Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musikmesse und Prolight + Sound starten mit Aussteller-Rekord: 2.384 Unternehmen (+ 2,7 Prozent) aus 55 Ländern

06.04.2011
Beide Messen steigern ihre Ausstellerbeteiligung - allein die Prolight + Sound um sechs Prozent

Exklusives Rahmenprogramm mit Live Entertainment Award PRG LEA, Deutschem Pianistenpreis und 1.000 Bühnen-Events

Die internationalen Messen für Musikinstrumente, Musikproduktion, Veranstaltungstechnik und Entertainment, Musikmesse und Prolight + Sound, in Frankfurt am Main starten morgen mit gestiegenen Ausstellerzahlen: "2.384 Unternehmen aus 55 Ländern - das sind zwei Rekordzahlen für die beiden Messen. Eine solch starke Messepräsenz hat es bisher in beiden Branchen nicht gegeben. Wir sind sehr zufrieden mit dieser Resonanz und dem Vertrauen, das die Branchen in Musikmesse und Prolight + Sound stecken", sagte Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt, vor Messebeginn.

Musikmesse - die weltweit größte Messe für Musikinstrumente und Noten, Musikproduktion und -vermarktung - zeigt in den kommenden vier Tagen in Frankfurt am Main die Produkte und Dienstleistungen von 1.511 (2010:1.496) Ausstellern. Mit diesem Produktangebot und dem einzigartigen Rahmenprogramm von 1.000 Live-Konzerten, Autogrammstunden und Workshops macht die Musikmesse Frankfurt in dieser Woche zur Musikhauptstadt der Welt für Industrie, Handel, Musiker und Musikbegeisterte.

"Die Musikmesse hat eine brillante Ausgangslage zum Messebeginn: Erstmals seit 2009 überspringt sie die 1.500-Marke wieder, und das Inland ist mit 56 Firmen stärker vertreten (+ sechs Prozent) als noch im Vorjahr. Auch im Ausland zeigt sich die Beteiligung stabil auf einem hohen Internationalitätsgrad von 62 Prozent", so Detlef Braun weiter.

Die parallel stattfindenden Prolight + Sound, die Technologie und Services für Veranstaltungen und Entertainment zeigt, stellt auch einen neuen Rekord auf - mit 873 (2010: 825) Ausstellern ist allein sie um sechs Prozent gewachsen.

Die größten Aussteller-Nationen nach Deutschland sind: die VR China, die USA, Großbritannien, Taiwan, Italien, Spanien, Frankreich, Südkorea, die Schweiz, die Niederlande und Belgien.

"Musikmesse und Prolight + Sound zeigen damit ihre einmalige Anziehungkraft für die internationale Branche wie auch für den heimischen Musik- und Entertainment-Markt. So haben sich erstmals mit dem Live Entertainment Award PRG LEA (5. April) und dem Deutschen Pianistenpreis (8. April) zwei bundesweit beachtete Veranstaltungen im direkten Umfeld der Messen angesiedelt", so Detlef Braun.

Als Wachstumsmotor der Ausstellerzahlen erweist sich in 2011 das
Inland: Der deutsche Markt für Musikinstrumente und Zubehör erweist sich über die Jahre als enorm krisenresistent. Auch der veranstaltugnssektor blickt sehr optimistisch ins Jahr 2011 - auf der Basis eines guten Verlaufs in 2010, in dem viele zurückgehaltene Auftrage aus der Krisenphase erteilt wurden. Die teilnehmenden Unternehmen nutzen die Prolight + Sound vermehrt, um neue Produkte und Techniken vorzustellen.

Durch wichtige Events, die die Veranstaltung begleiten, unterstreichen Musikmesse und Prolight + Sound nicht nur den Eventcharakter der Messe. Durch die Verknüpfung des Live-Business, der Konzert und Booking-Agenturen mit den Ausstellern und Besuchern der Musikmesse und der Prolight + Sound bieten beide Messen wertvolle Synergieeffekte für alle Marktteilnehmer. Die Prolight + Sound deckt nahezu den kompletten Markt der Branche ab und ist mit ihren Workshops und Informations¬veranstaltungen auch eine wichtige Weiterbildungsveranstaltung für die Fachbesucher.

Mit dem Publikumssamstag (9. April) ist die Musikmesse der Anziehungspunkt über die anwesende Fachwelt und weit über die Grenzen der Region hinaus. Weitere Informationen, Bildmaterial sowie Video- und Audiobeiträge bieten die Internetseiten: www.musikmesse.com und www.prolight-sound.com

Daten Musikmesse und Prolight + Sound 2011:

Öffnungszeiten: 6. bis 9. April 2011, 9:00 bis 18:00 Uhr
Eintrittspreise Musikmesse 2011
Fachbesucher (6. bis 8. April)
Tageskarte (Vorverkauf und Online) 28,- Euro
(Kasse) 42,- Euro
Dauerkarte (Vorverkauf und Online) 45,- Euro
(Kasse) 65,- Euro
Publikum (Samstag 9. April)
Erwachsene (Vorverkauf und Kasse) 28,- Euro
Erwachsene (Online Ticket) 20,- Euro
Kinder von 6-12 Jahren 7,- Euro
Schüler/Studenten/Zivis/Senioren
Auszubildende (auch an Fachtagen) 15,- Euro
Familien (bis zu zwei Erwachsene
und drei Kinder von 6-12 Jahren) 32,- Euro
Die Eintrittskarte zur Musikmesse berechtigt auch zum Besuch der Prolight + Sound und umgekehrt. Im Eintrittspreis inbegriffen ist die

Hin- (Vorverkauf) und Rückfahrt 2. Klasse im Geltungsbereich des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV).

Pressekontakt:
Andreas Höflich
EBU 92 Marketingkommunikation
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main, Germany
Tel. +49 (0)69 7575-6866
Fax +49 (0)69 7575-6099
andreas.hoeflich@messefrankfurt.com

Andreas Höflich | Messe Frankfurt
Weitere Informationen:
http://www.messefrankfurt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie