Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanofair 2014 in Dresden präsentiert neue Ideen für die Industrie

02.07.2014

Deutsche Nanotechnologie-Forschung international auf Spitzenplatz

Vom 1. bis 3. Juli treffen sich internationale Wissenschaftler und Fachleute aus der Nanotechnologiebranche auf der „Nanofair 2014“ in Dresden. Zur zehnten Auflage der Konferenz präsentieren Vertreter aus Industrie und Wissenschaft aktuelle, anwendungsorientierte Ergebnisse auf dem Gebiet der Nanotechnologie.

Mehr als 60 Referenten aus dem In- und Ausland sorgen mit Vorträgen zu den Schwerpunktthemen Nanowerkstoffe, Nanoelektronik, Optik, Life Sciences sowie Energieanwendungen und Prozessaspekte für ein anspruchsvolles Programm. Insgesamt werden 350 Teilnehmer aus 37 Ländern zur diesjährigen Jubiläums-Veranstaltung erwartet. 

Die „Nanofair“ in Dresden hat sich in den letzten Jahren als eine der weltweit führenden Konferenzen im Bereich der Nanotechnologie etabliert. Dresden trägt damit zum internationalen Spitzenplatz der deutschen Nanotechnologie bei: Trotz zunehmender Konkurrenz aus Fernost ist Deutschland einer der führenden Standorte und die Branche weiterhin auf Wachstumskurs.

Zu diesem Ergebnis  kommen Experte im aktuellen „Nano.DE“-Report des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die Grundlagen für diese positive Entwicklung wurden auch in Dresden gelegt. „2003 haben wir in Dresden damit begonnen die Maskentechnologie für Strukturbreiten von 90 bis 35 Nanometer zu untersuchen.

Das war eine Leitinnovation für den europäischen Nanoelektronikmarkt. Unternehmen am Standort arbeiten heute in Hochvolumenproduktion in Strukturbreiten bis 28 Nanometer und entwickeln Masken für Chips mit Strukturen unter 20 Nanometer“, so Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden. 

Auch in anderen Bereichen wie der Nanoanalytik gehören Dresdner Experten zur Weltspitze. Mit dem Dresden Center for Nanoanalysis (DCN) wurde 2013 beispielsweise eines der weltweit modernsten Forschungszentren geschaffen.

„Die Nanotechnologie weist einen hohen Grad an Interdisziplinarität auf. Hier bietet Dresden mit seiner exzellenten Forschungslandschaft beste Voraussetzungen, um gerade an den Schnittstellen der verschiedenen Disziplinen neue Entwicklungen zu ermöglichen“, so Hilbert weiter.

„Die Kombination von universitärer Grundlagenforschung mit der Integration der entwickelten Materialien in Anwendungen, bspw. am Fraunhofer IWS, ermöglicht zudem einen effizienten Technologietransfer.“

Die Fachkonferenz wird vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS  gemeinsam mit DRESDEN-concept und dem Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden organisiert.  

Das vollständige Programm zur Nanofair 2014 ist unter www.nanofair.com verfügbar. 

Weitere Informationen zum Kompetenzfeld Nanotechnologie in Dresden unter www.dresden.de/nano.

Der aktuelle nano.DE-Report 2013 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist als BMBF-Broschüre veröffentlicht. Eine elektronische Fassung findet sich auf den Internetseiten des BMBF unter www.bmbf.de/pub/nano.DE-Report_2013_bf.pdf.  

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung: 

Agentur WeichertMehner

Robert Weichert, Ulf Mehner, Tel.: +49 351 50140200, info@weichertmehner.com  

Landeshauptstadt Dresden

Kai Schulz, Pressesprecher, Tel.: +49 351 4882390, presse@dresden.de

Kai Schulz | Agentur WeichertMehner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie