Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedial durch das Museum

13.11.2009
WWU-Wissenschaftler stellen mobiles Besucherinformationssystem auf Kölner Messe vor

Wissenschaftler der Universität Münster stellen auf der internationalen Fachmesse für Museen, Konservierung und Kulturerbe „Exponatec Cologne" vom 17. bis zum 20. November 2009 ein mobiles Besucherinformationssystem für Museen vor. Es bietet den Besuchern die Möglichkeit, multimediale Informationen zu Exponaten abzurufen. Das System „MoVIS" („Mobile Visitor Information System") basiert auf einem Taschencomputer (PDA) mit integriertem RFID-Lesegerät.

„Dank neuester Technologien ist das MoVIS-Gerät kinderleicht zu bedienen", so Prof. Dr. Gottfried Vossen, Leiter der MoVIS-Entwicklung am ERCIS (European Research Center for Information Systems). „Exponate werden mit Hilfe von RFID-Transpondern identifiziert, und die multimedialen Inhalte werden für jeden Benutzer individuell an seine Bedürfnisse angepasst." Das System unterstützt nicht nur mehrere Sprachen, sondern auch verschiedene Niveaustufen. Diese unterscheiden beispielsweise zwischen Erwachsenen und Kindern oder zwischen Anfängern und Experten. Neben audiohinterlegten, formatierbaren Texten, Bildern und Videos bietet MoVIS interaktive Elemente wie Quizfragen und Touren.

„Der Betrieb des MoVIS-Systems ist ausgesprochen effizient und kostengünstig, da keinerlei technische Infrastruktur in den Ausstellungsräumlichkeiten erforderlich ist: Die mobilen ‚Guides‘ arbeiten nach einer anfänglichen Synchronisierung völlig autark. Die Transponder zur Objekterkennung sind passiv und benötigen keinen Strom", so Vossen.

Für den Kurator einer Ausstellung bietet das System ebenfalls Vorteile: „Die Inhalte können bequem über das MoVIS Content Management System gepflegt werden", sagt Dr. Christoph Pinzl, der das System seit mehreren Monaten im Deutschen Hopfenmuseum in Wolnzach bei München einsetzt. Es biete darüber hinaus die Möglichkeit, Nutzerdaten statistisch auszuwerten. So könnten Informationen zur Verbesserung der Präsentation gewonnen werden.

Das Entwicklerteam des ERCIS präsentiert MoVIS auf der „Exponatec Cologne" vom 17. bis zum 20. November 2009 auf dem Kölner Messegelände in Halle 11.1, Stand G-055.

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://movis.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik