Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den multifunktionalen Katamaran KISD KAT präsentiert die KISD der FH Köln auf der Boot 2013

18.01.2013
Der 5,60 Meter lange und 3 Meter breite Katamaran „KISD KAT“ ist als Multiplattform für unterschiedliche Nutzungsformen und Antriebsarten ausgelegt. Zu seinen Besonderheiten zählt der modulare Aufbau. Der KISD KAT kann auf jedem Standard-PKW-Anhänger transportiert werden.

Mit einem multifunktionalen, knapp 16 Quadratmeter großen Katamaran präsentiert sich die Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln zum ersten Mal auf der Messe „Boot“ in Düsseldorf, die morgen eröffnet wird (Halle 15).


Der multifunktionale Katamaran KISD KAT als Solarkat
Grafik: KISD / FH Köln

Der 5,60 Meter lange und 3 Meter breite Katamaran „KISD KAT“ ist als Multiplattform für unterschiedliche Nutzungsformen und Antriebsarten ausgelegt.

Je nach Aufbauten kann er als Freizeitboot, Taucherboot oder Hausboot eingesetzt werden, ohne Aufbau mit Segeln als Segelboot oder mit der entsprechenden technischen Ausstattung zum Betrieb mit Solarenergie als Solarkat. Der Katamaran wurde von den Studierenden in moderner Holzbauweise in Kombination mit Epoxidharz und Faserverbundstoffen gebaut.

Zu seinen Besonderheiten zählt der modulare Aufbau. Der KISD KAT kann in weniger als einer Stunde auseinandergebaut oder zusammengesetzt werden und auf jedem Standard-PKW-Anhänger transportiert werden. Das ist mit Booten in dieser Größenordnung in der Regel nicht möglich. Großzügig unterstützt wurde das Projekt von den Firmen von der Linden GmbH (Epoxidharz), HOKO-Holzkontor Handels GmbH (Holzmaterial), ThyssenKrupp AG (Verbindungsträger) und der Messe Düsseldorf GmbH. Weitere Fotos und Grafiken vom KISD KAT können zum honorarfreien Nachdruck bei Quellenangabe abgerufen werden über:
www.fh-koeln.de/pressemitteilungen

Der KISD KAT ist im Rahmen des Lehrmoduls Dreidimensionale Gestaltung unter Leitung von Dipl.-Des. Michael Eichhorn und Dipl.-Des. Sebastian Heilmann in zwei jeweils achtwöchigen Projekten entstanden. „Mit dem Ansatz von integriertem Design in der Konzeption und der technischen Umsetzung steht das Boot als Beispiel für die verschiedensten Anforderungen moderner Konzeption und Gestaltung“, berichtet Michael Eichhorn. „Die praktische Arbeit ist mit der theoretischen und der Entwicklung technischer Innovationen verbunden. “
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 21 500 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschul-verband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln zählt zu den renommiertesten Designausbildungsstätten an Hochschulen in Europa. Seit 1991 bietet die KISD ein projektorientiertes, interdisziplinäres Studienangebot, das Design als Prozess versteht und auf der Grundlage eines bewährten Konzeptes kontinuierlich Neues erprobt.

Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln, Fakultät für Kulturwissenschaften
Köln-International School of Design, Communication Center
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel: 0221 / 82 75 -36 06
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de

Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie