Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahtlos vom E-Auto zum Smart Grid mit intelligenter Kommunikation

12.02.2014
Damit E-Autos beim Laden die Stromnetze nicht an ihre Belastungsgrenze bringen, müssen die Fahrzeuge nahtlos eingebunden werden.
Dazu entwickelt das Fraunhofer ESK Kommunikationsschnittstellen für ein einheitliches Energiemanagement.

Auf der Hannover Messe (7. – 11. April 2014, Stand C10, Halle 13) zeigen die ESK-Forscher wie die Elektro-Tankstelle dazu mit den internationalen Standards ISO/IEC 15118 und IEC 61850 als interoperabler Knoten zwischen E-Fahrzeug und Leitstelle fungiert. Beide Schnittstellen haben die ESK-Ingenieure dafür bereits implementiert und können so zeigen, dass ihre Konzepte praxistauglich sind.

Das Fraunhofer ESK hat mit den internationalen Standards ISO/IEC 15118 und IEC 61850 eine intelligente Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge entwickelt.

Grafik: Fraunhofer ESK

Mit ihrer Lösung unterstützen sie Hersteller von Ladestationen und Elektrofahrzeugen sowie Energienetzbetreiber bei der Implementierung der Standards und dem Test ihrer Produkte auf Standardkonformität.

Value Added Services mit dem IEC 15118

Automatische Authentifizierung des Fahrzeugs, automatisches zeitversetztes Laden und dynamische Tarifmodelle – die digitale Kommunikation vor, während und nach dem Laden ist nicht nur essentielle Basis für smartes Laden, sondern mit ihr können Anbieter von Stromtankstellen ihren Kunden zudem eine Vielzahl von Value Added und Comfort Services bieten. Dies erfordert jedoch auch komplexe, länderübergreifend nutzbare Kommunikationstechnologien. Eine Forderung, die auch von der EU-Kommission gestellt wird und die zur Entwicklung des Standards ISO/IEC 15118 geführt hat.

„Unsere Erfahrung zeigt, dass Hersteller von Ladestationen den Standard noch scheuen, da seine Umsetzung aufwändig ist“, erläutert Dr. Erik Oswald vom Fraunhofer ESK in München. „Wir haben deswegen eine Referenzimplementierung erstellt, mit der die Umsetzung deutlich erleichtert wird.“

Die ESK-Forscher haben in dem EU-Forschungsprojekt SmartV2G (Smart Vehicle-to-Grid Interface) nach einer gründlichen Technologie-Evaluierung den neuen Standard ISO/IEC 15118 für die Kommunikation zwischen Ladestation und Elektrofahrzeug implemen-tiert und das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten unter Anwendung der Übertragungstechnologie HomePlug Green PHY mit dem IPv6-Protokoll getestet. Ebenso werden im Projektverlauf auch Interoperabilitätstests durchgeführt.

Einheitliche Kommunikation im Energienetz mit dem IEC 61850

Energieversorger und Verteilnetzbetreiber müssen mit einer Vielzahl an Elementen im Netz kommunizieren: von unterschiedlichen Stromquellen, beispielsweise Biogas- oder Solaranlagen, bis zu verschiedenen Abnehmertypen wie Privathaushalte, Industriebetriebe oder E-Tankstellen. Diese Kommunikation ist bisher mit proprietären Protokollen gelöst.

Mit der Weiterentwicklung und Implementierung des aus der Energietechnik stammenden Standards IEC 61850 präsentiert das Fraunhofer ESK auf der Messe eine Lösung für die Umstellung des Stromnetzes auf erneuerbare Energien. Der erweiterte IEC 61850 ermöglicht nicht nur die einfache und flexible Einbindung von Ladestationen und E-Autos in das Smart Grid – Energieversorger und Netzbetreiber können durch die Erweiterung alle Elemente im Netz mit nur einem Standard ansprechen und ihr Energiemanagement so deutlich vereinfachen. Die Kombination der international anerkannten Standards macht die Ladestation zu einem interoperablen Knotenpunkt, der die Intelligenz des Smart Grid auf den Bereich des Ladevorgangs von E-Autos überträgt.

Ihr umfangreiches Know-How stellen die Experten für Smart Grid Kommunikation Herstellern von Ladestationen und Elektrofahrzeugen zur Verfügung. Von der Technologieberatung für die Weiterentwicklung ihrer Ladestationen über die Beratung zur Hardwareauswahl und Unterstützung bei der Integration der Schnittstellen und Standards in die bestehende Software bis hin zum Test der Ladestation auf Standardkonformität. Die auf der Hannover Messe auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz Energie präsentierte, in Software und Hardware abgebildete Ladeinfrastruktur dient dabei als Gegenstelle zum Test der Implementierungen und Produkte.

Weitere Informationen:

http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1402.html
- Zur Pressemitteilung
http://www.esk.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/2014/hannover_messe_2014.html
- Fraunhofer ESK auf der Hannover Messe
http://www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/SMARTV2G.html
- Mehr Informationen zum Forschungsprojekt

Susanne Baumer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie