Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanopasten für individuelle Funktionsschichten

27.01.2014
»Fraunhofer-Pastemeleon« erstmalig auf nano tech in Tokio

Neue Nanomaterialien und Fertigungstechnologien: Fraunhofer IKTS stellt auf der 13. Internationalen Nanotechnologiemesse und -konferenz nano tech 2014 in Tokio aus.

Das Fraunhofer IKTS präsentiert im Rahmen der Deutschen Gemeinschaftsbeteiligung keramische Technologien für die Herstellung kosteneffektiver Dickschichtpasten und Nanotinten für die Leistungselektronik sowie für die Entwicklung moderner Elektrodenmaterialien für zuverlässige Lithium-Ionen-Batterien und extrem robuste Sensoranwendungen.

Diese auf Multilayerkeramik oder gelöteten Kupferfolien basierenden Applikationen eignen sich beispielsweise für die Integration von Kühlkörpern und thermoelektrischen Generatoren zur Energiegewinnung im Bereich der Fahrzeugtechnik. Nanomaterialien spielen hierbei eine Schlüsselrolle.

Mit dem Trend der Elektromobilität und der umweltfreundlichen Technologien entwickelt sich insbesondere die Leistungselektronik zur Kerntechnologie für eine steigende Anzahl von Produkten und Systemen.

Direktschreibtechnologien wie das Tintenstrahl- oder Aerosoljetdrucken für Silber, Kupfer, Gold und Platin sind vielversprechende Methoden des kontaktlosen Druckens dünner Funktionsschichten. Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS entwickeln die dafür benötigten umweltfreundlichen, wasserbasierten Nanopartikel-Drucktinten für keramische Substrate.

Unter Anwendung dieser neuen Technologien lassen sich beispielsweise extrem robuste, in Multilayerkeramik gefasste MEMS (mikro-elektromechanische Systeme), wie Beschleunigungssensoren, herstellen. Unseren Partnern bieten wir ein hochmodernes Pastenportfolio für ein breites Anwendungsspektrum.

In diesem Jahr richtet sich der Fokus auf Pasten mit adaptierbaren Eigenschaften für maßgeschneiderte Funktionsschichten auf Aluminium- und Siliziumnitrid – exzellente Substratmaterialien für die moderne Leistungselektronik. Unser »Pastemeleon« erwartet Sie auf dem Stand!

Begleitend knüpfen wir an den im letzten Jahr zahlreich besuchten Workshop »Thick-film pastes for AlN« an und laden Sie am Freitag, den 31. Januar, zur Fortsetzung des erfolgreichen Veranstaltungsformats ein.

Treffen Sie die Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS während der nano tech auf dem Stand 5T-10 im Deutschen Pavillon. Wir freuen uns auf Sie!

Vorträge
Aerosol jet printing of micro resistors using nanoscale powder
Seeds & Needs
Donnerstag, 30. Januar, East Hall 5, Tokyo Big Sight
Dr. Markus Eberstein
Metal nano-inks: from synthesis to application
Seeds & Needs
Donnerstag, 30. Januar, East Hall 5, Tokyo Big Sight
Dr. Nikolai Trofimenko
Workshops
Property control of thick-film pastes by inorganic additives
and the organic vehicle
Kooperationsworkshop der Wirtschaftsförderung Sachsen und
der Yagamata University
Montag, 27. Januar, Tokyo International Forum, Raum 701
Dr. Markus Eberstein
Screen-print pastes for Aluminum nitride and Silicon nitride – towards the next generation of power electronics
Freitag, 31. Januar, Tokyo Big Sight, Raum 801
Dr. Markus Eberstein
Ansprechpartner
Dr. Mihails Kusnezoff
Telefon +49 351 2553-7707
mihails.kusnezoff@ikts.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS, Winterbergstraße 28, 01277 Dresden

Dr. Mihails Kusnezoff | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie