Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAB-Show - Innovative Lösungen für die Bereiche 3D und Live-Broadcasting aus dem Fraunhofer HHI

13.04.2012
Auf der NAB in Las Vegas zeigt das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut vom 16. bis 19. April ein Panoramic Video System in einer Live-Demonstration, eine Software, die stereoskopische Inhalte in autostereoskopische konvertiert, ein System zur Vereinfachung der Produktionsabläufe von S3D, ein Verfahren, mit dem sich Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten extrahieren lassen sowie das System für die 3D-Stereoanlayse STAN.
Live Navigation in UHD Panorama Video

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat ein Hardware- und Software-System zur Erfassung der Videoströme von sechs ultra-hoch-definierten Kameras auf einem 180° Spiegel-Rig entwickelt. Das System erzeugt ein Live-Panorama-Video mit einer Auflösung von 7000 x 1920 Pixel. Eine professionelle Benutzeroberfläche bietet die Funktionalität eines virtuellen Kameramannes. So kann am Drehort und in Echtzeit in das Panorama-Video geschwenkt und gezoomt werden. Damit lässt sich die ganze Szene der Live-Übertragung, etwa ein Fußballspiel, erfassen, und nicht nur die Ansicht, die jeweils vom Kameramann ausgewählt wurde. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI das Panoramic Video System in einer Live-Demonstration.

Konvertieren von Echtzeit Stereo zu Multiview

3D ohne Brille ist die Zukunft des 3D-Home-Entertainment. Allerdings sind die auf dem Markt erhältlichen 3D-Inhalte nicht für autostereoskopische Bildschirme geeignet. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat eine Software entwickelt, die stereoskopische Inhalte, wie sie zum Beispiel auf 3D Blu-rays angeboten werden, in autostereoskopische Inhalte konvertiert. Die Software erzeugt dazu Tiefenkarten aus den beiden Ansichten des stereoskopischen 3D. Aus diesen Tiefenkarten wird dann die benötigte Anzahl von Zwischenbildern für brillenlose Displays erzeugt – automatisch und in Echtzeit. Aufwendiges offline-Konvertieren ist nicht mehr erforderlich.

Trifocal S3D Produktionsabläufe

Das Fraunhofer HHI hat ein System entwickelt, das den Produktionsablauf von Stereo 3D, kurz S3D, vereinfacht. Dabei erzeugen am Drehort zwei 2D-Kameras Tiefenkarten. Eine dritte Kamera deckt parallel dazu Unwägbarkeiten in den erzeugten Tiefenkarten auf. Darüber hinaus ist am Drehort eine spezielle Konfiguration in Echtzeit für eine sofortige Vorschau von Tiefenkarten in geringer Auflösung möglich. In der Postproduktionsphase werden zusätzliche Tiefenkarten generiert, damit Zwischenansichten, die für S3D erforderlich sind, erzeugt werden können. Plug-ins für Adobe After Effects bieten eine nahtlose Integration in bestehende Arbeitsabläufe. Der Trifocal S3D Production Workflow führt zu erheblichen Kosten- und Zeiteinsparungen am Drehort und gleichzeitig zu einer höheren Bildqualität als bei einer herkömmlichen Produktion von Stereo 3D – mit einem ähnlichen Arbeitsablauf wie an einem 2D-Drehort.

Multiview Generation für 3D Digital Signage
Das Fraunhofer HHI hat ein Verfahren entwickelt, um Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten zu extrahieren. Aus den zwei Tiefenkarten werden beliebig viele Zwischenansichten generiert. Diese sind notwendig, um brillenlos 3D zu sehen. Darüber hinaus bietet Fraunhofer HHI eine Reihe von Plug-Ins für Adobe AfterEffects einschließlich anspruchsvoller Lösungen für Diskrepanz-Einschätzungen und Bildaufbereitung. Die Konvertierung eignet sich für die meisten handelsüblichen autostereoskopischen 3D-Bildschirme.
3D-Stereoanalyse mit STAN

Das vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelte Assistenzsystem Stereoscopic Analyzer – STAN – unterstützt Kameraleute, Stereographen und das gesamte Produktionsteam bei der Produktion von 3D-Aufnahmen. Für die Stereoqualität entscheidende Parameter wie wie Farbanpassung, Stereogeometrie oder die Ausrichtung der beiden Kameras können sich von Szene zu Szene in Abhängigkeit von Motiv, Inhalten, Nah- und Fernpunkt sowie Konvergenz- und Fokusebene ändern. STAN sorgt u. a. dafür, dass die bei der Aufnahme berechneten Werte direkt an beide Kameras weitergegeben werden, so dass falsche Einstellungen ermittelt und, je nach Ausstattung des Stereoaufnahmesystems, manuell oder automatisch korrigiert werden können. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI in Kooperation mit Silicon Imaging wie STAN integriert in das SI-3D SMART System – Stereo Monitoring, Analysis, Recording and Transmission
System – zum Einsatz kommt.

Kontakt mobil vor Ort
Jürgen Rurainsky
Tel +49 173 5449185
juergen.rurainsky@hhi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen und festen Breitband-Kommunikationsnetzen und Multimedia-Systemen. Ob photonische Komponenten und Systeme, faseroptische Sensorsysteme oder High Speed Hardware Architekturen – im Heinrich-Hertz-Institut wird zusammen mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie und für den internationalen Markt an Infrastrukturen für die zukünftige Gigabit-Society gearbeitet. Daneben werden zukünftige Anwendungen für die Breitband-Netze entwickelt – Forschungsschwerpunkte sind 3D-TV, 3D-Display, HD-TV, Mensch-Maschine-Interaktion durch Gestensteuerung sowie die Bildsignalverarbeitung und -übertragung und die interaktive Mediennutzung.

Gudrun Quandel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie