Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

nano tech 2009 - Gemeinsam stark

11.02.2009
Winzige Leuchtdioden mit Mikroptik, die alle Farben des Regenbogens erzeugen können, ein neues Verfahren für die Leiterplatten-Produktion – auf der Messe nano tech 2009 in Japan zeigen Fraunhofer-Forscher innovative Entwicklungen.

Gute Ideen gibt es viele. Zu Innovationen werden jedoch nur die, die sich umsetzen lassen in neue, nie dagewesene Anwendungen. Wer neuartige Produkte entwickeln will, muss daher über den Tellerrand des eigenen Fachgebiets gucken können.

»In der Interaktion liegt die Stärke von Fraunhofer: Wenn die Institute ihre Kompetenzen bündeln, entsteht ein enormes innovatives Potenzial«, weiß Dr. Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatorschung ISC in Würzburg. Gemeinsam mit Forschern an verschiedenen Fraunhofer-Instituten entwickelt das Team neue Nanotech-Produkte. Einige davon werden auf der diesjährigen nano tech vom 18. bis 20. Februar 2009 in Tokyo, Big Sight East in Halle 5, Messestand C21 zu sehen sein.

Hochleistungsfähige Leuchtdioden sind winzig klein und gleichzeitig venorm ielseitig: Light Emitting Didodes, kurz LEDs, lassen sich einsetzen für die Beleuchtung von Gebäuden, Fahrzeugen und Verkehrszeichen. Auch für die Projektion von Bildern können sie genutzt werden. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF haben hierfür eine spezielle Mikroptik entwickelt. Sie besteht aus einer Primäroptik, die das Licht ausrichtet sowie aus einer Sekundäroptik, die die Wellen gleichmäßig verteilt. Diesen zweiten Teil übernehmen Mikrolinsenarrays. Diese bestehen aus Floatglas, das auf beiden Seiten mit anorganisch-organischem Hybridpolymer ORMOCER® beschichtet ist. In diese Polymerschichten wird die Mikrolinsenstruktur eingeprägt und mit UV-Licht ausgehärtet: Dies geschieht in einem Prozesschritt spiegelsymmetrisch von beiden Seiten. ORMOCER®-Mikrostrukturen sind nicht nur für Photonen sehr gut durchlässig, sondern halten auch dauerhaft hohen Temperaturen und Lichtintensitäten stand – sie machen daher die Optik leistungsstark und langlebig.

Auch bei der Entwicklung neuer Technologien für die Fertigung von Leiterplatten arbeiten Fraunhofer-Forscher interdisziplinär zusammen. Die Experten am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Materialforschung IFAM adaptieren die Drucktechnik des Rapid Prototyping an die Bedürfnisse der Board- und Modulhersteller: Die Nanomaterialien für Leiterbahnen und für isolierende Zwischenschichten können damit Schicht für Schicht auf ein Substrat aufgebracht werden. Das Team vom ISC entwickelte dazu ein neues ORMOCER® und steuerte zudem Know-how im Umgang mit den nur Nanometer kleinen Hybridpolymeren bei. Die Experten vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS übernahmen das Design von Test-Chips, die Kollegen vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM die Prüfung der Boards. »Das neue Verfahren ist ideal für die Herstellung von Prototypen und Kleinserien komplexer Leiterplatten mit hoher Integrationsdichte«, erklärt Popall: »Die Fertigung dauert zwar länger als klassische lithographische Methoden und sie ist auch nicht billig – dafür entfällt die sehr teure Herstellung von Masken und man hat eine hohe Flexibilität im Design.«

Auch Carbon Nanotubes, abgekürzt CNT, eröffnen den Forschern immer neue Möglichkeiten. Die Experten vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA präsentieren auf der Messe einen Verbundwerkstoff, aus dem sich Sitz- und Fußbodenheizungen, Boiler, Badspiegel, die nicht mehr beschlagen, sowie Griffheizungen herstellen lassen. Die Nanotubes, die Strom sehr effektiv in Wärme verwandeln, sind als Füllmaterial in die Werkstücke integriert und geben dem fertigen Produkt die gewünschten mechanischen, elektrischen und thermischen Eigenschaften.

»Die Stärke von Fraunhofer ist das enorme Spektrum unterschied-
licher Kompetenzen«, resümiert Popall. »Wenn wir sie bündeln, haben wir ein kaum zu überbietendes Potenzial neue Dinge zu entwickeln – nicht nur in der Nanotechnologie.«

Dr. Michael Popall | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isc.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie