Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NAB-Show - Innovative Lösungen für die Bereiche 3D und Live-Broadcasting aus dem Fraunhofer HHI

13.04.2012
Auf der NAB in Las Vegas zeigt das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut vom 16. bis 19. April ein Panoramic Video System in einer Live-Demonstration, eine Software, die stereoskopische Inhalte in autostereoskopische konvertiert, ein System zur Vereinfachung der Produktionsabläufe von S3D, ein Verfahren, mit dem sich Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten extrahieren lassen sowie das System für die 3D-Stereoanlayse STAN.
Live Navigation in UHD Panorama Video

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat ein Hardware- und Software-System zur Erfassung der Videoströme von sechs ultra-hoch-definierten Kameras auf einem 180° Spiegel-Rig entwickelt. Das System erzeugt ein Live-Panorama-Video mit einer Auflösung von 7000 x 1920 Pixel. Eine professionelle Benutzeroberfläche bietet die Funktionalität eines virtuellen Kameramannes. So kann am Drehort und in Echtzeit in das Panorama-Video geschwenkt und gezoomt werden. Damit lässt sich die ganze Szene der Live-Übertragung, etwa ein Fußballspiel, erfassen, und nicht nur die Ansicht, die jeweils vom Kameramann ausgewählt wurde. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI das Panoramic Video System in einer Live-Demonstration.

Konvertieren von Echtzeit Stereo zu Multiview

3D ohne Brille ist die Zukunft des 3D-Home-Entertainment. Allerdings sind die auf dem Markt erhältlichen 3D-Inhalte nicht für autostereoskopische Bildschirme geeignet. Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut hat eine Software entwickelt, die stereoskopische Inhalte, wie sie zum Beispiel auf 3D Blu-rays angeboten werden, in autostereoskopische Inhalte konvertiert. Die Software erzeugt dazu Tiefenkarten aus den beiden Ansichten des stereoskopischen 3D. Aus diesen Tiefenkarten wird dann die benötigte Anzahl von Zwischenbildern für brillenlose Displays erzeugt – automatisch und in Echtzeit. Aufwendiges offline-Konvertieren ist nicht mehr erforderlich.

Trifocal S3D Produktionsabläufe

Das Fraunhofer HHI hat ein System entwickelt, das den Produktionsablauf von Stereo 3D, kurz S3D, vereinfacht. Dabei erzeugen am Drehort zwei 2D-Kameras Tiefenkarten. Eine dritte Kamera deckt parallel dazu Unwägbarkeiten in den erzeugten Tiefenkarten auf. Darüber hinaus ist am Drehort eine spezielle Konfiguration in Echtzeit für eine sofortige Vorschau von Tiefenkarten in geringer Auflösung möglich. In der Postproduktionsphase werden zusätzliche Tiefenkarten generiert, damit Zwischenansichten, die für S3D erforderlich sind, erzeugt werden können. Plug-ins für Adobe After Effects bieten eine nahtlose Integration in bestehende Arbeitsabläufe. Der Trifocal S3D Production Workflow führt zu erheblichen Kosten- und Zeiteinsparungen am Drehort und gleichzeitig zu einer höheren Bildqualität als bei einer herkömmlichen Produktion von Stereo 3D – mit einem ähnlichen Arbeitsablauf wie an einem 2D-Drehort.

Multiview Generation für 3D Digital Signage
Das Fraunhofer HHI hat ein Verfahren entwickelt, um Tiefenkarten automatisch aus Stereoinhalten zu extrahieren. Aus den zwei Tiefenkarten werden beliebig viele Zwischenansichten generiert. Diese sind notwendig, um brillenlos 3D zu sehen. Darüber hinaus bietet Fraunhofer HHI eine Reihe von Plug-Ins für Adobe AfterEffects einschließlich anspruchsvoller Lösungen für Diskrepanz-Einschätzungen und Bildaufbereitung. Die Konvertierung eignet sich für die meisten handelsüblichen autostereoskopischen 3D-Bildschirme.
3D-Stereoanalyse mit STAN

Das vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelte Assistenzsystem Stereoscopic Analyzer – STAN – unterstützt Kameraleute, Stereographen und das gesamte Produktionsteam bei der Produktion von 3D-Aufnahmen. Für die Stereoqualität entscheidende Parameter wie wie Farbanpassung, Stereogeometrie oder die Ausrichtung der beiden Kameras können sich von Szene zu Szene in Abhängigkeit von Motiv, Inhalten, Nah- und Fernpunkt sowie Konvergenz- und Fokusebene ändern. STAN sorgt u. a. dafür, dass die bei der Aufnahme berechneten Werte direkt an beide Kameras weitergegeben werden, so dass falsche Einstellungen ermittelt und, je nach Ausstattung des Stereoaufnahmesystems, manuell oder automatisch korrigiert werden können. Auf der NAB präsentiert das Fraunhofer HHI in Kooperation mit Silicon Imaging wie STAN integriert in das SI-3D SMART System – Stereo Monitoring, Analysis, Recording and Transmission
System – zum Einsatz kommt.

Kontakt mobil vor Ort
Jürgen Rurainsky
Tel +49 173 5449185
juergen.rurainsky@hhi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen und festen Breitband-Kommunikationsnetzen und Multimedia-Systemen. Ob photonische Komponenten und Systeme, faseroptische Sensorsysteme oder High Speed Hardware Architekturen – im Heinrich-Hertz-Institut wird zusammen mit internationalen Partnern aus Forschung und Industrie und für den internationalen Markt an Infrastrukturen für die zukünftige Gigabit-Society gearbeitet. Daneben werden zukünftige Anwendungen für die Breitband-Netze entwickelt – Forschungsschwerpunkte sind 3D-TV, 3D-Display, HD-TV, Mensch-Maschine-Interaktion durch Gestensteuerung sowie die Bildsignalverarbeitung und -übertragung und die interaktive Mediennutzung.

Gudrun Quandel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise