Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAB-Show - Innovative Lösungen für die Bereiche 3D und Live-Broadcasting aus dem Fraunhofer HHI

13.04.2012
Auf der NAB in Las Vegas zeigt das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut vom 16. bis 19. April ein Panoramic Video System in einer Live-Demonstration, eine Software, die stereoskopische Inhalte in autostereoskopische konvertiert, ein System zur Vereinfachung der Produktionsabläufe von S3D, ein Verfahren, mit dem sich Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten extrahieren lassen sowie das System für die 3D-Stereoanlayse STAN.
Live Navigation in UHD Panorama Video

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat ein Hardware- und Software-System zur Erfassung der Videoströme von sechs ultra-hoch-definierten Kameras auf einem 180° Spiegel-Rig entwickelt. Das System erzeugt ein Live-Panorama-Video mit einer Auflösung von 7000 x 1920 Pixel. Eine professionelle Benutzeroberfläche bietet die Funktionalität eines virtuellen Kameramannes. So kann am Drehort und in Echtzeit in das Panorama-Video geschwenkt und gezoomt werden. Damit lässt sich die ganze Szene der Live-Übertragung, etwa ein Fußballspiel, erfassen, und nicht nur die Ansicht, die jeweils vom Kameramann ausgewählt wurde. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI das Panoramic Video System in einer Live-Demonstration.

Konvertieren von Echtzeit Stereo zu Multiview

3D ohne Brille ist die Zukunft des 3D-Home-Entertainment. Allerdings sind die auf dem Markt erhältlichen 3D-Inhalte nicht für autostereoskopische Bildschirme geeignet. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat eine Software entwickelt, die stereoskopische Inhalte, wie sie zum Beispiel auf 3D Blu-rays angeboten werden, in autostereoskopische Inhalte konvertiert. Die Software erzeugt dazu Tiefenkarten aus den beiden Ansichten des stereoskopischen 3D. Aus diesen Tiefenkarten wird dann die benötigte Anzahl von Zwischenbildern für brillenlose Displays erzeugt – automatisch und in Echtzeit. Aufwendiges offline-Konvertieren ist nicht mehr erforderlich.

Trifocal S3D Produktionsabläufe

Das Fraunhofer HHI hat ein System entwickelt, das den Produktionsablauf von Stereo 3D, kurz S3D, vereinfacht. Dabei erzeugen am Drehort zwei 2D-Kameras Tiefenkarten. Eine dritte Kamera deckt parallel dazu Unwägbarkeiten in den erzeugten Tiefenkarten auf. Darüber hinaus ist am Drehort eine spezielle Konfiguration in Echtzeit für eine sofortige Vorschau von Tiefenkarten in geringer Auflösung möglich. In der Postproduktionsphase werden zusätzliche Tiefenkarten generiert, damit Zwischenansichten, die für S3D erforderlich sind, erzeugt werden können. Plug-ins für Adobe After Effects bieten eine nahtlose Integration in bestehende Arbeitsabläufe. Der Trifocal S3D Production Workflow führt zu erheblichen Kosten- und Zeiteinsparungen am Drehort und gleichzeitig zu einer höheren Bildqualität als bei einer herkömmlichen Produktion von Stereo 3D – mit einem ähnlichen Arbeitsablauf wie an einem 2D-Drehort.

Multiview Generation für 3D Digital Signage
Das Fraunhofer HHI hat ein Verfahren entwickelt, um Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten zu extrahieren. Aus den zwei Tiefenkarten werden beliebig viele Zwischenansichten generiert. Diese sind notwendig, um brillenlos 3D zu sehen. Darüber hinaus bietet Fraunhofer HHI eine Reihe von Plug-Ins für Adobe AfterEffects einschließlich anspruchsvoller Lösungen für Diskrepanz-Einschätzungen und Bildaufbereitung. Die Konvertierung eignet sich für die meisten handelsüblichen autostereoskopischen 3D-Bildschirme.
3D-Stereoanalyse mit STAN

Das vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelte Assistenzsystem Stereoscopic Analyzer – STAN – unterstützt Kameraleute, Stereographen und das gesamte Produktionsteam bei der Produktion von 3D-Aufnahmen. Für die Stereoqualität entscheidende Parameter wie wie Farbanpassung, Stereogeometrie oder die Ausrichtung der beiden Kameras können sich von Szene zu Szene in Abhängigkeit von Motiv, Inhalten, Nah- und Fernpunkt sowie Konvergenz- und Fokusebene ändern. STAN sorgt u. a. dafür, dass die bei der Aufnahme berechneten Werte direkt an beide Kameras weitergegeben werden, so dass falsche Einstellungen ermittelt und, je nach Ausstattung des Stereoaufnahmesystems, manuell oder automatisch korrigiert werden können. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI in Kooperation mit Silicon Imaging wie STAN integriert in das SI-3D SMART System – Stereo Monitoring, Analysis, Recording and Transmission
System – zum Einsatz kommt.

Kontakt mobil vor Ort
Jürgen Rurainsky
Tel +49 173 5449185
juergen.rurainsky@hhi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen und festen Breitband-Kommunikationsnetzen und Multimedia-Systemen. Ob photonische Komponenten und Systeme, faseroptische Sensorsysteme oder High Speed Hardware Architekturen – im Heinrich-Hertz-Institut wird zusammen mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie und für den internationalen Markt an Infrastrukturen für die zukünftige Gigabit-Society gearbeitet. Daneben werden zukünftige Anwendungen für die Breitband-Netze entwickelt – Forschungsschwerpunkte sind 3D-TV, 3D-Display, HD-TV, Mensch-Maschine-Interaktion durch Gestensteuerung sowie die Bildsignalverarbeitung und -übertragung und die interaktive Mediennutzung.

Gudrun Quandel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive