmhighlight steht bereits fest: Dr. Gunther Hasse, Technologieberater für Nanotechnologien und Materialforschung des VDI Technologiezentrum, der zudem im Auftrag des BMBF das Förderprojekt betreut, wird die Key-Note halten.

Weitere Informationen zur hybridica, dem Forenprogramm sowie dem Thementag finden Sie unter www.hybridica.de/forum

Pressekontakt:
Kathrin Hagel
Pressereferat hybridica
Messe München GmbH
Tel.: +49 (0) 89 949 20651
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de
Sven Linge
teamtosse GmbH
Tel.: +49 (0 ) 89 459 1158 30
E-Mail: hybridica@teamtosse.de

Sven Linge | teamtosse GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hybridica.de/forum
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz