Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanofair 2012 - Wissen in Wirtschaftskraft umsetzen

07.05.2012
Vom 12. bis 13. Juni 2012 wird Dresden wieder Schauplatz der Nanofair werden - der führenden europäischen Plattform für Nanotechnologie.
Der Kongress mit Fachausstellung findet bereits zum neunten Mal statt und wird organisiert durch das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik Dresden, das DRESDEN-concept, das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden sowie das Nanotechnologie-Kompetenzzentrum Ultradünne funktionale Schichten Dresden.

Experten aus 23 Ländern werden wieder internationales Nanotechnologie-Know-how und Dresdner Spitzenforschung verknüpfen. Übrigens, bereits zwei Mal konnten Referenten für die Nanofair gewonnen werden, die nur wenige Monate nach dem Kongress einen Nobel-Preis erhielten, so zuletzt André Geim 2010. Das macht für 2012 neugierig.

Das Programm ist jetzt auf der Website www.nanofair.com verfügbar. Die Schwerpunktthemen reichen dabei von Nanowerkstoffe für Leichtbau, Nanoelektronik, Optik, Energieanwendungen, oder Life Sciences bis zu Prozessaspekten sowie Nanoanalytik. Die Veranstaltung wird 2012 noch internationaler, mit deutlich gewachsener Fach- und Posterausstellung.

Nahmhafte Referenten haben ihr Kommen zugesagt, so z. B. Lance Criscuolo, Präsident von Zyvex Technologies aus Columbus, Ohio, USA - ein Spitzenexperte für die erfolgreiche Kommerzialisierung von Nanotechnologie. Sein 2007 gegründetes Unternehmen integriert z. B. Carbon-Nanotubes (CNT) in die Karbonfasern. Die Bedeutung von Nanotechnologie und Analytik für die Herstellung elektronischer Papiere wird Rodrigo Martins von der Universität Lissabon vorstellen. Frank Stietz, Geschäftsführer von Carl Zeiss NTS GmbH - gemeinsam mit dem Fraunhofer IZFP Dresden baut das Unternehmen hier derzeit eines der modernsten Mikroskope der Welt auf. Sein Vortrags-Fokus liegt auf dem Gebiet der Analytik innovativer 3D-Strukuren für die Nanoelektronik. Die Dresdner Experten selbst stellen u. a. ihre Projekte zu Bionanoreaktoren und Transportsystemen, dem Einsatz von Carbon-Nanotubes für neuartige Elektroden zur Energiespeicherung oder gedruckte Sensoren vor.

Die Region Dresden gilt als einer der führenden Nanotechnologiestandorte. Vor allem in den Bereichen Nanoanalytik, Nanoelektronik, funktionale Nanoschichten sowie Werkstoffe weisen Dresdner Unternehmen und Forschungseinrichtungen europaweite Spitzenkompetenzen auf. Nanoelektronik aus Dresden gilt als weltweites Markenzeichen. Aber auch die Aufbruchstimmung der anstehenden Energiewende trifft in Dresden auf fruchtbarsten Boden. Gerade bei Batterietechnologien hat sich in Dresden ein erstklassiges Kompetenzcluster entwickelt.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Landeshauptstadt Dresden
Amt für Wirtschaftsförderung
Sabine Lettau-Tischel
Tel. 0351 – 488 87 36
Mail slettau-tischel@dresden.de
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
Dr. Ralf Jäckel
Tel. 0351 – 83391 3444
Mail ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanofair.com/
http://www.iws.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics