Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanofair 2014 in Dresden präsentiert neue Ideen für die Industrie

02.07.2014

Deutsche Nanotechnologie-Forschung international auf Spitzenplatz

Vom 1. bis 3. Juli treffen sich internationale Wissenschaftler und Fachleute aus der Nanotechnologiebranche auf der „Nanofair 2014“ in Dresden. Zur zehnten Auflage der Konferenz präsentieren Vertreter aus Industrie und Wissenschaft aktuelle, anwendungsorientierte Ergebnisse auf dem Gebiet der Nanotechnologie.

Mehr als 60 Referenten aus dem In- und Ausland sorgen mit Vorträgen zu den Schwerpunktthemen Nanowerkstoffe, Nanoelektronik, Optik, Life Sciences sowie Energieanwendungen und Prozessaspekte für ein anspruchsvolles Programm. Insgesamt werden 350 Teilnehmer aus 37 Ländern zur diesjährigen Jubiläums-Veranstaltung erwartet. 

Die „Nanofair“ in Dresden hat sich in den letzten Jahren als eine der weltweit führenden Konferenzen im Bereich der Nanotechnologie etabliert. Dresden trägt damit zum internationalen Spitzenplatz der deutschen Nanotechnologie bei: Trotz zunehmender Konkurrenz aus Fernost ist Deutschland einer der führenden Standorte und die Branche weiterhin auf Wachstumskurs.

Zu diesem Ergebnis  kommen Experte im aktuellen „Nano.DE“-Report des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die Grundlagen für diese positive Entwicklung wurden auch in Dresden gelegt. „2003 haben wir in Dresden damit begonnen die Maskentechnologie für Strukturbreiten von 90 bis 35 Nanometer zu untersuchen.

Das war eine Leitinnovation für den europäischen Nanoelektronikmarkt. Unternehmen am Standort arbeiten heute in Hochvolumenproduktion in Strukturbreiten bis 28 Nanometer und entwickeln Masken für Chips mit Strukturen unter 20 Nanometer“, so Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden. 

Auch in anderen Bereichen wie der Nanoanalytik gehören Dresdner Experten zur Weltspitze. Mit dem Dresden Center for Nanoanalysis (DCN) wurde 2013 beispielsweise eines der weltweit modernsten Forschungszentren geschaffen.

„Die Nanotechnologie weist einen hohen Grad an Interdisziplinarität auf. Hier bietet Dresden mit seiner exzellenten Forschungslandschaft beste Voraussetzungen, um gerade an den Schnittstellen der verschiedenen Disziplinen neue Entwicklungen zu ermöglichen“, so Hilbert weiter.

„Die Kombination von universitärer Grundlagenforschung mit der Integration der entwickelten Materialien in Anwendungen, bspw. am Fraunhofer IWS, ermöglicht zudem einen effizienten Technologietransfer.“

Die Fachkonferenz wird vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS  gemeinsam mit DRESDEN-concept und dem Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden organisiert.  

Das vollständige Programm zur Nanofair 2014 ist unter www.nanofair.com verfügbar. 

Weitere Informationen zum Kompetenzfeld Nanotechnologie in Dresden unter www.dresden.de/nano.

Der aktuelle nano.DE-Report 2013 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist als BMBF-Broschüre veröffentlicht. Eine elektronische Fassung findet sich auf den Internetseiten des BMBF unter www.bmbf.de/pub/nano.DE-Report_2013_bf.pdf.  

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung: 

Agentur WeichertMehner

Robert Weichert, Ulf Mehner, Tel.: +49 351 50140200, info@weichertmehner.com  

Landeshauptstadt Dresden

Kai Schulz, Pressesprecher, Tel.: +49 351 4882390, presse@dresden.de

Kai Schulz | Agentur WeichertMehner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE